Anzeige

Jannik Brunke „Richtung Ich“ (Single/Video-VÖ: 09.11.18) „Welt-EP“ (Februar 2019)

(Foto: Agentur)
 
(Foto: Agentur)
„Alles, was ich hier gerade mache, ist echt super persönlich und sehr privat. Ich trau
mich schon fast nicht die Songs rauszubringen, da ich in meiner Musik so viel von mir preisgebe.“


Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.






Normal fängt es doch so an: Zunächst spielt man die Musik seiner Idole nach und
gründet dann mit Gleichgesinnten eine Band, mit der man die ersten Gigs bestreiten
kann. Doch wenn man wie Jannik Brunke im hohen, dünn besiedelten Norden Deutschlands aufwächst, ist es nicht leicht musikalische Weggefährten zu finden. Die logische Konsequenz daraus war, dass Jannik alles selber machen musste. So kommt es, dass der 22-Jährige mittlerweile ein musikalisches Allroundtalent geworden ist. Er spielt alle Instrumente selber ein, schreibt und produziert seine Songs selbst. Darüber hinaus
konzipiert und dreht er seine Videos und überlässt auch sonst keine kreative
Entscheidung dem Zufall. Sechs Jahre später hat er über 160.000 Abonnenten auf
seinem YouTube-Kanal und etliche Follower in den sozialen Netzwerken. Dadurch
konnte er eine treue und eingeschworene Fangemeinde gewinnen. Über die sozialen
Medien gibt er seinen Fans tiefe Einblicke in sein kreatives Schaffen und lässt die
Menschen teilhaben an seiner musikalischen wie auch persönlichen Entwicklung.
Mit der ersten Single Veröffentlichung „17 Kilometer“ im März 2018 begann dann seine
persönliche und musikalische Dokumentation der letzten Jahre. Dafür schrieb er zum
ersten mal eigene Songs in seiner Muttersprache. 4 Songs verpackt in einer EP ergeben
dabei ein Kapitel (EP), das für einen bestimmten Abschnitt in seinem Leben steht. So
dreht sich die erste „Insel-EP“ über die eigenen Auseinandersetzung mit seiner
nordfriesischen Heimatinsel Juist und dem Verlangen, der ewigen Routine zu
entkommen. Die Songs erzählen von der Sehnsucht die Grenzen der gewohnte Welt zu
überwinden. Jannik verarbeitet Fernweh und thematisieren die Unsicherheit vor dem
Ungewissen.

Nach dem Ende seiner Schulzeit zog Jannik für ein Musikstudium nach Berlin und hat
damit alles auf eine Karte gesetzt, um dem großen Traum Musiker zu werden ein
Stück näher zu kommen. In seiner zweiten „Stadt-EP“ erzählt er von den Momenten
der Ablenkung und Versuchung, die eine Großstadt wie Berlin zu bieten hat. Dabei
musste er schnell feststellen, dass er aus der heilen Welt direkt in den Dschungel der
Großstadt gekommen ist und lernen damit umzugehen, wenn Träume zu scheitern drohen.
Dabei wurde ihm immer mehr bewusst, dass er durch die vielen Nächte in Tonstudios
und Sessions den Bezug zu sich selber und seiner Außenwelt verloren hat. Deshalb
entschied er sich noch einmal seine sieben Sachen zu packen um die Welt zu sehen, um
die Reise „Richtung Ich“ fortzusetzen.
Diese Entscheidung führte ihn u.a. über Singapore, die Südsee quer durch Neuseeland und Nordamerika. Die dabei entstandenen Songs handeln von den Eindrücke, Gefühlen und Erfahrungen seiner Reise.
„Richtung Ich“ (Single/Video-VÖ: 09.11.2018) heißt die erste Singleauskopplung aus der im Februar 2019 erscheinenden „Welt-EP“ und steht stellvertretend für die musikalische und persönliche Entwicklung des jungen Musikers. Die Single wurde im Flugzeug während der vielen Flugstunden geschrieben. Wenn man genau hinhört, kann man im
Hintergrund Maschinengeräusche, Meeresrauschen oder das Lärmen von Gesprächen
wahrnehmen. Der Song thematisiert den immer wiederkehrenden Selbstfindungsprozess des jungen Künstlers. Dabei dokumentiert das Video mit seinen ausdrucksstarken Bildern perfekt die Eindrücke der bisherigen Reise.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.