Robin WOOD

Im Jahr 1982 schloss sich ein Dutzend UmweltschützerInnen zusammen, weil sie dem lautlosen Sterben der Wälder nicht länger tatenlos zusehen wollten. Sie nannten sich – inspiriert vom legendären Robin Hood – ROBIN WOOD und zogen aus, um als "Rächer der Entlaubten" gewaltfrei in Aktion zu treten. So manchen Schornstein haben die Umweltkletterer besetzt, um politisch für den Erhalt der Wälder zu streiten. Auch heute noch sind kreative und oft spektakuläre Aktionen das Markenzeichen von ROBIN WOOD. Vom spontanen Aktionsverein hat sich ROBIN WOOD zur professionellen, bundesweit engagierten Umweltorganisation entwickelt. Kampagnen-Schwerpunkte sind die Themen Wald, Tropenwald, Energie und Verkehr. Die Zusammenarbeit der ehrenamtlichen AktivistInnen mit den hauptamtlichen Kräften hat sich in allen Bereichen bewährt.

Waldführungen in Hamburg

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 09.07.2013 | 255 mal gelesen

Unter dem Motto „Der Wald lebt – noch!“ bietet ROBIN WOOD Waldführungen in und um Hamburg an. Geboten wird ein abwechslungsreicher Streifzug durch Waldgebiete wie dem Sachsenwald oder den Harburger Bergen. Dabei wird der inhaltliche Bogen von der Geschichte des Waldes über die Nutzung durch den Menschen bis zu den aktuellen Themen Waldsterben, Klimawandel und Biodiversität gespannt. Auch der Frage, wie eine ökologische...

Nach Beinahe-Katastrophe im Hamburger Hafen: / Protestaktion gegen Atomtransporte am historischen Kran in der HafenCity

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 24.05.2013 | 125 mal gelesen

Nach dem 16stündigen Brand auf einem Frachter mit radioaktiver Ladung im Hamburger Hafen Anfang Mai protestierten Aktive heute in luftiger Höhe gegen weitere Atomtransporte und die mangelhafte Information der Bevölkerung Mehrere AktivistInnen von ROBIN WOOD fordern heute Vormittag mit einer Kletter- und Banneraktion an einem historischen Kran in der HafenCity (Kaiser-Kai) einen Stopp von Atomtransporten durch die...

Stadt Hamburg darf wegen „Wildplakatierung“ nicht bei ROBIN WOOD abkassieren 3

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 24.05.2013 | 136 mal gelesen

Erfolg für ROBIN WOOD vor dem Verwaltungsgericht ROBIN WOOD muss keine Strafgebühr für Aufkleber gegen das Kohlekraftwerk Moorburg zahlen, die im September 2007 an Masten auf einer Hamburger Straßenkreuzung aufgetaucht sind. Das Verwaltungsgericht Hamburg gab bei der heutigen mündlichen Verhandlung mit großer Deutlichkeit zu verstehen, dass es ROBIN WOOD in einem jahrelangen Streit mit der „Zentralstelle...

1 Bild

Keine Beteiligung am "Bürgerforum": Endlagersuchgesetz im Blitzverfahren kann keinen gesellschaftlichen Konsens erreichen

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 24.05.2013 | 132 mal gelesen

ROBIN WOOD, die AG Schacht Konrad und der Arbeitskreis Umwelt (AKU) Gronau werden sich - ebenso wie andere Anti-Atom-Initiativen und große Umweltverbände - nicht an dem sogenannten „Bürgerforum” zum geplanten Endlagersuchgesetz beteiligen, das am 31. Mai in Berlin beginnt. Die Organisationen fordern, dass auf Basis eines vollständigen Atomausstiegs zunächst die Anforderungen an die Endlagersuche in einem breiten...

Blutige Kohle aus Kolumbien vor dem Hamburger Rathaus - Aktion gegen Vattenfalls Kette der Verwüstung 1

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 19.04.2013 | 197 mal gelesen

Zum Auftakt der Kampagne gegenstrom13 haben AktivistInnen heute Mittag einen Berg Kohle vor dem Hamburger Rathaus abgeladen und symbolisch mit Blut (roter Farbe) übergossen. Damit protestieren sie gegen die Kette der Verwüstung, die durch das Vattenfall-Kohlekraftwerk Moorburg ausgelöst wird: vom Abbau der Kohle bis hin zu ihrer extrem klimaschädlichen Verbrennung. Sie fordern, das Kraftwerk nicht in Betrieb zu nehmen und auf...

Fehler aus Gorleben nicht wiederholen

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 19.04.2013 | 155 mal gelesen

ROBIN WOOD kritisiert Atommüll-Verschieberei / Öffentlichkeit muss an Entscheidungen zur Atommüll-Lagerung beteiligt werden ROBIN WOOD fordert die verantwortlichen Politiker in Bund und Ländern auf, vor Entscheidungen zur Atommüll-Lagerung endlich die Öffentlichkeit umfassend zu beteiligen und nicht durch Entscheidungen von oben sowie unnötigen Termindruck neue Konflikte zu erzeugen. Einen gesellschaftlichen Konsens kann...

Insgesamt 28.000 fordern „Atomanlagen jetzt abschalten / Energiewende in Bürgerhand“ 1

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 10.03.2013 | 122 mal gelesen

Bundesweite Demonstrationen zum Fukushima-Jahrestag: Grohnde/Gronau/Gundremmingen/Neckarwestheim: Unter dem Motto "Zwei Jahre Fukushima: Atomanlagen abschalten!" haben am Wochenende anlässlich des Jahrestags der Reaktorkatastrophe von Fukushima rund 28.000 Menschen an vier Atom-Standorten in Deutschland demonstriert. Zu ihren Forderungen gehört, alle Atomkraftwerke jetzt abzuschalten und nicht erst 2022, die...

