Anzeige

Nachdenkliches zur Weihnachtszeit

Weihnachtszeit...Fröhliche Zeit
 
1
Widerchrist
Es begann im Herbst, genauer gesagt im letzten Drittel des Monats September.

Ein bekennender "Atheist" (in Kirchenkreisen werden solche Menschen "Widerchristen" genannt), nennen wir ihn Josef, macht einen Bummel durch die Stadt.
Er betritt aus Neugier einen Tempel der Neuzeit mit dem wohlklingenden Namen "Einkaufscenter".
Er traut seinen Augen nicht. In der ersten Abteilung sieht er einen großen Weihnachtsmann aus Schokolade, dann noch einen, und noch einen. Und mittendrin ein Weihnachtsbaum mit prächtigen Kugeln aus China geschmückt. Überall klitzert und leuchtet es.
Der Widerchrist ist total verwirrt. Ist denn schon Weihnachten?? Eine Verkäuferin sieht sein entsetztes Gesicht und sagt entschuldigend: "Wir können nichts dafür, dieses "Weihnachtsfest"  ist von "oben" angeordnet worden." Von "oben" - vom lieben Gott? Gott der Allmächtige antwortet nicht!
Die Vorfreude auf Weihnachten ist dahin...

Und den Menschen ein Wohlgefallen!

Menschenmassen bewegen sich durch die Straßen der Stadt. Jeder schleppt irgend ein Paket oder mehrere, aufgetürmt in Kinderwägen, auf Fahrrädern und sonstigen Fortbewegungsmitteln durch die Straßen Richtung festlich geschmückter Heimat. Es sieht aus wie nach einem Beutezug. Da erinnert sich der Widerchrist an einem Vers aus einem Lied der Irokesen-Indianer aus Nordamerika:

                                                                      "Wenn die Tagesjagd endet,
                                                                       und ich suche mein Zelt,
                                                                       hat die Sonn' sich gewendet,
                                                                       scheint der Mond in die Welt.
                                                                       Und ich schleppe die Beute
                                                                       wie gern, oh wie gern.
                                                                       Der Geist half mir heute,
                                                                       der wohnt in dem Stern!"


Ach ja, es ist ja bald Weihnachten, das Fest des Friedens, der Freude und Bescheidenheit. Konsumfest wird es auch in der Neuzeit genannt. Kaufrausch und Maßlosigkeit sind angesagt. Was würde Jesu Christi dazu sagen??...

Und den Menschen ein Wohlgefallen!

Aus der Ferne hört man lautes Donnergrollen. Nein es ist kein Donnergrollen, es ist Kriegslärm. Es wird gekämpft. In Europa, in Asien, in Amerika. Evangelische gegen Katholiken, Islamische gegen Moslems, jeder gegen jeden. Nord gegen Süd, Ost gegen West. Der Widerchrist fragt sich, wo bleibt hier das mahnende Wort des Christentums:
"Du sollst nicht töten!"
Er wendet seinen fragenden Blick 'gen Himmel zu Ala und dem lieben Gott. Keine Antwort, nur eine dunkle Wolke zieht vorbei und spricht ganz heisser: "Was willst du denn, du kleiner Sche.....ßer."
Da schreit einer über den großen Teich: "Gott schütze Amerika!" Und die Anderen, wer schützt die, fragt sich der Widerchrist ängstlich...

Und den Menschen ein Wohlgefallen!

Der Widerchrist schlendert weiter durch die festlich erleuchtete Stadt. Er ist nachdenklich geworden. Warum gibt es Kriege, wer führt sie, sind das Menschen oder Bestien?
Kriege werden mit schrecklichen tödlichen Waffen geführt.
Woher kommen diese Waffen? Wer baut diese Tötungsmaschinen? Wer füttert die Kämpfer für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit? Sein Land, weiss der Widerchrist, ist auch Waffenproduzent und Exporteur. Sogar der drittgrößte der Welt. Mit diesen Waffen kämpft auch der IS, ob legal oder illegal, ist egal!
Und geführt wird dieses Land von einer Person christlichen Glaubens. Auf ihre Fahnen hatte sie zu DDR-Zeiten geschrieben: Frieden schaffen ohne Waffen - Schwerter zu Pflugscharen!
Und lautet nicht der Leitspruch der Christen:Du sollst nicht töten!

Und den Menschen ein Wohlgefallen!

Und der Widerchrist geht weiter. Er muß zur U-Bahn. Aber was ist das? In einem U-Bahnschacht tutzende von Paletten, Sperrmüll, dreckige Schlafsäcke und Plastikplanen. Was soll das bedeuten?
Es sind die "Wohnungen" der Obdachlosen. Nein,dort hausen keine Tiere, es sind Menschen. "Abfall" eines der reichsten Länder der Erde!
Bei der Arbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe schätzt man die Zahl der Obdachlosen auf derzeit 860000 ( in Worten: Achthundertsechzigausend).
Man könnte den "Reigen" menschlicher "Glanztaten" dieser menschenfreundlichen Gesellschaft weiterführen bis zur Rettung der Banker, die auch noch für ihr Missmanagement stattliche Abfindungen erhalten...

Und allen Menschen ein Wohlgefallen!

In einer strahlend hellen Lichterkettenbuchhandlung erblickt der Widerchrist den Clou seines Adventspazierganges - das Schwarzbuch der Steuerverschwendung. Jetzt verschlägt es ihm entgültig die Sprache. Er kann nicht mehr. Der Widerchrist erinnert sich an ein christliches Wort - vielleicht vom lieben Gott? Aber er bekommt von oben kein Feedback.
Also gibt er sich selbst die Antwort, die er in einem Buch in der Buchhandlung gelesen hat:                                     " Doch ist ja seine Hilfe
                                             nahe denen,
                                             die ihn fürchten,
                                             daß in unserem Lande
                                             Ehre wohne..."       
        (Psalm 85:9-12)

Der Widerchrist sagt sich:" Ich danke dir, Gott, dass ich nicht bin wie die
                                            ANDEREN Leute"              (Bibelwort)

Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!

Allen myheimatlern eine besinnliche und friedliche Zeit...
4
1 4
1 4
11
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
13 Kommentare
11.375
Ralf Springer aus Aschersleben | 23.12.2017 | 14:01  
55.225
Werner Szramka aus Lehrte | 23.12.2017 | 14:03  
48.611
Constanze Seemann aus Bad Münder am Deister | 23.12.2017 | 15:03  
2.618
Walter Schönheit aus Gräfenthal | 23.12.2017 | 16:14  
5.771
Romi Romberg aus Berlin | 23.12.2017 | 18:05  
33.154
Gabriele F.-Senger aus Langenhagen | 23.12.2017 | 18:27  
2.618
Walter Schönheit aus Gräfenthal | 23.12.2017 | 19:30  
31.922
Eugen Hermes aus Bochum | 23.12.2017 | 22:15  
28.834
Gundu la aus Mannheim | 23.12.2017 | 22:55  
58.624
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 24.12.2017 | 00:18  
65.509
Manfred W. aus Nebra (Unstrut) | 25.12.2017 | 09:24  
2.841
Silke Dokter aus Erfurt | 25.12.2017 | 12:58  
2.618
Walter Schönheit aus Gräfenthal | 25.12.2017 | 14:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.