Anzeige

Stadtbücherei verzeichnet weiterhin guten Zulauf

Jahresbericht der Stadtbücherei: Veranstaltungsangebot ausgeweitet – OPAC-Katalog gut angenommen – August bleibt ausleihstärkster Monat

Kein Tag vergeht in der Stadtbücherei Günzburg, ohne dass hunderte von Medien vorübergehend den Besitzer wechseln. Mit einem Bestand von derzeit 23.554 Medien – knapp 500 mehr als im Vorjahr – sorgt die Stadtbibliothek Günzburg mit Romanen, Sach- und Kinderbüchern, Zeitschriften sowie einer großen Auswahl an Hör- und Bildmedien sommers wie winters für Kurzweil. Wie der jetzt vorgelegte Jahresbericht zeigt, ist das Interesse an Lese- und Hörstoff in Günzburg das ganze Jahr über ungebrochen, die Zahl der Ausleihen sogar leicht gestiegen. Wie in den Vorjahren erwies sich der August als ausleihstärkster Monat des Jahres.

Dem Bericht zufolge haben im vergangenen Jahr 338 Bürger einen neuen Bibliotheksausweis beantragt und gemeinsam mit den langjährigen Nutzern sage und schreibe 134.446 Medien ausgeliehen – das sind pro Ausleihtag durchschnittlich 538 Stück. „Wir sind mit dem Ergebnis zufrieden“, sagt Bücherei-Chefin Angelika Gathemann-Schnelle. „Zwar bemerken wir einen leichten Rückgang bei den Neuanmeldungen, dafür ist die Gesamtzahl der ausgeliehenen Medien weiter gestiegen.“

Lesung „Verfemte Literaten“ erinnerte an Bücherverbrennung 1933

Neben dem beständig wachsenden Sortiment an Büchern, Zeitschriften, Noten, DVDs und CDs lockte die Stadtbücherei auch im vergangenen Jahr mit einem ansprechenden und ab-wechslungsreichen Veranstaltungsprogramm. Die „Günzburger Autoren“ veranstalteten im März eine Lesung mit Musik. Im selben Monat stellte Pfarrer Dr. Wohlgschaft sein Buch „Die Sehnsucht des Menschen“ vor. Rund 30 interessierte Zuhörer nahmen an der Veranstaltung teil. Der jährliche Leseabend „Verfemte Dichter“ fand in diesem Jahr in Verbindung mit dem Nachtschwärmer-Programm der VHS statt. Engagierte Vorleser lasen aus Werken verfemter Literaten und erinnerten damit an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten im Jahr 1933.

Für ein volles Haus sorgte im Juni auch die beliebte Märchenfee Marie-Luise Kaiser. Mit ihrem Kasperl-Theater „Kasperl und der Räuber Bommel“ begeisterte sie 26 Kinder und 22 Erwachsene. Im September zeigte das Theater Knut das Puppentheaterstück „Fallada lebt“, das ebenfalls über 40 Zuschauer anlockte. Im Dezember kehrte die Märchenfee in die Stadtbücherei zurück, um im Rahmen der Günzburger Altstadtweihnacht verschiedene Märchen zu erzählen. Knapp 50 Besucher nahmen an der Veranstaltung teil. Über das Angebot der Stadtbücherei informierten sich bei Führungen 191 Kinder, 78 Jugendliche sowie 34 Erwachsene.

Neuer OPAC-Katalog wird gut angenommen

„Wir sind sehr froh, dass wir unser Angebot in den letzten Jahren kontinuierlich ausbauen konnten. Mit der Installation unseres elektronischen Bibliothekskatalogs vor einem Jahr haben wir einen weiteren wichtigen Schritt hin zu mehr Servicefreundlichkeit und Kundenorientiertheit unternommen“, betont Angelika Gathemann-Schnelle. Mit dem neu eingeführten Web-OPAC können Nutzer sämtliche Medien kostenfrei über das Internet vorbestellen und verlängern.

„Die Möglichkeit, auch außerhalb der Öffnungszeiten die entliehenen Medien zu verlän-gern, wurde von den Lesern sehr positiv aufgenommen“, freut sich die Leiterin der Stadtbücherei. Die Internetseite der Stadtbücherei wurde im vergangenen Jahr 35.148 Mal aufgerufen. 3512 Verlängerungen wurden vorgenommen und 1516 Vorbestellungen erfolgten online. Oberbürgermeister Gerhard Jauernig weist in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung der freiwilligen Einrichtung für die Kommune hin: „Mit der Stadtbücherei als Informations- und Kommunikationszentrum leisten wir einen entscheidenden Beitrag für Bildung, Kultur und Image und tragen so zur Standortstärkung Günzburgs bei.“


Öffnungszeiten:
Dienstag: 9 Uhr bis 14 Uhr
Mittwoch: 14 Uhr bis 17.30 Uhr
Donnerstag: 14 Uhr bis 17.30 Uhr
Freitag: 14 Uhr bis 17.30 Uhr
Samstag: 10 Uhr bis 12 Uhr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.