Anzeige

Gankino Circus - „Die Letzten ihrer Art“ -Premiere im Januar im Lustspielhaus

Gankino Circus (Foto: Agentur)
 
(Foto: Agentur)

Die Letzten ihrer Art“ heißt das brandneue Bühnenprogramm, mit dem „Gankino Circus“ ab 2018 auf Tour gehen. Der Titel trifft den Nagel auf den Kopf sind die vier kauzigen Charakterköpfe doch tatsächlich so etwas wie die Orchideen ihrer Kunstszene: virtuose Musiker und begnadete Geschichtenerzähler, die mit handgemachter Musik ein hinreißend verqueres Bühnengeschehen über den provinziellen Wahnsinn präsentieren. Eine einzigartige Mischung aus Konzert und Kabarett, aus rasanten neuen volks- und weltmusikalischen Melodien mit viel schrägem Humor. Die Ausnahmekünstler aus dem fränkischen Dietenhofen haben das Genre Konzertkabarett nicht nur erfunden, sondern mittlerweile zur kultverdächtigen Kunstform erhoben. Wo bitteschön gibt es das heute noch?

DIE PREMIEREN SIND AM 18.Januar im MÜNCHENER LUSTSPIELHAUS UND AM 26. JANUAR IN DER COMÖDIE FÜRTH.WEITERE TERMINE HIER

Und wo gibt es die besten Geschichten? Genau, daham, im Dietenhöfner Wirtshaus „Zur heiligen Gans“, in dem sich Künstler und allerlei andere so schräge wie illustre Gestalten tummeln. Da verdreht der begehrteste Junggeselle, der elegante Arztsohn Dr. Simon Schorndanner Junior den Frauen den Kopf und stiehlt Maximilian Eder, Spross aus der gleichnamigen traditionsreichen Dynastie die Show, bei der der Bäckerssohn Sens ohnehin nicht mithalten kann. Ein entkräfteter Reisender namens Silbereisen wird in die Geheimnisse des fränkischen Yoga eingeweiht, die Zuschauer werden Zeugen halsbrecherischer Akrobatik und eines Bohrmaschinen-Sirtaki und ja, auch eine tragische Liebesgeschichte wühlt auf. Und was hat die Heiligsprechung des Dorfwirts mit dem Rücktritt von Papst Benedikt zu tun? Eines der vielen Geheimnisse, die im Laufe des Abends gelüftet werden. Regie führt übrigens Mathias Repiscus – seines Zeichens Schauspieler, Kabarettist und Chef der Würzburger Bühne „Bockshorn“.
Neben den schelmischen Anekdoten aus dem Dietenhöfner Universum spielt selbstverständlich die Musik eine zentrale Rolle. Wunderbar ironische Lieder und weltmusikalische Instrumentalstücke bilden nicht nur den Rahmen des Bühnengeschehens, sondern sind wesentlicher Teil der Handlung: Sie erzählen ihre eigenen Geschichten und geben jedem der vier Musiker Raum, sich auf seine ganz individuelle Art und Weise in die Herzen der Zuschauer zu spielen: Simon Schorndanner an Klarinette, Saxofon und Gesang, Maximilian Eder an Akkordeon, Gesang und fränkischer Rahmentrommel, Johannes Sens als Percussion-Tausendsassa sowie Gitarrist, Sänger, Erzähler und Gruppenleiter Ralf Wieland.
Die Musik der vier Dietenhöfner, die schon seit ihrer frühen Jugend zusammen musizieren, ist eine Liebeserklärung an ihre Heimat. Und an die Heimat anderer Menschen. Denn das musikalische Spektrum ihrer Lieder reicht weit über die bayerischen Grenzen hinaus: Zahllose Konzerte auf Kabarett-, Theater- und Festivalbühnen führten Gankino Circus durch ganz Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien, Ungarn, die Ukraine, Bulgarien, Serbien, Kasachstan, Kirgisien Georgien und Armenien. 2015 repräsentierte der fränkische Exportschlager sogar die deutsche Musikkultur auf der EXPO in Mailand.
Spuren all dieser Reisen finden sich in ihren Songs. Songs, die auch unabhängig vom Bühnenstück „Die Letzten ihrer Art“ ihre Wirkung entfalten und deshalb im Dezember 2017 auf dem gleichnamigen Tonträger (als CD, LP und Download bei Beste!Unterhaltung) veröffentlicht werden, die das Live-Erlebnis als eigenständiges Kunstwerk kongenial ergänzt.







