B E S E N W E L T E N - das etwas andere Museum

Besen aus aller Welt und altes und neues Blechspielzeug. Das ist „Besenwelten“ – ein Museum zum Anfassen. Es darf gekehrt und gespielt werden.

Über 300 Besen aus den verschiedensten Materialien wie Reisig, Gras, Palmrippen, Federn, Tierschwänzen usw. hat Christl Hirner in den letzten 20 Jahren bei vielen Reisen zusammengetragen. Vom „Besen-Virus“ infizierte Freunde und Bekannte haben tatkräftig mitgeholfen, so dass die außergewöhnliche Sammlung noch ständig wächst. Es ist mittlerweile auch in anderen Ländern oft schwierig geworden, handgemachte Besen zu bekommen. Wie dann so eine „Besen-Jagd“ abläuft, das erzählt die „Besologin“ in spannenden Geschichten. Auch über die kunstvolle Verarbeitung des oft ungewöhnlichen Materials haben viele begeisterte Besucher mittlerweile schon gestaunt. Einhellige Meinung aller Besucher: „Nie im Leben hätte ich gedacht, dass es sooo viele verschiendene Besen gibt. Und die Geschichten dazu! Einmalig!“

Faszination Blechspielzeug. Wer sich einmal darauf einlässt, kommt nicht mehr davon los. Bei der Gestaltung der „Besenkammer“ kam die Idee, das seit vielen Jahren gesammelte Blechspielzeug mit einzubeziehen in das Museum. Und so zeigt manchmal der Opa seinem Enkel mit was er gespielt hat. Es funktioniert nämlich fast alles noch. Und so holt man es aus der Vitrine, zieht es auf, und dann fährt, hüpft, überschlägt, dreht sich alles.

Öffnungszeiten: Freitag 14 – 18 Uhr und gerne nach Vereinbarung
Freitag 11. August 2006 – Tag der offenen Tür 14 – 21 Uhr

Christl Hirner, Am Hang 11, 89312 Günzburg-Denzingen
Telefon: 08221-9648434 – c.hirner@stb-hirner.de - www.besenwelten.de
0
3 Kommentare
7
Hartmut Franz aus Günzburg | 25.08.2007 | 10:41  
6
. francesca aus München | 28.08.2007 | 16:05  
6
Maria Rupprecht aus Günzburg | 07.10.2007 | 17:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.