Anzeige

Auf Einladung von MdL Alfred Sauter: Gruppe des Dominikus-Ringeisen-Werks sowie Schülerinnen und Schüler der Realschule Ichenhausen im Landtag

CSU-Landtagsabgeordeter Alfred Sauter

Über 100 Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis Günzburg kamen auf Einladung des heimischen Landtagsabgeordneten Alfred Sauter (CSU) in den Bayerischen Landtag sowie in die Bayerische Staatskanzlei. Mit dabei waren u. a. eine Gruppe des Dominikus-Ringeisen-Werks in Ursberg, rund 30 Schülerinnen und Schüler der Hans-Maier-Realschule Ichenhausen sowie eine Gruppe von Pfadfindern und Altpfadfindern um Hans Bosch aus Krumbach. „Eine Besuchergruppe bestehend aus Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Handicap hat es im Landtag noch nicht oft gegeben. Mit gegenseitigem Verständnis und ebensolcher Unterstützung ist der Tag für alle Beteiligten zu einem Erlebnis geworden, das man nicht so schnell vergisst.“

Im Rahmen einer Führung durch die Bayerische Staatskanzlei konnten die Teilnehmer unter anderem einen Blick in das Empfangszimmer des Bayerischen Ministerpräsidenten werfen und im Ministerratssaal Platz nehmen. Im Anschluss erfuhren die Besucherinnen und Besucher im Maximilianeum viel Wissenswertes über die Arbeitsweise des Bayerischen Landtags. Nach einem gemeinsamen Mittagessen hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Gelegenheit, im Senatssaal ausführlich mit ihrem Stimmkreisabgeordneten Alfred Sauter zu diskutieren.

Unter den Jugendlichen aus Ichenhausen waren auch Schülerinnen und Schüler der sog. „Talentklasse“ der 8. Jahrgangsstufe. Dabei handelt es sich um ein Angebot für besonders begabte Realschülerinnen und Realschüler. Eine solche Talentklasse ist einmalig in Nordschwaben. Unter den Bürgerinnen und Bürgern mit Handicap vom Dominikus-Ringeisen-Werk Ursberg waren auch mehrere Rollstuhlfahrer. Viele der Mitfahrenden beteiligten sich rege an der Diskussion mit MdL Alfred Sauter. Besonderes Interesse galt der Versorgungssituation Ursbergs mit schnellem Internet. Hier konnte Alfred Sauter mitteilen, dass ein erstes Gespräch mit Bundesminister a. D. Dr. Theo Waigel und 1. Bürgermeister Peter Walburger bei der Regierung von Schwaben mit Regierungspräsident Karl Michael Scheufele sowie Sachgebietsleiterin Claudia Klein bereits stattgefunden hat und der Gemeinde Ursberg ein Weg aufgezeigt worden ist, um die Breitbandversorgung in einem absehbaren Zeitraum zufriedenstellend zu verbessern.

Landtagsabgeordneter Alfred Sauter: „Es freut mich, wenn Bürgerinnen und Bürger nach München kommen, hinter die Kulissen schauen und sich einmal selbst ein Bild von der Arbeit ihrer Politiker machen können. Transparenz im politischen Prozess ist in einer Demokratie unabdingbar. Aus der interessanten Diskussion mit der Ursberger Gruppe, den Schülerinnen und Schülern aus Ichenhausen sowie den Krumbacher Pfadfindern und Altpfadfindern konnte ich zahlreiche Anregungen für meine politische Arbeit mitnehmen.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.