Anzeige

Auf Sondershausener Marktplatz herunter geschaut

Natürlich gehe ich nicht mit gesenktem Kopf durch die Welt – das würde meiner optimistischen Grundhaltung nicht entsprechen.

Doch schaue ich immer wieder gern auf den Erdboden, um zum Beispiel in Sondershausen für mich zu entdecken, worüber viele achtlos ihre Schritte lenken.
So habe ich am Rand der Bepflasterung des Marktplatzes Steinplatten gesehen.

Diese Steinplatten stellen einen Bezug zur Stadtgeschichte dar:

### Bild 02 ### Zeigt das Stadtwappen, wie es auch auf Kanaldeckeln der Stadt ( Bild 06 ) zu sehen ist.

### Bild 03 ### Zeigt den „Petersenschacht“ ( Symbol des Kalibergbaus )

### Bild 04 ### Silberdistel zur Erinnerung an Kalkgestein

### Bild 05 ### Die einzelnen Jahreszahlen geben Auskunft über:
1125 === Sondershausen wurde erstmals urkundlich als Siedlung erwähnt

1304 === Die Zeit um 1300 war entscheidend für die Entwicklung der Ortschaft zur Stadt.

1856 === Das Rathaus (1856) wurde dem Geschmack des Spätklassizismus angepasst

1945 === Kriegsende

### Bild 06 ### Kanaldeckel mit Stadtwappen Sondershausens

=====================================

Nachtrag (25.09.2020)
aufgrund der Mitteilung der "Touristinformation Sondershausen":

Per eMail nachgefragt, wurden mir die Fotos der Reliefplatten des Marktplatzes zugestellt.
Nun weiß ich auch, dass ich nicht alle selbst fotografierte.
Man lernt eben wahrhaftig nie aus.
(Die Fotos habe ich angehängt.)
2
2
2
1 3
3
3
8
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
3 Kommentare
2.667
Karl-Heinz Wulf aus Garbsen | 21.09.2020 | 15:13  
11.533
Uwe Zerbst (Thüringen) aus Gotha | 21.09.2020 | 19:13  
68.426
Martina (Tina) Reichelt aus Bad Kösen | 21.09.2020 | 20:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.