Anzeige

Gersthofer Gymnastinnen behaupten sich gegen Gymnastinnen aus Deutschland, Luxemburg und der Schweiz

Die Gersthofer Gymnastinnen mit ihren Trainern: Elisabeth Neumüller, Vivienne Wehner, Irina Golubkova, Alina Ostrowsky, Mariagrazia Chirulli, Elina Plitzko, Carolin Welsch (hinten von links) sowie Anna Lena Schmid, Alina Moch, Emely Stöffelmeir und Veronika Ketterer (vorne von links)
 
Acht Gersthofer Gymnastinnen traten beim Chrysanthema-Cup für den TSV Gersthofen an
Die traditionelle Blumenschau „Chrysanthema“ in Lahr, bei der jährlich 10.000 Chrysanthemen die Innenstadt zum leuchten bringen, war dieses Mal das Ziel von acht Gymnastinnen der Abteilung Rhythmische Sportgymnastik des TSV Gersthofen zusammen mit ihren Trainerinnen. Aber nicht die Blumenschau stand bei dem Besuch in Lahr im Vordergrund, sondern der internationale gleichnamige Wettkampf, der in diesem Jahr zum ersten Mal ausgetragen wurde. Eingeladen hierzu wurden die Gersthoferinnen von der Trainerin und „Grande Dame“ der Abteilung Rhythmischen Sportgymnastik Traudel Bothor, dessen Tochter Katja Ohlsen in Gersthofen maßgeblich für viele Erfolge - sei es beim Kolla-Ballett als Choreographin, sei es aufgrund ihrer Ballettstunden für die einzelnen Gymnastinnen – verantwortlich ist.
Bei diesem sehr gut organisierten und bis ins Detail geplanten Wettkampf gingen zahlreiche Teilnehmerinnen aus Deutschland, Luxemburg und der Schweiz an den Start.
Im jüngsten Jahrgang 2012 Kategorie A (KLK7) turnte Nachwuchstalent Anna Lena Schmid ihre Übung ohne Handgerät wie ein Profi, zeigte ihre anspruchsvollen Sprünge und Stände und ließ sich durch die starke internationale Konkurrenz nicht aus der Ruhe bringen. Am Ende wurde sie mit dem hervorragenden zweiten Platz belohnt.
Auch ihre Vereinskollegin Vivienne Wehner tat es ihr im Jahrgang 2009 Kategorie A (SLK 10) gleich und erzielte aufgrund ihrer sehr sauber geturnten Übung ohne Handgerät und ihrer Ballübung, die sehr viele gerätetechnische Schwierigkeiten enthält, den sensationellen zweiten Rang.
Die SLK Jahrgang 2007 bis 2009 wurde von drei Gersthoferinnen vertreten. Veronika Ketterer turnte eine nahezu fehlerfreie Übung ohne Handgerät, musste aber in ihrer Seilübung ein paar Unsicherheiten hinnehmen, was ihr den guten neunten Platz bescherte. Alina Moch konnte mit ihrer sauber geturnten Seilübung punkten und erzielte den achten Platz. Beste Gersthofer Gymnastin in diesem sehr teilnehmerstarken Feld war Emely Stöffelmeir, die ihre Übungen sehr ausdrucksstark und sicher präsentierte und sich am Ende über einen tollen vierten Platz freuen durfte.
Alina Ostrowsky versuchte in der JWK (Jahrgang 2004 bis 2006) ihr Bestes, konnte aber verletzungsbedingt nicht ihre Spitzenleistung abrufen. Dennoch erreichte sie nach den Übungen mit dem Ball und Reifen einen guten siebten Platz.
Da der Wettkampf nur bis zur Juniorenklasse ausgeschrieben war, durften die beiden „alten Hasen“ der Rhythmischen Sportgymnastik Gersthofen Mariagrazia Chirulli und Irina Golubkova außer Konkurrenz starten, ihre nagelneuen Übungen unter Wettkampfbedingungen zeigen und von den Kampfrichtern bewerten lassen. Und das mit Erfolg – wo Irina in ihrer Keulenübung mit Ausdruck und Pepp überzeugen konnte, hatte Mariagrazia die Zuschauer und Kampfrichter aufgrund ihrer dynamischen und dramatischen Reifenübung auf ihrer Seite. Da mehrere Gymnastinnen außer Konkurrenz starteten und die Wettkampfklasse mit der Leistungsklasse zusammengefasst wurde, konnte sich Irina Golubkova über den hervorragenden sechsten, knapp vor ihrer Vereinskollegin Mariagrazia Chirulli auf dem siebten Rang freuen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.