Anzeige

Gersthofer Gymnastinnen sichern sich beim Bayern-Cup in Haar trotz Schwierigkeiten nicht nur zwei erste Plätze, sondern auch ein Statticket beim Deutschland-Cup

Die Kleinste Adriana Vargiu (Mitte) ist in der K6 Bayerns Größte
Spannend bis zur letzten Minute machten es die Gymnastinnen des TSV Gersthofen beim diesjährigen Bayern-Cup der Kür-Übungen der Rhythmischen Gymnastik in Haar bei München, bei dem Vereine aus dem ganzen Bundesland um die heiß begehrte Qualifikation zum Deutschland-Cup kämpften.
Die erste Hürde hatten die Gersthoferinnen Anna Helwig, Ornella Vargiu, Rebecca Kirner, Sophie Maurer und Adriana Vargiu bereits vor drei Wochen bei den Gaumeisterschaften genommen und sich für diesen wichtigen Wettkampf, bei dem sich die besten Mädchen aus ganz Bayern gegenüberstehen, qualifiziert. Dass die Gruppe des TSV Gersthofen am Ende des Tages dann mit einem Startticket beim Deutschland-Cup nach Hause fahren würde, war kurz vor der Siegerehrung in Weite Ferne gerückt. Denn obwohl nach den erfolgreichen Gaumeisterschaften nochmals intensiv an der Gruppenübung mit vier Reifen gefeilt und noch schwierigere Elemente hinzugefügt wurden, war doch das Glück an diesem Tag vorerst nicht auf der Seite der vier Gruppengymnastinnen. Schon bei der Stellprobe auf dem nagelneuen Teppich des TSV Haar machte sich eine zusätzliche Schwierigkeit bemerkbar, denn die Fenster des Hallendachs konnten nicht abgedunkelt werden, was dazu führte, dass die Mädchen teilweise stark geblendet und die Gerätewechsel auf der 13x13-Meter Fläche zu einer noch größeren Herausforderung wurden. Obwohl sie dadurch sowohl im ersten als auch im zweiten Durchgang Geräteverluste hinnehmen mussten und die Qualifikation nicht mehr möglich schien, glänzten die vier mit viel Ausdruck und sehr sauberer Körpertechnik und sicherten sich haarscharf den ersten Platz in der K7. Damit dürfen Anna Helwig, Ornella Vargiu, Rebecca Kirner und Sophie Maurer am 23. Juni 2019 nach Biberach fahren, um sich mit den besten Gruppen aus ganz Deutschland zu messen.
Auch im Einzelwettkampf konnte gejubelt werden. Hier ging in der jüngsten Altersklasse K6 Adriana Vargiu an den Start, eröffnete mit ihrer anspruchsvollen Reifenübung den Wettkampf und zeigte gleich die geforderten Pflichtelemente mit beeindruckender Perfektion. Obwohl sie auch ihre Übung ohne Handgerät mit vielen tänzerischen Elementen und körpertechnischen Höchstleistungen präsentierte, konnte Adriana sich noch nicht in Sicherheit wiegen, denn auch die 10 Konkurrentinnen zeigten sich von ihrer besten Seite mit viel Spannung und sehr anspruchsvollen Übungen. Am Ende konnte Adriana die Kampfrichter von sich überzeugen und sich wie schon bei den Gaumeisterschaften über den ersten Platz freuen.
Großes Pech hingegen hatte Sophie Maurer, die sich in der K7 souverän mit dem ersten Platz bei den Gaumeisterschaften für diesen Wettkampf qualifizierte und klar als Favoritin an den Start ging. Leider verletzte sich Sophie beim Einturnen kurz vor ihrer Keulenübung und konnte deshalb nicht beim Wettkampf teilnehmen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.