Anzeige

Glanzlicht an der Donau: Fünfte Günzburger SterneNacht

Susanne Ganser von der Wirtschaftsvereinigung Günzburg e.V. und die städtische Wirtschaftsbeauftragte Natascha Lutzig (rechts) stellen gemeinsam das Programm der diesjährigen Günzburger SterneNacht vor. Foto: Sabrina Schmidt.

Am 7. Dezember lockt Günzburg mit einem ganz besonderen Einkaufserlebnis

Wenn es in der historischen Altstadt funkelt und flackert, lodert und leuchtet, und die engen Gässchen vom Schein hunderter Kerzen erhellt werden, dann lädt Günzburg einmal mehr zur SterneNacht. Bis 22 Uhr kann an diesem Tag nach Lust und Laune gebummelt, eingekauft und gegessen werden. Bereits zum fünften Mal in Folge können die Geschäfte in der Innenstadt bis in die späten Abendstunden neben gewohnt aktuellen Waren und freundlichem Service einige ganz besondere Angebote und Überraschungen anbieten. Um das abendliche Shoppingvergnügen zu ermöglichen, hat die Wirtschaftsförderstelle der Stadt Günzburg eine Ausnahmegenehmigung für verlängerte Öffnungszeiten bei der Regierung von Schwaben erwirkt – das ist nur möglich, wenn die Veranstaltung überregionale Ausprägung hat und ein über das normale Maß hinausgehender Besucherandrang zu erwarten ist. „Das belegt, dass die Günzburger SterneNacht ein Einkaufserlebnis der ganz besonderen Art ist“, sagt Wirtschaftsbeauftragte Natascha Lutzig. „Mit insgesamt eintausend Kerzen wird die Altstadt in ein adventliches Licht getaucht, das den Besuchern den Weg durch das glänzende Rahmenprogramm weist.“

Feuershow, Lichterlabyrinth und Nikolaus

Monatelang hat ein Arbeitskreis aus Vertretern der Wirtschaftsvereinigung Günzburg e.V. und der Verwaltung an einem außergewöhnlichen Programm gefeilt. Zu den zahlreichen Attraktionen gehören der Besuch des Nikolaus sowie eine großartige Feuershow der Fackelschwinger "Flame Motion" des TSV Offingen. Als besonderer Höhepunkt lockt Günzburg wieder mit seinem riesigen Lichterlabyrinth, das die Kulisse des Frauenplatzes vor der Frauenkirche festlich erstrahlen lassen wird und zum Nachsinnen und Innehalten einladen soll. Das Organisationsteam um Wirtschaftsbeauftragte Natascha Lutzig wird das Kunstwerk, das einen Ruhepol im vorweihnachtlichen Trubel bieten soll, errichten. Und auch der Brauchtumsverein und die Altstadtfreunde haben sich für die SterneNacht etwas ganz besonderes einfallen lassen: Der Brauchtumsverein öffnet seine Pforten von 18 bis 22 Uhr und wartet mit der Ausstellung „Bäumchen immergrün“ auf.

Rock Christmas mit den Altstadtfreunden

Die Altstadtfreunde Günzburg laden in ihre gute Stube in den 6. Stock des Stadtturmes und in den stimmungsvoll beleuchteten Museumshof ein. Bei fetziger Weihnachtsmusik wärmen heißer Caipirinha und gehaltvolles Turmfeuer die Besucher von innen. Am offenen Feuer kann man sich selbst eine „ Steckerlwurst“ grillen und für Zuckermäuler gibt es Zimt- und Eierlikörwaffel wie zu Großmutters Zeiten. Gäste, die es etwas gemütlicher lieben, treffen sich im Türmerstübchen zu hausgemachtem Rotweinpunsch, Hutzel- und Schmalzbrot. Die Turmbläser spielen um 18 Uhr vom obersten Stockwerk und erinnern an die historische Funktion des Günzburg Wahrzeichens.

Mobile Bühne am Marktplatz

Auch für musikalische Unterhaltung ist gesorgt: Im Dossenbergerhof spielt die populäre Härtsfelder Musikantenfamilie Popp aus Dischingen, während die Burgauer Alphornbläser durch die Innenstadt ziehen. Der Musikverein Reisensburg tritt zeitversetzt auf einer mobilen Bühne am Marktplatz auf. „Wir haben uns in diesem Jahr bewusst für zwei Bühnen entschieden, um sowohl auf dem Weihnachtsmarkt im Dossenbergerhof als auch in der Günzburger Altstadt, dem Veranstaltungsort der fünften SterneNacht, für beste Unterhaltung zu sorgen“, erklärt Kulturamtsleiter Peter Bannwarth.

Tolle Chance für den Einzelhandel

Die Vertreter der Wirtschaftsvereinigung Günzburg e.V. und Oberbürgermeister Gerhard Jauernig freuen sich darüber, dass durch die Sondergenehmigung des Freistaates Bayern ein tolles Shoppingerlebnis für die Besucher der Donaustadt geboten werden kann. „Dieser facettenreiche Abend verspricht einmal mehr, ein ungewöhnliches Einkaufserlebnis der besonderen Art zu werden, das sicherlich wieder zahlreiche Besucherströme aus dem Umland in die Günzburger Altstadt ziehen wird“, so Oberbürgermeister Gerhard Jauernig.

Info: Die geänderten Ladenöffnungszeiten am Freitag, 07.12., bis 22 Uhr gelten für den von der Bezirksregierung freigegebenen Günzburger Innenstadt-Bereich. Dieser wird durch folgende Straßenzüge – jeweils beidseitig – umgrenzt: Schlachthausstraße, Bahnhofstraße, Dillinger Straße, Augsburger Straße, Sedanstraße, An der Kapuzinermauer, Scherisberg, Ichenhauser Straße, Stadtberg und Schlachthausstraße. Nähere Auskünfte hierzu erhalten Sie im Rathaus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.