Anzeige

Bund wählt Günzburger Modellprojekt aus Bildung und Integration als Ziel der Förderung

Wie der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Nüßlein (CSU) bekannt gibt, wird der Bund ein Modellprojekt des Landkreises Günzburg für bessere Bildung und Integration von Immigranten finanziell fördern.

Im Rahmen der „Aktion zusammen wachsen – Bildungspartnerschaften stärken, Integration fördern“ hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Maria Böhmer, ein vom Integrationsbeauftragten des Landkreises Günzburg, Meinrad Gackowski, erstelltes Konzept aus einer Fülle von Vorschlägen ausgewählt. Ziel des Modellprojekts, das am 1. Mai 2013 für 18 Monate mit einem Fördervolumen von 5.000 Euro in der Stadt Günzburg startet, ist es, unter der Leitung des Landkreises ein Kooperationsnetz zur Unterstützung, Begleitung und Koordination von Mentoring- und Bildungspatenschaftsprojekten zu fördern und weiter zu entwickeln. Durch die Zusammenarbeit der Stadt und des Landkreises mit regionalen Akteuren verschiedener Gesellschaftsbereiche sollen Patenschaftsprojekte unterstützt und bürgerschaftliches Engagement nachhaltig gestärkt werden.

Nüßlein zeigt sich erfreut über die Auswahl Günzburgs: „Damit wird die bundesweite Vorreiterrolle von Stadt und Landkreis Günzburg bei ihren Integrationsbemühungen gewürdigt. Nach dem letzten Mikrozensus aus dem Jahr 2010 hat Günzburg einen Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund von mindestens 20 Prozent. Diese Mitbürger müssen und wollen wir an die Hand nehmen, damit sie sich in unsere Gesellschaft einbringen können und sie sich bei uns wohl fühlen. Gezielte Bildung und vertiefte Integration sind die Schlüssel dazu. Günzburg macht vor, wie das gehen kann.“, so Nüßlein.

Wie der heimische Bundestagsabgeordnete Dr. Georg Nüßlein (CSU) bekannt gibt, wird der Bund ein Modellprojekt des Landkreises Günzburg für bessere Bildung und Integration von Immigranten finanziell fördern.

Im Rahmen der „Aktion zusammen wachsen – Bildungspartnerschaften stärken, Integration fördern“ hat das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Maria Böhmer, ein vom Integrationsbeauftragten des Landkreises Günzburg, Meinrad Gackowski, erstelltes Konzept aus einer Fülle von Vorschlägen ausgewählt. Ziel des Modellprojekts, das am 1. Mai 2013 für 18 Monate mit einem Fördervolumen von 5.000 Euro in der Stadt Günzburg startet, ist es, unter der Leitung des Landkreises ein Kooperationsnetz zur Unterstützung, Begleitung und Koordination von Mentoring- und Bildungspatenschaftsprojekten zu fördern und weiter zu entwickeln. Durch die Zusammenarbeit der Stadt und des Landkreises mit regionalen Akteuren verschiedener Gesellschaftsbereiche sollen Patenschaftsprojekte unterstützt und bürgerschaftliches Engagement nachhaltig gestärkt werden.

Nüßlein zeigt sich erfreut über die Auswahl Günzburgs: „Damit wird die bundesweite Vorreiterrolle von Stadt und Landkreis Günzburg bei ihren Integrationsbemühungen gewürdigt. Nach dem letzten Mikrozensus aus dem Jahr 2010 hat Günzburg einen Bevölkerungsanteil mit Migrationshintergrund von mindestens 20 Prozent. Diese Mitbürger müssen und wollen wir an die Hand nehmen, damit sie sich in unsere Gesellschaft einbringen können und sie sich bei uns wohl fühlen. Gezielte Bildung und vertiefte Integration sind die Schlüssel dazu. Günzburg macht vor, wie das gehen kann.“, so Nüßlein.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.