Maximilian Eder – Akkordeon, Fränkische Knochentrommel, Gesang
Maximilian Eder stammt aus der uralten und ehrwürdigen Milchbauerndynastie der Eders und ist ein wahrer Meister der traditionellen Volksinstrumente. Sein Akkordeonspiel ist präzise und verlässlich wie das Läuten der Dietenhöfner Kirchturmglocken. Wenn er auf selbstgebauten Instrumenten die romantische Idylle seiner Heimat nachempfindet, kann einem im Publikum schon mal ein Schauer über den Rücken laufen. Einen freien Tag genießt er im übrigen gerne im Kreise seiner Liebsten, wo am Kaminfeuer alte finnische Volksweisen gesungen werden.

Ralf Wieland – Erzähler, Gitarre, Gesang
Ralf Wieland kann nichts dafür, dass die Wahrheit manchmal so urkomisch ist, dass man es vor Lachen fast nicht aushält. Ihm geht es sicherlich nicht um den Witz und den Klamauk, wenn er die Geschichten aus Dietenhofen erzählt. Er hält es schlicht und einfach für notwendig, dem Publikum Einblick in die Eigenheiten der dörflichen Struktur zu geben. Dass deshalb jemand laut lachend vom Stuhl fällt, nimmt er als kleineres Übel hin. Weniger schlicht, dafür virtuos, brillant und explosiv zeigt sich sein Gitarrenspiel. In Dietenhofen sagt man sogar, dass er mindestens einer der besten Gitarristen der Welt sei, nach Django Reinhard selbstverständlich.

Simon Schorndanner – Klarinette, Saxofon, Gesang
Wäre das Showbusiness nur auf Dietenhofen beschränkt, müsste er sicherlich nicht explizit vorgestellt werden. Denn Simon Schorndanner, Sohn des Arztes aus Dietenhofen, hat es trotz seines durchschnittlichen Abiturs zu einigem gebracht. Kaum ein Molekül des dörflichen Universums bewegt sich ohne sein Einwirken. Er ist Leiter der Dietenhöfner Zumba-Gruppe für Frauen und Senioren und tritt als Elvis-Double bei nahezu allen Familienfesten in einer perfekt inszenierten Show auf. Nebenher ist er als freier Berater des Dietenhöfner Bürgermeisters tätig, pflegt ein freundschaftliches Verhältnis zum Dorfklerus und verfasst als Freizeit-Ornithologe wissenschaftliche Beiträge für das Gemeindeblatt.

Johannes Sens – Schlagzeug, Trompete, Gesang
Es ist reiner Zufall, dass Johannes Sens Schlagzeuger geworden ist. Genauso gut hätte er in die Fußstapfen seines Vaters treten können, um das Bäckerhandwerk zu erlernen. Auch dem Rat seines Fußballtrainers, der sein Talent als skrupellosester Libero aller Zeiten erkannte, ist er nicht gefolgt. Stattdessen trommelt er nun am Wochenende bei Gankino Circus. Und das mit einer Energie und einer Kreativität, dass selbst sein alter Religionslehrer den Kopf schüttelt. Aber wen wundert das, wo ihm doch die Frauen – vornehmlich die Älteren – nach den Konzerten reihenweise zu Füßen liegen.

Diskographie
Franconian Boogaloo (Beste!Unterhaltung, 2014)

Bühnenprogramme
Franconian Boogaloo (2014 - 1016)
Irrsinn und Idyll (2016 – 2017)
Die Rückkehr des Buckligen (2017), zusammen mit Matthias Egersdörfer

Preise
Eiserner Eversteiner
Fränkischer Kabarettpreis
Förderpreis des Regierungsbezirks Mittelfranken

Rundfunkauftritte
BR Fernsehen, Heimatsound in Concert
BR Fernsehen, Gastauftritt Verleihung Bayerischer Kabarettpreis
ServusTV, "Pixners Backstage"
BR Fernsehen, Wirtshausmusikanten
BR Hörfunk, Radiospitzen Live vor Ort
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.