Anzeige

Zwei Wettkämpfe, zwei Highlights - Gersthofer Gymnastinnen qualifizieren sich zum Bayern-Cup in Ingolstadt

Die Gersthofer Gymnastinnen sowie das Trainerteam der Rhythmischen Sportgymnastik Gersthofen bei den Bezirksmeisterschaften
 
Die Nachwuchsgymnastinnen des TSV Gersthofen: Melanie Dobusch, Anastasia Fuchs, Isabelle Köhnlein, Adelia Schönfeld (hinten von links), Franziska Eiben, Anna Schmid und Mia Nescholta (vorne von links)
Kaum sind die Ehrungen der Stadt Gersthofen, des Landratsamtes sowie des TSV Gersthofen vorbei, beginnt schon wieder die neue Wettkampfsaison mit den Gau- und Bezirksmeisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik. In erster Linie geht es dabei um die Qualifikation zu den weiteren Wettkämpfen auf Bayernebene. Dieses Mal gab es allerdings ein weiteres Highlight, denn mit den Gaumeisterschaften war es für die Kleinsten der Gersthofer Abteilung mit gerade mal sechs Jahren der allererste Wettkampf, bei dem sie sich nicht nur mutig der starken Konkurrenz, sondern vor allem den strengen Augen der Kampfrichter stellen mussten. In der KLK7 gingen Adelia Schönfeld und Anna Schmid mit den geforderten drei Übungen an den Start. Ihre Übung ohne Handgerät turnten beide Mädchen sehr fetzig zu ihrer Rock´n´Roll-Musik und konnten damit alle Kampfrichter und Zuschauer mitreißen. Angespornt von der lautstarken Unterstützung des Publikums präsentierten sie auch ihre Pflichtübungen mit dem Seil und Reifen wie die Profis. Am Ende konnte sich Anna Schmid über den sensationellen ersten und Adelia Schönfeld über den zweiten Platz freuen. Franziska Eiben und Mia Nescholta, die ebenfalls in der KLK7, aber nur mit einer Übung starteten, konnten ebenfalls die Kampfrichter überzeugen und erreichten in einer separaten Wertung den ersten und zweiten Rang.
Als „alter Hase“ und großes Nachwuchstalent der Abteilung turnte Anastasia Fuchs wie gewohnt alle vier Übungen fehlerfrei und sicher und landete mit großem Abstand zu ihrer Vereinskollegin Melanie Dobusch, die ebenfalls über sich hinauswuchs, auf dem ersten Platz. Isabelle Köhnlein, die erst seit Juni im Leistungsbereich trainiert, konnte man zwar die Anspannung und Nervosität anmerken, aber auch sie turnte alle Übungen sauber und konnte sich über den hervorragenden vierten Platz freuen.
Die Bezirksmeisterschaften, bei denen nur die älteren Gymnastinnen starten dürfen und bei der jede einzelne Teilnehmerin um ein begehrtes Startticket beim Bayern-Cup kämpfen muss, fanden auch dieses Jahr wieder in der Turnhalle der Mittelschule Gersthofen statt. Für sechs Einzelgymnastinnen und eine Gruppe des TSV Gersthofen hat sich der Trainingsfleiß gelohnt, denn für sie heißt es, sich in drei Wochen in Ingolstadt mit der starken Konkurrenz aus ganz Bayern zu messen.
Den Anfang machte die FWK-Gruppe mit Alicia Kramer, Mariagrazia Chirulli, Irina Golubkova, Sophie Schaar und Sophia Wagner. Diese fünf mittlerweile sehr erfahrenen und vor allem perfekt aufeinander eingespielten Gymnatinnen präsentierten ihre nagelneue, sehr anspruchsvolle und moderne Übung mit fünf Bällen zwar noch mit kleinen Unsicherheiten, wurden am Ende jedoch mit dem ersten Platz und der Qualifikation zum Bayern-Cup belohnt.
In der Schülerwettkampfklasse mussten sich Vivienne Wehner und Alina Moch, die beide seit diesem Jahr in der höheren Klasse turnen dürfen sowie Neuzugang Veronika Ketterer im stärksten Teilnehmerfeld behaupten. Vivienne Wehner zeigte ihre drei körpertechnisch sehr anspruchsvollen Übungen ohne Handgerät, mit dem Seil und dem Ball sehr sauber und sicherte sich den dritten Platz sowie die Qualifikation zum Bayern-Cup. Bei Veronika und Alina spielten die Nerven verrückt, wodurch sie ein paar Verluste hinnehmen mussten und somit auf dem siebten und achten Rang landeten.
Auch Alina Ostrowsky darf seit diesem Jahr in der nächsthöheren Klasse turnen und hatte aus diesem Grund in der Jugendwettkampfklasse mit höheren Anforderungen zu kämpfen. Trotz der damit verbundenen Aufregung schlug sie sich souverän und erreichte den sehr guten zweiten Platz. Ihre Vereinskollegin Sophia Wagner überraschte die Zuschauer und Kampfrichter mit ihrer profihaften Routine sowie ihren sensationellen Dreifachdrehungen und wurde mit großem Abstand erste. Beide Gymnastinnen dürfen in drei Wochen beim Bayern-Cup starten.
In der Freien Wettkampfklasse mussten Alicia Kramer, Irina Golubkova und Mariagrazia Chirulli mit teilweise nagelneuen und mit Schwierigkeiten gespickten Übungen gegeneinander antreten. Alle drei lieferten wie gewohnt die hohen Anforderungen ab und konnten sich am Ende über vordere Platzierungen sowie die Qualifikation zum Bayern-Cup freuen. Alicia Kramer erreichte den guten vierten Rang, Irina Golubkova verfehlte nur knapp den Sieg und durfte auf das zweite Treppchen steigen. Mariagrazia Chirulli sicherte sich den ersten Platz und wurde Bezirksmeisterin 2019.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.