Anzeige

Die Gewerkschaftsjugend zieht positive Bilanz zum Abschluss ihrer Berufsschultour in Mittelhessen

Pressemitteilung der DGB-Jugend Mittelhessen

Zum Ende der dreiwöchigen Berufsschultour an vielen Berufsschulen in der Region Mittelhessen zieht DGB-Jugendbildungsreferentin Ulrike Eifler eine positive Bilanz.
„Wir sind an insgesamt 15 Berufsschulen unter anderen in Gießen, Marburg, Wetzlar und Alsfeld unterwegs gewesen und konnten während unserer Unterrichtsbesuche fast eintausend Azubis erreichen.“ Mit vielen Jugendlichen hat die DGB-Jugend über ihre Ausbildungsbedingungen gesprochen, welche Rechte und Pflichten sie haben und wer ihnen bei der Durchsetzung ihrer Rechte im Betrieb hilft. Dabei sind die jungen Gewerkschafter besonders auf die anstehenden Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung, als wichtigem Gremium der betrieblichen Interessenvertretung, eingegangen.

Besonders erfreut zeigte sich Eifler über die gute Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und Lehrern an den Berufsschulen. Viele Lehrkräfte hatten die DGB-Jugend im Rahmen des Sozialkundeunterrichtes in die Klassen eingeladen. So konnte die Gewerkschaftsjugend nach eigene Angaben „vielen Azubis offene Fragen beantworten und etliche Fehlinformationen korrigieren“. Dazu verteilten sie unter anderem die jährlich von der DGB-Jugend aktualisierte Broschüre Deine Rechte in der Ausbildung, die von Lehrern und Azubis gern genommen wurde.

Abschließend erklärt Eifler: „Wir haben den Eindruck gewonnen, dass wir mit unserer Berufsschultour bei den Azubis wichtige Informationsarbeit leisten konnten. Auch in diesem Jahr gab es immer wieder Klagen der Azubis über ausbildungsfremde Tätigkeiten, sich häufende Überstunden oder mangelhafte Ausbildungsbedingungen. Bei diesen und anderen Fragen und Problemen rund um die Ausbildung hat sich die Gewerkschaftsjugend als kompetenter Ansprechpartner angeboten. Wir wünschen den Azubis bei ihrer Ausbildung viel Erfolg.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.