Anzeige

Komiteefahrt Fahrt 2012 - Eine Fahrt ins Geheimnisvolle!

Die Teilnehmer der Komiteefahrt 2012 auf einen Dolmen nahe Lannion.
 
Die Form, bei der mehrere Steine mit einer waagerechten Deckplatte eine Kammer bilden, Dolmen (bretonisch dol-men, Steintisch).
Komiteefahrt Fahrt 2012 – Eine Fahrt ins Geheimnisvolle!

Entdecken Sie die Bretagne und zumindest einen Teil ihrer Geheimnisse. Das alte Stadtzentrum von Lannion mit seinem seit dem Mittelalter nahezu unverändertem Stadtbild wird durch die am oberen Ende einer Granittreppe liegende Templerkirche Brélévenez beherrscht. Kleine Plätze, enge Gassen, Fachwerk- und Schieferhäuser mit Erkerfenstern, Stadtpalais und Herrenhäuser zeugen von der Jahrhunderte alten Geschichte der Stadt. Der heutige Name der Stadt tauchte erstmals im 13. Jahrhundert im Zusammenhang mit einem am rechten Léguer-Ufer angesiedelten Priorat (Weinbaugebiet) auf.

Eines der Ziele der Komiteefahrt 2012 sind die geheimnisumwitterten Hinkelsteine von Carnac. Carnac (bretonisch Karnag) ist eine Gemeinde in der Bretagne im Département Morbihan. Der Name des Ortes leitet sich von keltisch -karn oder Carn- ab. Die Stadt ist berühmt für ihre mehr als 3000 Menhire, die zu Steinreihen (franz. Alignements) gruppiert sind. Auch die Steingehege der Bretagne und etliche Großsteingräber Dolmen liegen nahe beim Ort. Beginnend im östlichen Mittelmeerraum, ziehen sich die Zeugnisse der Megalithkultur (griechisch megalith heißt großer Stein) über Malta, Sardinien, England (Stonehenge) bis zur Iberischen Halbinsel. Besonders viele finden sich in der Bretagne, die rätselhaftesten bei Carnac. Was wir bis heute über sie wissen, ist wenig, die meisten ihrer Rätsel sind noch immer ungelöst. Gewiss ist, dass weder die Römer und Gallier noch die Kelten die Steine gesetzt haben. Eine Bootsfahrt rund um die vielen Inseln im Golfe du Morbihan, an dem Carnac liegt, sind ein ganz besonderes Erlebnis durch die Entdeckung so vieler steinzeitlichen Zeugnisse und der grandiosen Natur.

Ein weiteres Ziel ist Mont St. Michel um dessen Entstehung sich ungezählte Legenden ranken. Eine der zahlreichen Legenden besagt, dass im Jahr 704 der Erzengel Michael dem Erzbischof von Avranches im Traum erschien und ihn aufforderte, eine Kapelle auf dem Gipfel des Mont Tombe (Berg des Grabes) zu errichten. Auch in der Artussage kommt der Mont Saint-Michel vor: Hier soll ein Riese gelebt haben, den Artus erschlug. Doch egal wie Mont St. Michel nun entstanden ist, es ist sehenswert und steht seit 1979 auf der Liste der UNESCO als Weltkulturerbe.

Die Fahrt vom 25.08. bis 02.09.2012 führt nach Lannion/Bretagne mit nachfolgend geplantem Programm: Übernachtung in Paris mit Stadtrundfahrt bzw. Führung, Stadtführung in Lannion mit Wochenmarkt, Empfang im Rathaus, Katamaran Segelkurs, Klettergarten, Rundgang Zöllnerweg, Geführte Besichtigungen in der näheren Umgebung, diesmal Mont St. Michel und Carnac, Abschiedsabend (Änderungen möglich). Der Reispreis hat sich auch heuer nicht geändert. Erwachsene: 285,-- €, Jugendliche bis 18 Jahre / Jugendliche bis 25 Jahre, deren Ausbildung nicht vollendet ist: 250,-- €. Der Einzelzimmerzuschlag für die Übernachtung in Paris kostet 30,-- €. Im Reisepreis sind die Busfahrt im Langstreckenreisebus (****) mit WC, vergrößertem Sitzabstand, Bordküche, Klimaanlage, alle Eintrittspreise und Ausflugsfahrten sowie eine permanente Reiseleitung enthalten.

Anmeldeschluss ist der 18.05.2012, die Mindestteilnehmerzahl beträgt 30 Personen.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit, sich über das Internet direkt zu den Fahrten anzumelden, gibt es auf der Homepage des Partnerschaftskomitees http://www.partnerschaftskomitee-gz.eu. Unter Info/Termine können Sie alle wichtigen Termine verfolgen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 16.03.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.