Steffen Henssler“ Eigentlich wollte ich Oberkellner werden“ - Koch ist mit 40 Tonner und Tourbus unterwegs durch Deutschland - Ein Interview

Ein Interview mit Steffen Henssler (Foto: Bild: Agentur)
 
(Foto: Agentur)
Unlängst bezeichnete ihn Florian König in der Promi Kocharena auf Vox als Gerorge Clooney des Zeranfeldes.Doch eigentlich war der Beruf des Kochs gar nicht geplant. Wie
er mir im Interview erzählt, wollte er eher Oberkellner werden. Doch irgendwie wurde er zum
Koch. Jetzt ist Steffen Henssler sehr erfolgreich damit. Er hat viele Fernsehsendungen, betreibt zwei Lokale in Hamburg, eines darunter mit seinem Vater, und geht in diesem und dem nächsten Jahr auf große Deutschlandtournee. Die Tournee war laut Steffen Henssler auch nicht unbedingt vorhersehbar, aber sie ist sehr sehr erfolgreich. Die Tournee wird ihn im März kommenden Jahres auch nach Ulm ins CCU führen. Über seinen Beruf( Berufung wie man bei Interview merkt), die Tournee und was die Besucher erwartet, darüber habe ich mich mit Steffen Henssler unterhalten.
Am 7. März 2013 ist Steffen Henssler im Ulmer CCU. Tickets gibt es bereits im Vorverkauf

Thomas Rank:Was hat sie bewogen den Beruf des Kochs auszuüben?


Steffen Henssler: Ich bin groß geworden in der Gastronomie. Mein Berufswunsch war nicht unbedingt Koch. Eigentlich wollte ich Oberkellner oder etwas ähnliches werden.Da ich schon in der Gastronomie groß wurde, erlernte ich dann den Beruf des Kochs.


Thomas Rank:Sie haben mit ihrem Vater ein Restaurant. Wie oft kann der Gast sie in dem Restaurant als Koch finden?

Steffen Henssler: Ich versuche so oft wie möglich selbst im Restaurant zu stehen. Es wird aber weniger. In meinen Restaurants arbeiten sehr gute Jungs. Der Küchenchef ist von Anfang an dabei.


Thomas Rank:Sie haben einen Lotto Gewinn in den Besuch einer Sushi Akademie in Los Angeles investiert. Was kann man sich unter der Ausbildung vorstellen?

Steffen Henssler: Man wird 3 Monate in die Basis des Sushi-Machens eingeführt. Es gibt in L.A. viele Akademien. Ich bin als Koch hingegangen, das hatte sehr viele Vorteile für mich.

Thomas Rank:Sie sind 2009 von WWF zum Meeresanwalt ernannt worden. Was ist hier ihre Aufgabe?

Steffen Henssler: Im meinem zweiten Restaurant arbeiten wir viel mit neuen Fischsorten. In diesem Zusammenhang habe ich mich dem Thema Überfischung beschäftigt. Der WWF hat eine Meeresampel, die ich unter anderem mitgeholfen habe zu bewerben.

Thomas Rank:Sie sind sehr oft in der Promi Kocharena zu sehen? Können sie erzählen, warum sie das gerne machen, und wie die Dreharbeiten aussehen.

Steffen Henssler: Mit der Jury Heinz Hormann, Katja Burghardt und Rainer Calmund macht die Arbeit großen Spaß. Wenn ich dort ankomme, habe ich ja keine Ahnung was auf mich zukommt. Die Aufzeichnung dauert rund 3-4 Stunden. Die Jury ist gut drauf, und es macht Spaß auch mit den Promis zusammenzuarbeiten.


Kommen wir zu den Auftritten.
Thomas Rank:Sie sind ja auf großer Tournee. Im kommenden Jahr auch in Ulm. Wie ist die Resonanz auf die bereits begonnene Tournee?

Steffen Henssler: Bis jetzt waren wir unter anderem in Bielefeld und München, und die Resonanz war wirklich sensationell. Die Leute hatten Spaß, sie sind mitgegangen. Es macht wirklich großen Spaß, auf der Bühne zu stehen

Thomas Rank:Wird es für die Besucher etwas kulinarisches Geben?

Steffen Henssler: Ein paar Zuschauer werden natürlich auch etwas zum Kosten bekommen. Bei großen Hallen ist es leider nicht zu realisieren, dass jeder etwas bekommt.

Thomas Rank:Was erwartet die Besucher bei ihrem Abend?

Steffen Henssler: Eine zweieinhalb stündige Kochshow vom Feinsten Ich werde viel Kochen ( 10 Gerichte).Außerdem werde ich viele Geschichten aus meinem Berufsleben erzählen. Es wird eine lustige, bunte Kochshow.

Thomas Rank: Ist der Aufwand groß?

Steffen Henssler: Ja, es ist ein großer Aufwand. Wir sind mit einem Tourbus unterwegs. Ein 40 Tonner wird außerdem eine komplette Küche, Ofen, Tisch, an die Gastspielorte Transportieren.

Thomas Rank:Warum sollte man die Show unbedingt sehen?

Steffen Hennsler Für die, die nicht mehr so gerne Kochen, soll die Show wieder Lust aufs Kochen machen. Wenn man 2 / ½ Stunden eine Kochshow mit Kochen und Entertainment erlebt, dann macht auch das Selbstkochen hoffentlich wieder Spaß.

Thomas Rank:Was brachte sie auf die Idee auf Tournee zu gehen.

Steffen Henssler: Im vergangenen Jahr haben wir vier Testtermine gemacht, die super ankamen. Da war die Idee geboren und es hat mich bestätigt auf Tour zu gehen. In diesem Jahr sind einige Auftritte und Festivals geplant. Im nächsten Jahr haben wir mehr als 30 Termine - einen in Ulm. Mit dem Erfolg dieser Show war nicht unbedingt zu rechnen.



Thomas Rank:Was halten sie von den Kochshows im Fernsehen?

Steffen Henssler: Kochshows sind Entertainment und haben Unterhaltungswert. Die Kochsendungen in den 3. Programmen haben ihren Platz, und das gehört sich auch so, aber in Kochshows gehört auch ein gewisses Entertainment.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 16.02.2013
1 Kommentar
85.123
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 23.05.2012 | 08:07  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.