Anzeige

Willy Astor schreibt Günzburgern ein kurzes Lied- Kabarettist und Musiker begeistert vor fast 600 Besuchern im Forum in Günzburg

  Wow! Was war das für ein Abend. Der Abend war der absolute Hammer. Willy Astor war mit seinen Freunden in seine " absolute Lieblingsstadt "gekommen um den mehr als 600 Besuchern einen grandiosen Musikalischen Abend zu bieten.
Wie der 56 jährige Musiker sagte, gibt es für sein Programm " Sound of Islands" kein besseres Forum.
Das Astor und seinen Freunden durchaus der Ernst der Musik bewusst istdas war gleich von Anfang an zu vernehmen.Seine Band Ferdi Kirner ( Gitarre) Nick Flade( Klavier/ Keyboard) Marcio Tubino ( Sax/ Percussion) bezeichnete er als einen sechser im Lotto. Und das zu Recht.Der geneigte Zuhörer fragt sich, wie Astor an diese hervorragenden Musiker kommt.
Natürlich konnte Astor seine Kalauer nicht ganz verbergen. Das muss er auch nicht. So erzählte er zum Beispiel, das seine Oma immer Schogetten in der Tasche hatte. Da ist die Schokolade schon vorgebrochen.Musikalisch nahmen die vier Musiker das Auditorium auf eine kleine Weltreise mit.Der 56 jährige hat auf seinen vielen Reisen Eindrücke verarbeitet.Die fast dreistündige Konzertreise begann in Griechenland. Da lernte er auf einer Insel einen Ouzo kennen.Das erste Stück das Astor alleine spielte hieß Höhenflug.Danach holte er seine Musiker auf die Bühne. " Gitarren sind Rudeltiere" sagte Astor sehr zur Freude des Auditoriums.Harmonisch sind die Beatles Willy Astors Welt. Deswegen hat er auf seiner aktuellen Platte " Black Bird" in einer großartigen Version aufgenommen: Weiter ging die Musikalische Reise nach Italien.Danach namen die Musiker das Publikum mit auf eine Musikalische Ballonfahrt. Das Weltstar Caterina Valente die heute im Tessin lebt, eine ganz große Bossa Nova Gitarristin war, das dürften die wenigsten wissen. Ihr haben sie das Stück " Bossa Valente" das auch auf der neuen CD zu finden ist gewidmet.Nach der Pause entführten die Musiker das Auditorium mit "Nautillus" in eine Welt aus der man am liebsten nicht mehr zurückgekehrt wäre. Die Lichteffekte im Saal waren da wesentlich beteiligt.
Eine Musikalische Morgenstimmung am Killimandscharo und die Weiterreise nach Andalusien machten den Musikalischen Abend zu etwas besonderem.Ferdinand Kirner hatte ein Soloflamencostück ohne Namen gespielt. Astor Taufte das Stück kurzerhand auf " Die Unbekannte Frau".Bei dem Titel " Ubuntu" durfte das Auditorium mitpfeifen.Nach einem Musikalischen Ausflug nach Kuba gab es ein " Feinschmeckerle". Ein Welthitsmedley.Klassiker von Bruce Hornsby, Supertramp, AC/DC, Van Halen um nur einige zu nennen. Warum dieses Medley auf keiner CD zu finden ist das wird wohl unbeantwortet bleiben.Das was die vier hier geboten haben, das war ganz großes Kino.Mit dem kurzen Lied" Günzburg du bist so wie du bist" hatte Astor die Lacher auf seiner Seite.Natürlich hatte Astor immer wieder Witze und Kalauer die er raushaute.aber der Abend gehörte der Musik.Willy Astor hat zwei Seiten und auf beiden ist er verdammt gut.Das Musikalische erlebt man (leider) seltener in Günzburg.Bleibt zu hoffen das Günzburg auf Astors Musikalisches Programm nicht erst in frühestens zehn Jahren wieder Station macht. DER HAMMER

Mit seinem Comedyprogramm " Jäger des verlorenen Satzes kommt er am 28. März 2019 nach Günzburg.TICKETS GIBT ES HIER.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.