Anzeige

Kinder lesen spannende Geschichten vor

Stadtbücherei Günzburg richtet erstmals Vorlesewettbewerb der 6. Klassen aus –Johannes Fahrenschon gewinnt Kreisentscheid

Hugo geht in die sechste Klasse, hängt am liebsten mit seinem besten Kumpel Nico ab und plagt sich mit dem größten Problem, das man in seinem Alter nur haben kann: Wie werde ich über Nacht vom Durchschnittstypen zum Superheld? Darum geht es im Buch „Hugo’s Masterplan“, aus dem Johannes Fahrenschon in der Stadtbibliothek vorlas. Der Schüler des St.-Thomas-Gymnasiums in Wettenhausen bewies beim Vortrag der Geschichte über einen Jungen, der wie er zwölf Jahre alt ist, wie gut er vorlesen kann. Die Jury, die 13 Sechstklässler aus dem Kreis zu bewerten hatte, war nach dem Vergleichslesen überzeugt, dass Johannes Fahrenschon den Kreis beim Bezirkswettbewerb vertreten soll.

Bereits zum 54. Mal wird der größte bundesweite Lesewettbewerb vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt. Der Verein will mit dem Wettbewerb über mehrere Ausscheidungsstufen Kinder für das Lesen begeistern. Er steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten. Wie in den Vorjahren messen sich lesebegeisterte Schüler der 6. Klassen aller Schulformen.

In der ersten Runde des Vorlesewettbewerbs lasen die Kinder zunächst aus ihrem Lieblingsbuch vor. Mit dabei waren Klassiker wie Michael Endes „Wunschpunsch“ und „Drei ???“, der Abenteuerroman „Allein in der Wildnis“ und der Fantasyroman „Der unsterbliche Alchemist“. In der zweiten Runde mussten die Schülerinnen und Schüler aus dem ihnen unbekannten Buch „Alhambra“ von Kirsten Boie vorlesen. Die Jury bewertete dabei insbesondere Lesetechnik, Textverständnis und Textgestaltung.

„Dabei darf man sich ruhig mal verhaspeln“, erklärte Angelika Gathemann-Schnelle, die im Auftrag des Schulamtes des Kreises Günzburg den Kreisentscheid organisierte. „Die eigenständige Buchauswahl und das Vorbereiten der Textstelle spielen bei der Bewertung auch eine Rolle. Denn schließlich soll der Wettbewerb zur aktiven Auseinandersetzen mit der Lektüre motivieren“, sagte Gathemann-Schnelle.

Die fünfköpfige Jury – bestehend aus Anton Gollmitzer (Zweiter Bürgermeister), der Oberbürgermeister Gerhard Jauernig vertrat, Kathrin The Kaye (Buchhandlung Hutter), Hildegard Deiniger (Leitung Mittagsbetreuung Auf der Bleiche) sowie Sirka Negretti und Sabrina Schmidt (beide Stadtverwaltung Günzburg) – wählte schließlich Johannes Fahrenschon zum Sieger.

Dem Zwölfjährigen gelang es, die Zuhörer in die Geschichte hineinzuziehen, in der sich der Romanheld Hugo über Grammatikübungen seines neuen Lehrers ereifert. Pointiert und mit viel Gefühl für Komik las Fahrenschon den nicht ganz einfachen Text und überzeugte anschließend auch beim Fremdtext, den er souverän und flüssig vortrug.

Alle Teilnehmer erhielten am Ende eine Urkunde und ein Buch. Johannes Fahrenschon ging als Sieger sogar mit einer goldenen Urkunde und zwei Büchern nach Hause. Darüber hinaus erhielt der Gymnasiast einen Buchgutschein von der Buchhandlung Hutter in Günzburg.

Am Vorlesewettbewerb in der Stadtbücherei haben teilgenommen: Anna Chiwona (Maria-Ward-Gymnasium, Günzburg), Barbara Kastner (Ringeisen-Gymnasium der St. Josefkongregation, Ursberg), Carolin Blösch (Realschule Ichenhausen, Ichenhausen), Daniel Schwarz (Dossenberger Gymnasium, Günzburg), Emilia Sedlmeier (Maria-Ward-Realschule, Günzburg), Felix Reitenauer (Markgrafen-Realschule, Burgau), Johannes Fahrenschon (St. Thomas-Gymnasium, Wettenhausen), Lena Eberwein (Christoph von Schmid-Realschule, Thannhausen), Marina Kreher (Maria-Theresia-Mittelschule, Günzburg), Markus Hoese (Dominikus-Zimmermann-Realschule, Günzburg), Nicolai Schneider (Simpert-Kraemer-Gymnasium, Krumbach), Stefanie Rau (Staatliche Realschule Krumbach, Krumbach), Tom Hannes (Mittelschule Leipheim, Leipheim).
0
1 Kommentar
1.672
Christina Rolle aus Augsburg | 22.02.2013 | 09:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.