Anzeige

Alexandra Lexer veröffentlicht am 6. September ihre Schlager CD

Alexandra Lexer veröffentlicht CD (Foto: Agentur)
 
Das Albumcover (Foto: Agentur)
Ein guter Schlager ist ein Lied, das im Ohr hängen bleibt. Idealerweise verschafft dieses „gute Lied“ dem Schlagerfan ein gutes Gefühl. Der Hörer wird im guten Schlager eingeladen, die Gefühle, über die der Interpret/-in singt, mitzuerleben.
Das sagt die Österreichische Schlagersängerin Alexandra Lexer. Sie veröffentlicht am 6. September ihr neues Album
Eine ganze Legion ausschließlich guter Lieder präsentiert uns die Kärntnerin Alexandra Lexer auf ihrer neuen CD „Komm schon küss mich “.
Es sind darauf kleine Liedgeschichten, die sich in jeder Form um die Liebe und um die sie begleitenden Gefühle wie Glück (schwärmend), Sehnsucht (brennend), Verliebtheit (berstend), Verlangen (verzehrend), Zweifel (bangend) drehen.
Alexandra Lexer besitzt eine Stimme, die ihre Fans ebenso überzeugt hat wie die Großen der Schlagerwelt. Eine Stimme, die sich durch ein besonderes Tremolo auszeichnet und die eine Klangfarbe besitzt, die seit Jahrzehnten so nicht mehr gehört wurde. Das hat auch der legendäre A&R Manager Toni Kellner sofort gemerkt, als er vor einigen Jahren das erste Demoband der jungen Sängerin in der Hand hielt.
Diese Stimme und ihre emotionalen Variationsmöglichkeiten versetzen Alexandra in die Lage, die Inhalte ihrer Liedgeschichten gefühlsmäßig und „zwischen den Zeilen“ auf den Punkt zu bringen.
Salopp gesagt, bietet die junge Vollblutmusikerin aus dem Lesachtal in Kärnten auf „Komm schon küss mich“ bärenstarke Texte an. Und immer wieder dreht sich alles um die Liebe.
Warum auch nicht, ist doch die Liebe für uns alle - wenn wir wirklich ehrlich zu uns sind - das zentrale Streben, an dem sich der Mensch und seine Gefühlswelt in seinem Leben am meisten abarbeitet.
Der Schlager will den Menschen eben genau an ihren emotionalen Nerven anpacken und das schafft Alexandra Lexer auf dieser CD spielend.
Als „Botschafterin der Liebe“ steht sie nun erfüllt vor und somit auch hinter ihren Liedern und ist selbstverständlich stolz auf ihre musikalische Arbeit.

Die Songs
Jeder Song ist getragen von einer durch und durch harmonischen Melodie, getrieben immer von einem knackigen Schlagerhythmus, der dabei hilft, dass die stets gefühligen Songs niemals verkitschen

Es macht Spaß und geht ins Ohr, wenn man als Hörer an gelungenen Liebesbeweisen teilnehmen darf, wie sie uns Alexandra Lexer vorlegt.
Schon die Single „Komm schon küss mich, denn ich will Dich“ in dem sie ziemlich verliebt schwärmend einfordert, was sie haben möchte, birgt einen solchen.
Auch der Song „Der Pure Wahnsinn!“ - ein lupenreiner, eingängiger Schlagerohrwurm – ist ein bewegender Liebeskranz, „mit Garantie für Gänsehaut“. „Solange beide Leben und alles geben ist er ihr Mann“, singt sie wörtlich. Gibt es schönere Worte für die ewige Liebe?
Dabei scheut Alexandra – Gott sei Dank – keine beliebten und populären Textbilder.
So „träumt sie sich zu ihm hin, denn er ist ihr Leben und ihr Sinn“. Oder sie besingt „die Nacht mit 1000 Sternen, von denen einer nur für uns allein im Mondenschein leuchtet“
Die “Sehnsucht, die nie vergeht, wenn sich die Erde dreht“ und „der Flug zu den Sternen nur für ihn“
fehlt ebenso wenig wie „Herzen, die Samba tanzen“ und die „Garantie für Gänsehaut“. Viele lyrische Metaphern werden hier verwendet für das immer gleiche Thema, das macht den Schlager an sich ja auch aus – Alexandra Lexer kriegt's hin.
Alleine schon für die Coverversion von Monica Morells tragischem 1972er Hit „Ich fange nie mehr was an einem Sonntag an“ gebührt der Kärntnerin allerhöchstes Lob.
„Das Leben schreibt nicht auf Papier ... das Leben schreibt unter die Haut“ ist ein wunderschönes Zitat des „Tagesanzeiger“ zu diesem Lied und anlässlich des Todes der großen Schweizer Sängerin 2008. Es gelingt Alexandra Lexer wunderbar, die Eindringlichkeit dieser Zeilen zu interpretieren.
Nicht nur, aber auch wegen dieser Liedversion ist es gut, dass es dieses Album gibt.

Nett Französisch wird es musikalisch und textlich, wenn Alexandra Lexer ihren „Mon Chéri“ besingt.
Mit ihm saß sie einen Sommer lang glücklich an der Seine. Aus „Je t'aime“ wurde dann aber ein „Au revoir“ –doch vergessen kann sie ihn auch nicht.
Beschwingte Calypso-karibische Gefühle vermittelt „Caipirinha“.
Bei diesem rhythmischen Sound spürt man sehnsuchtsvoll den Süden und „die Herzen, die Samba tanzen“ und das Feuer, das brennt.
Getragen geschwoft wird in „Der letzte Tanz“.
„Hörbar“ gehen spätnachts die Lichter aus und voller Sehnsucht wünscht sie sich, „dass dieser Tanz mit ihm“ niemals vergehen mag.

Alexandra Lexer ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Vollblutmusikerin
Die Familie Lexer stammt aus dem Lesachtal in Kärnten und ist dort fest verwurzelt in ihrer Heimat.
Seit vielen Jahren musizierte Alexandra mit der Familie in vielen Konstellationen und auch selber sang sie in verschiedenen Gruppen. Diese intensive Bindung zur Musik ist das große Kapital, mit dem die junge Sängerin wuchern kann.
Hört man Alexandra Lexer, hört man Reminiszenzen an die großen Schlagerkünstlerinnen der vergangen Jahrzehnte und eine eindeutige Orientierung an den klassischen Schlager.
Gerade, da sie musikalisch und textlich so wundervoll mit allen Klischees arbeitet, die diese Musikrichtung bietet und wiedererkennbar macht, darf man große Hoffnung haben, dass in Alexandra Lexer und mit dieser Produktion die Tradition der großen Hochzeit des deutschen Schlagers weiterleben wird.

Die CD „Komm schon küss mich“ erscheint am 06. September bei TELAMO
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.