Anzeige

ZEITREISE AUF DEN SPUREN NAPOLEONS IN BAYERN

ZEITREISE AUF DEN SPUREN NAPOLEONS IN BAYERN (Foto: Historiker und Journalist Thomas Schuler)
Günzburg: Am Stadtbach | Der freiberufliche Historiker und Journalist Thomas Schuler aus Ulm beschäftigt sich seit vielen Jahren mit dem berühmten Korsen. Die Faszination dieser Person mache auch vor ihm nicht halt. Das Partnerschaftskomitee Günzburg-Lannion und Thomas Schuler nehmen uns mit auf eine

ZEITREISE AUF DEN SPUREN NAPOLEONS IN BAYERN.

Termin: Donnerstag 03.10.2013
Preis für die Fahrt 34,90 €
Kinder/Jugendliche bis 16 Jahren 17;90 €
Speisen und Getränke sind nicht im Preis enthalten!
Anmelden können Sie sich auf unserer Homepage http://www.partnerschaftskomitee-gz.eu
Anmeldeschluss ist der 31.08.2013
Mindestteilnehmerzahl 35.

Fahrtverlauf

07.30 Uhr - Start in Günzburg
Erstes Ziel Donauwörth.
Besichtigung des Heiligkreuzklosters. Anschließend Besichtigung des ehemaligen Brückenpunktes an der Donau, wo am 7.Oktober 1805 Donauwörther Handwerker unter den Augen Napoleons eine Kriegsbrücke schlugen.

Weiterfahrt nach Wertingen.
Besichtigung des Heimatmuseums mit einem fantastischen Schlachtendiorama unter Führung des Wertinger Stadtarchivars.

Weiterfahrt nach Zusmarshausen.
Ankunft dort etwa 12.15 Uhr
Mittagessen in der alten Poststation der Thurn und Taxis, dem heutigen Hotel-Gasthof "Alte Post." Sie war 1805 einen Tag lang Napoleons Hauptquartier. Es steht eine eigens zu unserem Besuch vorbereitete Menükarte historischer Gerichte zur Auswahl. Nach dem Essen Besichtigung der „Napoleonsuite.“

Weiterfahrt nach Günzburg.
Führung durch die die historische Altstadt. In und um Günzburg tobte am 9. Oktober 1805 ein heftiges Gefecht zwischen österreichischen und französischen Truppen, aufgrund dessen Günzburg heute im großen Triumphbogen in Paris in Stein verewigt ist.

Weiterfahrt nach Elchingen.
Schlachtfeldführung. Führung durch die wunderschöne Klosterkirche, aus der die Franzosen im Jahr 1805 nach der Schlacht einen Pferdestall gemacht hatten.

Weiterfahrt zum "Schlössle" nach Offenhausen.
Ankunft dort etwa 18.15 Uhr
Von hier aus gab Napoleon den Angriffsbefehl zum Brückenkopf auf Ulm. Abendessen im urigen, nichtöffentlichen Gewölbekeller des "Schlössles." Zu Essen gibt es eine exklusive mediterrane Spezialität: Napoleons Leibgericht „Hühnchen a la Marengo“ sowie Napoleons Lieblingswein „Chambertin“. Es kann aber auch von der Karte bestellt werden.

Gemütlicher Ausklang.

21.15 Uhr Ankunft in Günzburg
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 17.08.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.