Anzeige

Ausstellung über den deutsch-französischen Schüleraustausch

Die Organisatoren von links nach rechts: Lehrerin Christelle Wecker, Pia Adam, Anne-Kathrin Wegele.
Günzburg: Sparkasse Günzburg | Das Dossenberger Gymnasium lädt zur Zeitreise ein. 30 Jahre lebendiger deutsch-französischer Schüleraustausch zwischen Günzburg und Lannion. In der Schalterhalle der Sparkasse Günzburg-Krumbach in Günzburg, An der Kapuzinermauer 2, kann während der Schalterstunden die Ausstellung über den Schüleraustausch Günzburg–Lannion des Dossenberger Gymnasiums bis Ende Februar besichtigt werden. Viel Mühe gegeben haben sich die Organisatoren der neuen Ausstellung. Mit dieser Ausstellung wird das 30jährige Jubiläum des Schüleraustausches gewürdigt.
Der Schüleraustausch ist für die jungen Menschen unserer Region ein zentraler Bestandteil der Städtepartnerschaft Günzburg-Lannion. Dieser Austausch besteht seit 1983. Alle zwei Jahre können etwa 30 Schüler der 9. und 10. Klassen des Dossenberger-Gymnasiums „echte Franzosen“ bei sich aufnehmen, bevor sie beim Gegenbesuch deren Heimat, die Bretagne, erkunden und dabei ihre französischen Sprachkenntnisse verbessern können.
Der Schüleraustausch wird alle zwei Jahre durchgeführt, wobei der letzte im Jahr 2012 stattfand. Mitte März waren 29 bretonische Jugendliche bei Gastfamilien aus Günzburg und der Umgebung zu Gast. Anfang Mai besuchten Schüler des Dossenberger-Gymnasiums ihre Austauschpartner in Lannion. Der Aufenthalt dauerte neun Tage. Begleitlehrerinnen waren Frau Birner (Hauptorganisatorin) und Frau Wecker, beide Französischlehrerinnen. Partnerschule ist das Collège Le Goffic (collège entspricht etwa der 6. bis zur 9. Klasse).
Eine Vielzahl von Besichtigungen und Aktivitäten in der Bretagne haben stattgefunden: Empfang durch die französische Schulleitung; Besichtigung des Collège; Besuch des Unterrichts und Mittagessen in der Kantine; Wanderung bei Ploumanac’h an der Küste (Côte de Granit Rose); Besuch des Meeresmuseums Océanopolis in Brest, alte Kirche St. Thégonnec mit „Calvaire“ (in Granit gemeißelter Kreuzweg); gemeinsamer Ausflug zum Château du Taureau (ehemalige Gefängnisinsel) mit dem Boot; Besuch des Village Gaulois (nachgebautes gallisches Dorf) in Pleumeur-Bodou, alte keltische Spiele wurden ausprobiert; Stadtrallye in Lannion und Empfang im Rathaus beim Bürgermeister von Lannion und viel Freizeit in den Gastfamilien.
Eine Auswahl der Ausstellungsgegenstände: galettes au beurre (bretonische Butterkekse); camembert, Flasche Cidre, altes bretonisches Haus (Puzzle), Muschel, Postkarten von Lannion, Rezept zu galettes au blé noir (mit Buchweizenmehl), Leuchtturm, bretonische Flagge, neben Französisch wird auch Bretonisch (keltische Sprache) von ca. 150.000 Bretonen gesprochen.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 16.02.2013
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.