Anzeige

Möllenberg:" Das ist ein Skandal"-Gewerkschaft von der Teilnahme überwältigt-Bundesvorsitzender NGG spricht bei Demo in Günzburg

Mehr als 500 Demonstranten beteiligten sich an einer Demonstration
Die Geschäftsführer dürften genauso überrascht gewesen sein wie die Parkbesucher die am vergangenen Samstag ins Legoland und den Saisonstart( siehe Gesonderter Bericht) mit dem Tag der Regionen erlebten wollten. Sie mußten wegen einer Demonstration fast eine halbe Stunde an Geduld aufbringen. Nicht wenige Mütter machten sich mit Ihren Kindern zu Fuß auf den Weg während die Fahrer warteten bis die Polizei die Fahrbahnen wieder frei gab.
Mit 7 Bussen waren die Teilnehmer aus ganz Bayern und dem Allgäu zu einer Demonstration nach Günzburg gekommen, um Mitarbeiter des Legolandes zu unterstützen. Unter anderem geht es darum das das Lego Management den Betriebsratsvorsitzenden Kündigen möchte. Desweiteren so erläutert der Geschäftsführer Tim Lubetzki der Gewerkschaft Nahrung Genuß Gaststätten, soll ein rechtssicherer Tarifvertrag und bessere Lohnbedingungen verhandelt werden."Viele Betriebsräte, so Lubetzki gegenüber Myheimat, sagen was hier passiert muß solidarisch unterstützt werden". Aus ganz Bayern waren Kolleginnen und Kollegen gekommen um die rund 60 Mitarbeiter von Legoland die sich laut Gewerkschaftsinformationen beteiligt haben zu unterstützen.Von Verschiedenen Firmen aus der Umgebung waren Demonstranten ebenso gekommen wie von Rosenheim oder Lindenberg.Auch Mitglieder verschiendener anderer Gewerkschaften, wie IG Metall nahmen an der Demonstration teil.Nach Angaben der NGG sind rund 500 ( eher noch mehr) Demonstranten gekommen.
" Tarifverträge sind Friedensverträge" sagte der Vertreter der Katholischen Betriebsseelsorge. Thomas Schwarz ebenfalls von der NGG sagte die Beschäftigten werden mit 8 € abgespeist.
Nicht nur im Landkreis wird diese Demonstration unterstützt. Auch von der Gewerkschaftsspitze. Als Hauptredner konnten die Veranstalter keinen geringeren als den Bundesvorsitzenden der Gewerkschaft NGG Franz Josef Möllenberg begrüßen. Zu seiner Teilnahme sagte der ausgebildete Bankkaufmann der seit 1975 bei der NGG arbeitet und seit 1992 den Vorsitz inne hat, daß ein Vorsitzender an die Basis gehört.
Franz Josef Möllenberg der unter anderem Vizepräsident der" International Union of Food " ist ( IUF sind 334 Gewerkschaften mit 3,5 Millionen Mitgliedern in 120 Ländern) sprach von einem Skandal.
Möllenberg wörtlich:" Es ist ein Skandal wenn ein Management Kollegen verfolgt." Er bezeichnete es als Wichtig das die Menschen die dies erleben müssen Stärkung bekommen in Richtung des Betriebsratsvorsitzenden.
Möllenberg sagte an die Adresse der Geschäftsführung das Nichtreden Undemokratisch ist. Die Gewerkschaft wolle einen Tarifvertrag, und das es für eine Ordentliche Leistung auch Ordentliche Arbeitsbedingungen geschaffen werden, wobei er aber nicht nur Lego alleine meinte, sondern auch die Geschäftführung von Amazon.
Nach der Hauptrede setzte sich ein Demonstrationszug in Bewegung und machten somit rund 30 Minuten die Zufahrten zum Park Unpassierbar. Bilder von der Demonstration sind unten zu sehen
1
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 20.04.2013
myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 07.01.2014
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.