Anzeige

Fukushima mahnt: Atomanlagen jetzt abschalten! ROBIN WOOD-AktivistInnen beteiligen sich am 9. März an Protesten für den Sofortausstieg

Gemeinsam mit zahlreichen Initiativen und Organisationen ruft ROBIN WOOD dazu auf, sich am kommenden Samstag an den Anti-Atom-Protesten aus Anlass des zweiten Jahrestages der Reaktor-Katastrophe von Fukushima zu beteiligen. Mitglieder der Umweltorganisation werden u.a. mit Aktionen und Reden auf Kundgebungen in Gronau, Göttingen und Lamspringe vertreten sein.

Zu den vielfältigen Protesten zählt eine mehr als 350 Kilometer lange Aktions- und Menschenkette rund um das AKW Grohnde, die von Hannover über Hildesheim und Göttingen bis nach Beverungen, Detmold, Herford, Minden und Stadthagen reichen wird. Auf diesem 40-Kilometer-Radius werden zahlreiche AktivistInnen an rund 200 Aktionspunkten eine Sperrzone simulieren, um zu verdeutlichen, wie weitreichend die Folgen eines atomaren Unfalls sein können. In der Sperrzone informieren Lautsprecherwagen über die Gefahrenlage, Lebensmittel werden auf ihre Verstrahlung hin untersucht, Gruppen werden als Flüchtlinge durch die Gegend irren.

ROBIN WOOD-AktivistInnen werden in Lamspringe südlich von Hildesheim eine „Dekontaminationsstation“ aufbauen. AutofahrerInnen und PassantInnen sollen dort gestoppt und mit simulierten Geigerzählern „frei“ gemessen bzw. zur Dekontamination in ein Zelt geführt werden. Im Zelt werden Filmausschnitte über Störfälle vorgeführt sowie „Jodtabletten“ und Informationen über die Gefahren der Atomkraft verteilt.

„Ein Reaktor-Unfall wie in Japan kann auch bei uns jederzeit passieren. Darauf wollen wir mit unserer Aktion hinweisen und den Druck verstärken, dass sämtliche Atomanlagen sofort stillgelegt werden“, sagt ROBIN WOOD-Aktivist Martin Zeddies. Die Bundesregierung sieht hingegen vor, dass hierzulande noch bis ins Jahr 2022 Atomkraftwerke am Netz bleiben dürfen darunter auch das AKW Grohnde, das mit 231 Störfallen deutschlandweit einen gefährlichen Rekord hält.

ROBIN WOOD wird am kommenden Samstag zudem in Gronau und Göttingen präsent sein. An der Uranfabrik in Gronau wird um 13 Uhr eine Kundgebung starten, auf der auch Cécile Lecomte als Rednerin für ROBIN WOOD sprechen wird. Auf der Kundgebung in Göttingen (14 Uhr, Am Hiroshima-Platz, Neues Rathaus) gehört Energiereferent Dirk Seifert zu den RednerInnen.



Bundesweiter Trägerkreis: „Fukushima mahnt: Atomanlagen jetzt abschalten!“: http://anti-atom-demo.de/

PM: Robin Wood
0
3 Kommentare
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 07.03.2013 | 15:55  
10.090
Gerhard Redeker aus Burgdorf | 07.03.2013 | 19:34  
59.223
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 07.03.2013 | 22:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.