Anzeige

Ein Jahr beim Brauchtumsverein Günzburg

Das muss gefeiert werden: 10 Jahre Kuhturm geöffnet und die 50. Ausstellung!
 
Die Vereine stellen den Maibaum auf dem Lannion Platz! (Foto: Rudlf Gürtler)
Bevor wir über das Jahr bei uns erzählen, möchten wir hier nochmals deutlich machen, dass der Verein zur Pflege des Brauchtums sehr vielschichtig ist:
Er besteht aus derzeit 284 Mitgliedern, von denen ca. 60 aktiv das Vereinsleben gestalten. Dazu gehören die Narrenzunft „Günzburger Stadtbutz“, die historische Gruppe, die Tanzgruppe „Durandarte“, die Pflege und Organisation des Kuhturms sowie unser Lager der ehemaligen Zachai Halle. Die Vorstandschaft besteht aus 10 Mitgliedern.
In unserem Lager am Schopfelerberg ist unser ganzer „Hausrat“ untergebracht. Dort wird alles aufbewahrt, was wir für die Fasnacht, die historischen Feste und viele andere Veranstaltungen benötigen.

Das Jahr beim Brauchtumsverein begann am 7. Januar mit dem Fasnachtswecken, wo der Stadtbutz aus seinem langen Schlaf geweckt wurde. Gestärkt mit einer heißen Narrensuppe folgten bis Aschermittwoch bis zu über 40 Terminen, in Günzburg und auswärts, egal wie lang die Saison dauert. Beendet wurde die Fasnacht dann mit dem Funkenfeuer.

Die Historische Gruppe beteiligt sich das ganze Jahr an den verschiedensten Veranstaltungen und der Großteil dieser Gruppe ist auch in der Fasnacht aktiv, dann allerdings nicht historisch…
Auch die Tanzgruppe Durandarte nimmt während des Jahres an verschiedenen historischen Veranstaltungen teil oder folgt privater Einladungen für eine Einlage. Sie probt alle 2 Wochen montags im der Jahnhalle die verschiedenen Tänze.

Am Fastenmarkt hatte der Kuhturm geöffnet, dieses mal mit „Henne und Ei“.
Kurz darauf schmückten einige unserer Vereinsdamen den Brunnen im Dossenbergerhof österlich mit vielen weißen und roten Ostereiern.
Im April unterstützten wir mit ein paar Leuten die Radbrauerei beim Ausschank anlässlich der Gewerbeschau im Industriegebiet.
Ebenso übernahmen wir den Ausschank beim Maibaumfest der Stadt an der Jahnhalle, bei dem sich mehrere Günzburger Vereine beteiligten.
Der Kuhturm hatte mit „Dein ist mein ganzes Herz“ wieder seine Pforten geöffnet und lockte etliche Besucher an.
Anfang Juni nahm die historische Gruppe beim großen Festumzug in Gundelfingen mit 40 Personen teil.
Wir waren beim Einzug am Guntiafest dabei und ein paar von uns unterstützten das Lannionkomitee 2 Tage lang beim Ausschank des Franzosenmarktes.
Das Johannisfeuer des Vereins mit unserer Tanzgruppe Durandarte fand erstmals auf dem Frauenplatz statt.
Anfang Juli unterstützten wir die Joe Gleixner Band bei ihrem Auftritt im Dossenbergerhof beim Ausschank und mit der technischen Ausstattung.
Gleich die nächsten 2 Tage Gegenbesuch bei der Freiwilligen Feuerwehr und dessen Fanfarenzug zum Jubiläum mit der Historischen Gruppe zum Festumzug und als Abordnung zum Festabend.
Zum Revisionsfest in Gundremmingen sind wir mit ca. 40 Leuten vor Ort, um den Ausschank zu managen, das Geschirr zu spülen (ca. 8000 Teile) und die Tische sauber zu halten.
Der Einmarsch zum Volksfest mit Fahnenabordnung darf natürlich auch nicht fehlen.
KURZE SOMMERPAUSE
Anfang September dann mehrere Jubiläen, den Kuhturm betreffend: 15 Jahre Mietvertrag, 10 Jahre geöffnet (nach 5 Jahren Renovierungszeit in 6000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden) und die 50. Ausstellung von Monika Stocker („Ku(h)le Kultur) – das muss gefeiert werden!
Kurz darauf halfen wir der Fa. Küchle bei der Bewirtung anlässlich 3 Jahre Werksverkauf.
Wir bewirten die Gäste bei den 2 Konzerten der Domsingknaben Augsburg an der Frauenkirche.
Ausstellung im Kuhturm, dieses mal „Tinte und Feder“.
Es folgten die Jahreshauptversammlung, das Allerheiligen Essen in Allerheiligen mit besinnlichem Rahmenprogramm und zu guter Letzt beendete der Verein offiziell das Jahr mit der Weihnachtsfeier und Besuch des Nikolauses.
Und 3 Wochen später beginnt alles wieder von neuem…!

Hier sind aber nicht genannt die vielen Arbeitsstunden im Lager, Vorstandssitzungen, Besuche bei anderen Zünften, Hüttenwochenenden, Zunftratsitzungen, Zunfthocks usw…
Und die vielen Stunden der Vorbereitungen und Organisation der einzelnen Veranstaltungen, die ein immenses Arbeitsvolumen beinhalten, im Ehrenamt versteht sich.

Wir wünschen nun allen Lesern dieses Magazins einen guten Rutsch ins Jahr 2013, wenn es da heißt: „auf ein Neues“

Wenn Sie Interesse an unserem Verein haben, besuchen Sie uns auf unserer Homepage unter http://www.brauchtumsverein-guenzburg.de.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin günzburger | Erschienen am 04.01.2013
1 Kommentar
21.019
Tanja Wurster aus Augsburg | 29.11.2012 | 10:00  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.