Anzeige

Figurentheater - alles andere als ein Kinderspiel

  Göttingen: Rathaus | Sie finden gerade zum 33. Mal statt – die Göttinger Figurentheatertage. Innerhalb von drei Wochen gibt es Theater von höchster Qualität. Es startet immer mit einem Umzug durch die Stadt und dann geht es los. Das Angebot für Menschen jeden Alters ist sehr vielseitig. Und geboten wird alles andere als Klamauk! Diesen Vorbehalt gibt es ja von Menschen, die eine gute Figurentheater-Bühne noch nicht besucht haben. Und gute Theatergruppen gibt es bundesweit, aber auch in der ganzen Welt. Und geboten wird – egal ob für 4-jährige, die damit an das Theater heran geführt werden, oder für Erwachsene mit kulturellem Anspruch – ein buntes Programm. Der Hintergrund, die Geschichten sind sehr unterschiedlich. Es gibt Faust von Goethe ebenso wie Romane als Vorlage und natürlich gibt es extra für dieses Theater geschriebene Geschichten.

Allein schon die Bühnenbilder sind oft sehr anspruchsvoll. So war in diesem Jahr die Gruppe „Sofie Krog Theater“ aus Dänemark/Spanien zu erleben. Das Bühnenbild zu dem in englischer Sprache gespielten Stück „The House“ war ein Kunstwerk. Die filigrane Arbeit allein war schon einen Besuch dieses Stückes wert – das Stück ohnehin. Auch der Aufwand, den das Hohenloher Figurentheater bei „Faust“ mit Bühnenbild und Figuren betreibt, ist jedes Jahr ein Erlebnis. Bei beiden Theatergruppen sind die Spieler nicht zu sehen, da hat die Stimme eine ganz besondere Bedeutung. Und dieser Anforderung werden die Darsteller mit hohem schauspielerischem Talent gerecht. Ganz anders ist der Abend mit Theatrium Steinau zu erleben gewesen. Hier spielen die Schauspieler wirklich mit. Der in Schauspiel umgesetzte Roman „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ wird gespielt mit Puppen der unterschiedlichsten Art – hergestellt von einer Künstlerin aus Erfurt – und mit den überraschendsten Effekten. Die wechselnden Szenenübergänge sind sehr abwechslungsreich gestaltet. Sogar die Musik ist „handgemacht“.

Kurzum allein diese drei Einblicke in köstliche, sehr unterschiedliche, schauspielerisch hoch professionell gestaltete Theatererlebnisse zeigen:
- Figurentheater ist ein Erlebnis
- Figurentheater ist Kunst.
- Figurentheater steht qualitativ dem „normalen“ Theater um nichts nach.
Noch kann man ein Wochenende in verschiedenen Aufführungen der 33. Göttinger Figurentheatertage diese Kultur erleben.

So eine Vielzahl unterschiedlicher Theatererlebnisse sind ein Genuss. Umsomehr schmerzt es, wenn in Hannover eine weit über die Stadt hinaus bekannte Figurentheater-Bühne aufgeben muss, weil die Stadt Hannover – die gern europäische Kulturstadt werden möchte – einfach mal so einen Mietvertrag mit dem Theatrio Figurentheaterhaus Hannover nicht verlängert und damit einer kleinen, privat geführten Bühne das Ende bereitet. Vielleicht ist diese große Welt der kleinen Puppen zu kulturell für Hannover. Ob einer der für dieses Desaster verantwortlichen Personen schon einmal diese Bühne besucht hat? Vielleicht sollte man, so lange das Theater noch geduldet ist, mal Karten verschenken ….. in der Hoffnung, dass dann auch Verantwortliche mit Kulturverständnis kommen. In der Szene jedenfalls ist die Situation bekannt und wird mit Kopfschütteln bewertet!
Figurentheater kann man übrigens am 12. November 2018 in der St. Barbara-Kirche in Seelze-Harenberg  erleben!
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.