Anzeige

Sensationelle Platzierungen, anspruchsvolle Übungen und ganz viel Teamgeist

Die Mannschaft der K6 holte beim Landesentscheid in Hof den zweiten Platz - Trainerin Judith Bogesch (zweite von rechts) ist sehr stolz auf ihre Mädchen
 
Die Gersthoferin Ornella Vargiu (vierte von links) startete beim Landesfinale für den TSV Firnhaberau

Beim Landesfinale der Kürübungen in Hof landen die Gersthofer Gymnastinnen auf dem ersten und zweiten Platz - eine Gersthoferin startet sogar für einen Konkurrenzverein

Zum Ende der Saison hieß es für fünf Gersthofer Gymnastinnen, noch einmal alle Kräfte zu sammeln und beim Landesfinale der Kür-Übungen der Rhythmischen Gymnastik in Hof alles zu geben. Und das mit Erfolg, denn die Mannschaft der K6 landete auf dem zweiten Platz, die Gruppe des TSV Gersthofen holte sich den Meistertitel.
Das Besondere an diesem Wettkampf war diesmal, dass die Gymnastinnen nicht nur Nervenstärke und Perfektion, sondern auch Teamgeist beweisen mussten. Jede Teilnehmerin eines Teams, bestehend aus drei bis fünf Mädchen präsentierte zwar eine Einzelübung mit dem Band und den Keulen, am Ende aber wurden die besten drei Wertungen eines jeden Handgerätes zur Mannschaftswertung gezählt.
Und so gingen in der jüngsten Altersklasse Anna Helwig, Adriana Vargiu, Rebecca Kirner und Sophie Maurer in der K6 an den Start, um sich zusammen mit sechs weiteren Mannschaften aus ganz Bayern einen der begehrten Pokale zu holen.
Unbeeindruckt von der sehr starken Konkurrenz zeigten die vier Gersthoferinnen durchweg saubere und verlustfreie Keulenübungen. Sophie Maurer konnte sich dabei sogar die zweitbeste Wertung im gesamten Teilnehmerfeld sichern.
Bei den Übungen mit dem Band zeigte sich wieder einmal, dass dieses Handgerät zu den technisch anspruchsvollsten gehört, denn was für den Zuschauer so leicht und spielerisch aussieht, bedeutet für jedes Mädchen harte Arbeit, damit das mindestens fünf Meter lange Band immer mit Spiralen und Schlangen in Bewegung bleibt, ohne zu verknoten. Die Gersthofer Gymnastinnen hatten in den letzten Wochen viel Energie in die Verbesserung dieser Technik investiert, was schließlich mit sehr guten Wertungen belohnt wurde. Besonders Anna Helwig stach hier heraus und bescherte der Mannschaft nicht nur die zweithöchste Note, sondern auch den Vizemeistertitel in der Mannschaftswertung der K6.
Für deren 12-jährige Vereinskollegin Ornella Vargiu stellte dieser Wettkampf eine zusätzliche Herausforderung dar. Aufgrund der Alterseinteilung durfte Ornella dieses Mal nicht in der K6 für den TSV Gersthofen starten und wurde kurzerhand vom TSV Firnhaberau in einer Startgemeinschaft aufgenommen. Ein Vorteil für beide Seiten, denn trotz erschwerter Voraussetzungen, da Ornellas Übungen kurzfristigerweise aufgrund der höheren Anforderungen der Altersklasse entsprechend umgebaut werden mussten, stellte die sympathische Gersthoferin ihr Talent unter Beweis, zeigte der deutlich älteren Konkurrenz, dass auch sie mit ihnen mithalten kann und leistete einen wichtigen Beitrag für das Team. Bei der Siegerehrung durfte sich die Startgemeinschaft über den hervorragenden zweiten Platz freuen.
Auch die Gruppe der K7 mit Rebecca Kirner, Adriana Vargiu und Sophie Maurer präsentierte ihre Keulenübung mit den extra für diesen Wettkampf geschneiderten Gruppenanzügen souverän und perfekt aufeinander abgestimmt. Im ersten Durchgang gelangen alle hohen Handgerätewechsel und die Gruppe zeigte deutlich, wie viel Spaß Rhythmische Gymnastik machen kann. Obwohl sich beim zweiten Durchgang ein paar kleine Fehler einschlichen, durften sich die drei Gersthoferinnen auf das oberste Treppchen stellen und einen Pokal mit nach Hause nehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.