Anzeige

Bayerisches Städtebauförderungsprogramm 2012: 60.000 Euro für Balzhausen und Ursberg

CSU-Landtagsabgeordneter Alfred Sauter
Der Freistaat Bayern unterstützt in diesem Jahr zwei Gemeinden im Landkreis Günzburg im Rahmen des Bayerischen Städtebauförderungsprogramms. Balzhausen und Ursberg erhalten je 30.000 Euro aus dem Städtebauförderungsprogramm 2012. Dies teilt der heimische Landtags-abgeordnete Alfred Sauter (CSU) mit. „Die Städtebauförderung führt in der Fol-ge zu weiteren Investitionsleistungen. Sie erbringt auch einen wertvollen Bei-trag zur Aufwertung des Erscheinungsbildes unserer Kommunen“, so Sauter.

In Balzhausen kommen die diesjährigen Finanzhilfen in Höhe von 30.000 Euro der Projektentwicklung für die Sanierung des Ortskernes zugute. Dabei soll der ehemalige „Gasthof Strehle“ zu einem Bürgerzentrum mit vielfältigen Angeboten umgebaut werden. Auf dem gemeindeeigenen Areal sollen später noch ein Dorfladen, eine seniorengerechte Wohnanlage und eine ambulante Altenpflegeeinrichtung entstehen. Derzeit werden die geplanten Nutzungen für das Gebäude abgestimmt und ein Zuwendungsantrag erarbeitet. Weitere 30.000 Euro an Fördermitteln fließen nach Ursberg. Dort werden mit den vom Freistaat zur Verfügung gestellten Mitteln vorbereitende Untersuchungen im Zuge der Erstellung von Nachnutzungskonzepten für Teile des Dominikus-Ringeisen-Werkes gefördert. Den Kern der Gemeinde Ursberg bildet das Dominikus-Ringeisen-Werk, das insgesamt 1100 Menschen mit Behinderung Wohn- und Arbeitsraum zur Verfügung stellt. Geplante sozialpolitische Umstrukturierungen im Bereich des Dominikus-Ringeisen-Werkes, insbesondere die Unterbringung von mehr Menschen in kleineren Wohngruppen in den Nachbargemeinden, führen künftig zu entsprechenden Leerständen im Gebäudebestand der Gemeinde. Auf Grundlage der Konzepte für eine weitere Nutzung soll mit dem Ortsteil Bayersried eine „Neue Mitte“ gestaltet werden. Dabei sollen auch das Dominikus-Ringeisen-Werk noch besser in das Gemeindeleben eingebunden, ein Ort der Begegnung ge-schaffen und weitere innovative Konzepte des Zusammenlebens und der Daseinsvorsorge ermöglicht werden. Auch Maßnahmen zur energetischen Neuaus-richtung der Gemeinde sind angedacht. Landtagsabgeordneter Alfred Sauter: „Das bayerische Städtebauförderungsprogramm setzt einen Schwerpunkt auf die Stärkung der Kommunen im ländlichen Raum. Damit wollen wir die Kommunen auch für die Bewältigung des Strukturwandels wappnen, der sich durch den demographischen Wandel ergibt.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.