Fukushima mahnt: Atomanlagen jetzt abschalten! ROBIN WOOD-AktivistInnen beteiligen sich am 9. März an Protesten für den Sofortausstieg 3

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 07.03.2013 | 125 mal gelesen

Gemeinsam mit zahlreichen Initiativen und Organisationen ruft ROBIN WOOD dazu auf, sich am kommenden Samstag an den Anti-Atom-Protesten aus Anlass des zweiten Jahrestages der Reaktor-Katastrophe von Fukushima zu beteiligen. Mitglieder der Umweltorganisation werden u.a. mit Aktionen und Reden auf Kundgebungen in Gronau, Göttingen und Lamspringe vertreten sein. Zu den vielfältigen Protesten zählt eine mehr als 350 Kilometer...

9. März: Überregionale Demonstration in Gronau zwei Jahre nach Fukushima

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 06.03.2013 | 204 mal gelesen

Zwei Jahre Katastrophe Fukushima – NRW und der Atomausstieg ROBIN WOOD-Unterschriften-Aktion: Über 10.000 für die Stilllegung der Urananreicherungsanlage in Gronau 9. März: Überregionale Demonstration in Gronau zwei Jahre nach Fukushima CASTOR-Brennelement-Transporte Jülich-USA problematisch / Internationaler Widerstand Die Umweltorganisation ROBIN WOOD hat heute im NRW-Wirtschaftsministerium über 10.000 Unterschriften...

Hamburger Energienetze: Verfassungsklage der CDU nicht zulässig / Volksentscheid wird kommen!

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 05.03.2013 | 146 mal gelesen

Das Hamburgische Verfassungsgericht hat heute die CDU-Verfassungsklage gegen den geplanten Volksentscheid zur Rücknahme der Energienetze in die Öffentliche Hand abgewiesen. Damit ist der Weg für den Volksentscheid am 22. September 2013 frei. Das Verfassungsgericht kommt zu dem einstimmigen Beschluss, dass die Verfassungsklage unzulässig ist. Die CDU hatte im Dezember 2012 Verfassungsklage eingereicht, damit aber die...

Neue EU-Holzhandelsverordnung: Umweltschutzorganisationen warnen vor Aufweichung durch Bundesregierung und fordern Veto im Bundesrat

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 01.03.2013 | 163 mal gelesen

Keine Samthandschuhe für illegalen Holzhandel Gemeinsame Pressemitteilung BUND, DNR, Forum Umwelt und Entwicklung, Greenpeace, NABU, Oro Verde,Pro Regenwald, Pro Wildlife, ROBIN WOOD und WWF Deutschland Berlin, 01.03.2013: Die Umweltschutzorganisationen BUND, Forum Umwelt und Entwicklung, DNR, Greenpeace, NABU, Oro Verde, Pro Regenwald, Pro Wildlife, Robin Wood und WWF Deutschland warnen vor einem Rückschlag im...

1 Bild

30 Jahre aktiv für die Umwelt 1

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 23.02.2013 | 208 mal gelesen

Mit einer Aktion am Hamburger Michel erinnern ROBIN WOOD- Mitglieder an ersten bundesweiten Protest gegen das Waldsterben vor 30 Jahren GründerInnen von ROBIN WOOD und rund 40 AktivistInnen der ersten Jahre haben heute Mittag vor der St. Michaeliskirche in Hamburg historische und aktuelle Transparente gegen das Waldsterben entrollt. Sie erinnern damit an die erste bundesweite Aktion der damals gerade frisch gegründeten...

Papierkonzern APP zerstört Indonesiens letzte Regenwälder - Zur Messe PAPERWORLD fordert ROBIN WOOD Verzicht auf Papier aus Tropenwald-Raubbau 1

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 25.01.2013 | 211 mal gelesen

Anlässlich der Messe PAPERWORLD, die morgen in Frankfurt am Main beginnt, fordert ROBIN WOOD alle Besucher und Händler auf, kein Papier aus Tropenwald-Raubbau zu kaufen. Außerdem mahnen die Umweltschützer einen sparsameren Umgang mit Papier und einen konsequenten Umstieg auf Recyclingpapier an. Im Fokus der Kritik steht der Zellstoff- und Papier-Konzern APP (Asia Pulp & Paper). APP ist weltweit einer der ganz Großen im...

Regenwaldzerstörung am Amazonas - powered by Siemens - Protestaktion gegen Staudamm-Projekt in Brasilien 3

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 23.01.2013 | 201 mal gelesen

Während die Siemens-AktionärInnen heute früh zur Hauptversammlung des Konzerns ins Münchner Olympiastadion strömen, prangt über ihren Köpfen ein Protest-Banner von ROBIN WOOD. KletteraktivistInnen der Umweltorganisation demonstrieren auf diese Weise gegen die Mitwirkung von Siemens am Bau des Belo Monte-Staudamms in Brasilien, für den Zehntausende Menschen von ihrem Land vertrieben und großflächig Regenwald zerstört werden...

1 Bild

Frage des Tages: Würden Sie im Sommer Ihre Blumen mit Salzwasser gießen?

Antje Amstein
Antje Amstein | Gießen | am 20.01.2013 | 229 mal gelesen

Im Winter streuen immernoch viele zentnerweise Salz auf Gehwege, Garageneinfahrten, Straßen und Plätzen. Auf den großen Durchgangsstraßen mag das ja noch berechtigt sein aber um sich als Hausbesitzer das Schneeräumen zu sparen und dafür Salz streuen, dass ist schon fast kriminell. Räumen und Splitt streuen genügt auch auf Gehwegen. Schließlich können hohe Bußgelder verhängt werden, wenn trotz Verbotes mit Salz gestreut wurde....