Jugendfotos... und Geschichten

Lasst uns teilhaben an eurer Jugend. Zeigt uns eure Kinder- bzw. Jugendfotos.
Modische oder musikalische Entgleisungen usw. könnt ihr hier auch reinstellen.

1 Bild

Jugendsünden 1973 - Afro-Look 36

Karin Franzisky
Karin Franzisky | Bad Arolsen | am 08.09.2012 | 438 mal gelesen

1 Bild

Jugendsünden - Kontrast.............. 24

Karin Franzisky
Karin Franzisky | Bad Arolsen | am 08.09.2012 | 467 mal gelesen

1 Bild

Jugendsünden 1964 14

Karin Franzisky
Karin Franzisky | Bad Arolsen | am 08.09.2012 | 220 mal gelesen

1 Bild

Abschlussfest 10. Klasse der POS 89

Martina (Tina) Reichelt
Martina (Tina) Reichelt | Bad Kösen | am 08.09.2012 | 423 mal gelesen

1 Bild

Klassische Konditionierung? 31

Claudia L.
Claudia L. | Kassel | am 09.06.2012 | 1273 mal gelesen

Ein Foto geistert schon lange eingescannt in meinem PC. Heute muss ich darüber schmunzeln, aber es ist eine meiner ältesten Erinnerungen an meine Ferien bei den Großeltern. Das Foto entstand wohl ende der 60-ger jahre. Ich mit meiner Cousine. Sie durfte Kniestrümpfe anziehen, und ich musste die blöde Strumpfhose ertragen. In der Psychologie nennt man das wohl klassische Konditionierung und ist wohl die Erklärung dafür,...

4 Bilder

Gebirgstracht oder Altboarisch 15

Christl Fischer
Christl Fischer | Friedberg | am 20.09.2011 | 634 mal gelesen

Schon früh trug ich gerne Tracht und tanzte mit Freuden auch im Trachtenverein in Friedberg. Entweder in der schönen Gebirgstracht oder wie meine Mutter in der Altboarischen. beides hat mir immer Spaß gemacht. Heute trage ich zwar nicht mehr diese echten Trachten, jdoch Dirndln gehören unbedingt in meinen Kleiderschrank. Dieses Gewand aus Mieder, Rock und Schürze passt einfach zu jeder Gelegenheit und man ist gut angezogen....

2 Bilder

Erinnerungen - mein Opa "Anton" 4

Heidrun Preiß
Heidrun Preiß | Bad Arolsen | am 25.09.2010 | 315 mal gelesen

Mein Opa Anton wurde im Mai 1900 geboren. Viele wunderschöne Kindheitserinnerungen verbinden mich mit ihm. Gemeinsame Ausflüge, Urlaubsfahrten, Wanderungen - ich glaube auf jeden der deutschen, österreichischen und schweizerischen Berge - meine erste Gondelfahrt, schwimmen im eiskalten Alpenfreibad, die Puppenstube, die er für mich gebaut hatte und noch vieles, vieles mehr. Von Beruf war er Werkzeugmachermeister und...

6 Bilder

Zweifelsohne hatten kurzgeschnittene Haare Vorteile: 24

Christl Fischer
Christl Fischer | Friedberg | am 12.07.2009 | 1279 mal gelesen

Haare schneiden Früher war Haare schneiden eine nebensächliche Angelegenheit. Der Großvater meines Mannes, der Bader Fischer in Friedberg, überlieferte die folgende Geschichte. Sehr souverän hat da ein Vater diese Angelegenheit immer gelöst, wenn er für seine Buben die Stilrichtung beim Bader Fischer folgendermaßen anordnete: „Glatze. Wie immer. Dann brauchst Du nicht so oft schneiden und ich nicht so oft...

2 Bilder

Das Lahnufer: Idylle meiner Kindheit 10

Axel Haack
Axel Haack | Marburg | am 12.03.2009 | 550 mal gelesen

Lahnufer | Wie ich schon in meinem Profil angedeutet habe, habe ich etwa 30 Jahre meines Lebens in Marburg verbracht. Die meiste Zeit davon in der Biegenstraße gegenüber dem damaligen Baumarkt Balzer. Für uns Kinder war es nicht weit bis zur Lahn. Gerade mal die Heusingerstraße entlang bis zur Uferstraße und dann die Böschung hinunter bis zum Lahnufer. Ja, das liebe Lahnufer! Auch nach über 60 Jahren kann ich mich noch gut...

2 Bilder

Meine Tanzstundenzeit 25

Axel Haack
Axel Haack | Homberg (Ohm) | am 08.02.2009 | 862 mal gelesen

Salzburg | Früher war nicht alles besser, aber vieles sicherlich anders als heute. Zum Beispiel die Tanzstunden, um die wir Jugendliche nicht herum kamen, sobald wir die Konfirmation hinter uns hatten. Sie gehörten einfach zum Erwachsenwerden dazu. Außerdem waren sie auch praktisch, denn durch sie konnten wir Jungen unsere guten Konfirmationsanzüge noch eine Weile weiter tragen, sodass sie sich am Ende bezahlt gemacht...

1 Bild

Penne, Pensum und Pennäler 5

Axel Haack
Axel Haack | Homberg (Ohm) | am 06.02.2009 | 754 mal gelesen

Erinnerungen | Unsere Penne war das "Gymnasium Philippinum", ein altehrwürdiger Sandsteinbau in der Untergasse der Marburger Altstadt. Über der Eingangstür dieser Lateinschule prangte das in Stein gehauene Motto: Non scholae sed vitae discimus. So wurde uns jeden Tag beim Eintreten eingebläut, dass wir nicht für die Schule lernen würden, sondern für das Leben. Unsere Pauker waren genau diese Typen, wie sie in der...