Anzeige

Erinnerungen an die Fotoausstellung zur 850-Jahrfeier Fronhausens

Auch der Dorfpfarrer ist mit den gezeigten Abbildungen einverstanden.
 
Fachwerk
Megaevent in der Grundschule

Von den Fronhäusern wurde die Fotoausstellung in der Grundschule Fronhausens vom 5.4.2009 - 15.4.2009 mit großer Begeisterung angenommen. So viele Besucher kamen, daß am ersten Tag bald kein Kuchen mehr, der zur körperlichen Stärkung angeboten wurde, zu bekommen war. Unter den Besuchern waren alle Altersklassen vertreten, hauptsächlich die ältere Generation, teilweise mit Kindern und Enkeln, die sich und ihre Verwandten und Bekannten auf den Bildern suchten und fanden. Trachtenbilder waren etwa sechzig bis einhundert Jahre alt. Fachwerk- und Dorfansichtsfotos teilweise noch älter. Eine Dorfkarte (natürlich eine Reproduktion) wurde im Jahre 1782 nach einer Vorlage von 1727 verfertigt. Die Abbildung der ältesten Karte, auf der Fronhausen vermerkt war, stammte aus der Zeit zwischen 1500 und 1550. Betroffenheit lösten die Fotos unserer ehemaligen jüdischen Mitbürger aus, die teilweise nach einer Haftzeit (erkenntlich an ihren geschorenen Köpfen), wo sie Schweres erlebt hatten, abgebildet waren, und noch Schwereres durchmachen sollten. Ehret ihr Andenken! Viele Fronhäuser, aber auch mittlerweile Verzogene, fanden überraschend Angehörige ihrer Familien oder erkannten sich selbst wieder. Hauptanziehungspunkte waren die Kindergarten- und Schulbilder. Vieles mußte zu den Fachwerk- und Kratzputzabbildungen erklärt werden. Sehr interessiert waren die Besucher an dem Trachtenbild eines fünfjährigen Mädchens und an dem stolzen Bild eines Gardesoldaten aus der Zeit vor dem ersten Weltkrieg. Auch zu den Burgen mußten viele Erklärungen abgegeben werden. Kannte doch kaum jemand diese von innen. Interesse löste auch die Tafel mit den wenigen Bildern aus den Jahren 1933-1945 aus, da viele abgebildete Personen noch bekannt waren. Die erstmals gezeigten Wahlkampfbilder aus dem Jahre 1936 mit dem „Platz der SA“ wurden im persönlichen Gespräch hinterfragt und erbrachten Informationen, die bisher verschwiegen wurden. Spezielle Interessen wurden durch Abbildungen von Kirche, Post, Eisenbahn, Dorferneuerung und Entwicklung der Firma Finger abgedeckt. Sehr großes Interesse lösten die Tafel mit den Bilder der Bürgermeister der Gemeinde aus. Fast jeder Besucher zählte die Bürgermeister auf, die er schon erlebt hatte. Ganz besonders interessant fanden die Besucher, die Tafel mit den Postkarten, gab es doch Ansichten von früher (50-100 Jahre alt), die noch teilweise erhaltene Ansichten boten. Schön war es auch, wie wir an einem Tag von einer Trachtenträgerin in Marburger katholischer Tracht besucht wurden. Frau Marlene Hack, Renate Hildebrandt, Annemarie Schlag und Herr Uwe Katzenmeier wirkungsvoll unterstützt von Frau Eva Kiltz sowie von Chiara Carpinelli und Marjam Nabi hatten auf 26 Stelltafeln insgesamt etwa 750 Fotos zusammengetragen. Mit Rat und Tat unterstützte uns Thomas Kiltz. Einige Besucher kamen von sehr weit her. Einer kam von der Ostsee, andere aus der Gegend von Köln oder den neuen Bundesländern und ein ehemaliger Fronhäuser Lehrer, der bereits jahrzehntelang nicht mehr in unserem Ort gewesen war, kam aus Anlass des Jubiläums wieder nach Fronhausen. Die Räumlichkeiten (Aula und Verwaltungsgebäude) der Grundschule wurden uns in dankenswerter Weise von Frau Rektorin Kausen zur Verfügung gestellt und eigneten sich hervorragend zu dem Ausstellungszweck. Dank auch dem früheren Hausmeister Herrn Müller für seine Hilfen.
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.850 Jahre Fronhausen | Erschienen am 04.07.2009
2 Kommentare
3.158
Diana Pfeiffer aus Stadtallendorf | 23.06.2009 | 18:41  
5.327
W. H. aus Gladenbach | 24.06.2009 | 19:31  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.