Anzeige

Klaus Schmitz-Gielsdorf dankt den Gothaern und Freunden mit einem Konzert

Er ist ein herausragender Mann, Musiker, Architekt und rundherum einfach eine lebensfrohe Persönlichkeit. Seine Legislatur als Bürgermeister und Baudezernent Gothas ist gerade zu Ende gegangen. Eine weitere wird es wohl nicht geben. Irgendwie lag er dem Oberbürgermeister quer – doch diese Dinge lagen unmittelbar hinter Klaus Schmitz-Gielsdorf und sind nicht Thema dieses Beitrages.

Zu seinem Dankeschön-Konzert am 01. Dezember 2018er mit seiner Band „Gothaer Stadtmusikanten“ hatte er eingeladen in den „Londoner“. Es wurde ein wahres Fest der Freude an der Band, an dem Auftritt des Klaus – ob als Gitarrist und Sänger oder Posaunist – sowie der ins Ohr gehenden Songs. Der Saal war gerammelt voll. Alle waren gekommen, um diese Band und „ihren Klaus“ zu erleben und ihrerseits ihm damit ein Dankeschön für seine Gothaer Arbeit als Bürgermeister aber auch seine Belebung der Gothaer Kulturlandschaft zu danken.

Anderthalb Stunden ununterbrochen ein musikalischer Volltreffer nach dem anderen – dann gönnten sich die Musiker eine kleine Pause und dem Publikum eine Gelegenheit, einmal tief Luft zu holen.
Eine auszugsweise Zusammenstellung meines Mitschnitts dieses ersten Konzertteils möchte ich unbedingt hier zeigen, um auch meinerseits Klaus Schmitz-Gielsdorf meinen Dank und Hochachtung auszusprechen.

( ca. 15 Min )

Dieser Inhalt wird von Youtube eingebettet. Sobald Sie den Inhalt laden, werden Daten zwischen Ihrem Browser und Youtube ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von Youtube.



Abschließend möchte ich noch persönlich ergänzen, dass ich bei seiner Wahl zum Bürgermeister im Bürgersaal des Rathauses anwesend war. Seine Wahl war wohl irgendwie unerwartet (bis ungewünscht), weil ihm zwar der Oberbürgermeister mit einem Blumenstrauß gratulierte, man ihn aber dann völlig links liegen ließ.
Da mich dieser mir unbekannte Mann aber gleich interessierte, sprach ich ein paar Worte mit ihm, wobei er mich darauf aufmerksam machte, dass er wenig Zeit habe, weil er noch zum Bahnhof müsse, um den Zug nach Leipzig (seinem damaligen Wohnort) noch zu bekommen.
Da bot ich ihm an, ihn fix zum Bahnhof zu fahren. Erstaunt aber froh nahm er das Angebot an.
Und all seine Dienstjahre habe ich ihn mehrfach getroffen, seine kulturellen Auftritte teilweise miterlebt und eben als einen wunderbaren Menschen kennen und schätzen gelernt.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.