Anzeige

Gersthofer Gymnastinnen sichern sich beim Landesentscheid 2018 drei erste, zwei zweite und einen dritten Platz sowie ein Startticket beim Deutschland-Cup in Sersheim

Amelie Rogg beendete mit dem Landesentscheid ihre erfolgreiche Wettkampfkarriere
 
Die Mannschaft der P5 mit Sophia Gütl, Celina Silberbauer, Annalena Platzer, Josefine Schlegel und Stella Neumann wurden bayerische Meister in ihrer Altersklasse
Größer kann die Freude wohl nicht sein: Redeten sich die Gersthofer Gymnastinnen zu Beginn des Landesentscheids der Rhythmischen Gymnastik noch ein, gegen die starke Konkurrenz aus ganz Bayern keine Chance zu haben, kam es dann doch anders als gedacht. Denn die 14 Gersthoferinnen wuchsen in Göggingen über sich hinaus und fuhren am Ende des Tages nicht nur mit drei ersten, zwei zweiten und einem dritten Platz nach Hause, sondern qualifizierten sich darüber hinaus noch mit dem Synchronpaar der P7 zum Deutschland-Cup im März in Sersheim.
Gerade die Übungen als Synchronpaar stellen eine große Herausforderung dar, denn hierbei heißt es nicht nur, sich auf das eigene Gerät und die eigene Übung zu konzentrieren, sondern zusammen mit der Partnerin die anspruchsvollen Übungen mit dem Ball, Reifen, Band und den Keulen sauber und vor allem so synchron wie möglich zu zeigen. Das ist Annalena Platzer mit Josefine Schlegel in der P5 sowie Sibel-Luisa Arslan mit Madline Schneider in der P7 gerade bei diesem wichtigen Wettkampf perfekt gelungen. Denn beide Synchronpaare bestachen mit ihrer tollen Ausstrahlung und Synchronität, landeten in der P5 auf dem verdienten ersten und in der P7 auf dem hervorragenden zweiten Rang. Sibel-Luisa Arslan und Madline Schneider sicherten sich hiermit ein begehrtes Startticket beim Deutschland-Cup in Sersheim.
Aber auch die Mannschaften des TSV Gersthofen stachen durch ihre Perfektion in der Körper- und Gerätetechnik heraus. Beste Bandtechnik des gesamten Wettkampfes präsentierte die Mannschaft der P5 mit Annalena Platzer, Josefine Schlegel, Celina Silberbauer, Sophia Gütl und Stella Neumann und landete damit auf dem ersten Platz von insgesamt 10 Mannschaften. Die Mannschaft der P6 mit Marianna Tambaro, Agnessa Fast und Lea Imhof kämpften anfangs doch sehr mit ihrer Nervosität. Schuld daran war die geringe Mannschaftsgröße von nur drei Gymnastinnen, was bedeutet, dass es keine Streichwertungen gibt und somit jede Übung von jeder Gymnastin sitzen muss. Diese erschwerten Anforderungen allerdings meisterten die drei Mädchen mit links und erturnten sich schließlich den sehr guten zweiten Platz. Auch die Mannschaft der P7 mit Sibel-Luisa Arslan, Madline Schneider, Serena Sommer, Corinna Oleff und Ariane Grenz zeigte ihre Übungen und vor allem Sprünge sehr sauber und wurden verdient bayerische Meister der P7-Mannschaften.
Amelie Rogg, die sich bei den Gaumeisterschaften in der P8 als Einzelgymnastin für den Landesentscheid qualifiziert hat, gab an diesem Tag ebenfalls ihr Bestes. Am Ende des anstrengenden Wettkampftages nahm die sympathische Gymnastin mit gemischten Gefühlen auf dem dritten Treppchen Platz. Zum Einen freute sie sich über diese hervorragende Platzierung aufgrund ihrer sehr schön geturnten Übungen sowie tollen Körpertechnik. Zum Anderen hieß es für Amelie, an diesem Tag Abschied von ihrer sehr erfolgreichen Karriere bei den P-Übungen zu nehmen. Für sie war es zwar der letzte Wettkampf als aktive Gymnastin, nicht aber der letzte Einsatz als Trainerin und Kampfrichterin, denn da bleibt sie der Abteilung Rhythmische Sportgymnastik des TSV Gersthofen zum Glück erhalten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.