Anzeige

Stadtbutz wacht auf

  „S’ god dagega“ – Stadtbutz steht in den Startlöchern

Wieder geht ein Jahr zu Ende, die warme Sommersonne hat sich verabschiedet und die vorweihnachtliche Zeit hat begonnen. Ganz anders ist es bei den Verantwortlichen der Fasnachtsvereine – sie stecken mitten in den Vorbereitungen für die bevorstehende Saison, die ja offiziell am 11.11. begonnen hat.
Bei den Günzburger Stadtbutzen ist es am 7. Januar wieder soweit. Um 18.30 Uhr treffen sich Nachtwächter, Anschreier, Hemadlenza, die Gassaheul’r zur musikalischen Unterstützung und benachbarte Zünfte im Dossenbergerhof, um nach einem ohrenbetäubenden Marsch durch die Altstadt am Unteren Tor den Stadtbutz aus seinem langen „Sommerschlaf“ zu wecken.
Der 12. Januar steht wieder ganz im Zeichen unserer jüngsten Einwohner. Der mittlerweile 11. Kinderball unter Regie der Narrenzunft und der Stadt als Schirmherr findet von 14.00 bis 17.00 Uhr in der Jahnhalle statt. Wie immer ist der Eintritt frei und es werden wieder tolle Überraschungen auf unsere kleinen Besucher warten. Damit auch Mamas, Papas, Omas und Opas Spaß daran haben, wird zu familienfreundlichen Preisen bestens für das leibliche Wohl gesorgt. Wir freuen uns heute schon auf euch!!!
„An den Kragen“ geht es unseren Stadtoberhäuptern, allen voran unserem OB Gerhard Jauernig am 19. Januar, wenn der Stadtbutz mit musikalischem Trompeten und Trommelklang, zudem begleitet von den Zünften aus der Nachbarschaft, das Rathaus stürmt. Der Oberbürgermeister muss dann, ob freiwillig oder nicht, seinen Chefsessel „räumen“ und ihn den Narren überlassen. Um dem ganzen einen symbolischen Nachdruck zu verleihen, wird im Anschluss auf dem Marktplatz der Narrenbaum gestellt. Dann regiert bis Aschermittwoch wieder das lustige Narrenvolk. Beginn dieses Spektakels ist um 10.15 Uhr an der Jahnhalle, führt von da direkt zum Rathaus und endet gegen 12.00 Uhr auf dem Marktplatz. Die Bevölkerung ist herzlich dazu eingeladen!
Nun folgen für die Butzen viele Auswärtstermine bis nach Korb am Neckar, das Allgäu und so fort. Natürlich nicht zu vergessen die benachbarten Zünfte, die jedes Jahr ein Muss für uns sind, um auch die tolle Freundschaft zu bewahren. Dazu kommen, für die Öffentlichkeit kaum merkbar, Besuche bei den Kindergärten, dem Altersheim, der Schulbefreiung und Besuch bei vielen anderen, uns wohl Gesonnenen.
Ist dies alles geschafft, hat der Stadtbutz dringenden Schlafbedarf und fällt deshalb am 12. Februar um 17.00 Uhr am Marktplatz seinen Narrenbaum um sich anschließend im Unteren Tor bis nächstes Jahr wieder zur Ruhe zu legen.
Zu guter letzt, dann aber in „zivil“, findet am 17. Februar (IMMER der Sonntag nach Aschermittwoch) das Funkenfeuer auf dem Schopfeler statt. Treffpunkt ist um 18.30 Uhr an der Edelweißhütte, Fackelmarsch zum Schopfeler und gegen 19.00 Uhr Entzünden des Scheiterhaufens durch unseren Oberbürgermeister Gerhard Jauernig. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.
Nun freuen wir uns auf Ihren Besuch bei der einen oder anderen Veranstaltung!

Wir wünschen allen Lesern dieses Heimatmagazins eine schöne Weihnachtszeit und einen guten Rutsch in ein spannendes Jahr 2013!
Ihre Narrenzunft Günzburger Stadtbutz mit dem gesamten Brauchtumsverein.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 15.12.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.