Anzeige

Gute Ideen zahlen sich aus - CABB prämiert hervorragenden Verbesserungsvorschlag

Über eine stolze Prämie freut sich Thomas Dollinger (2. von rechts) zusammen mit ESHA-Leiter Dr. Klaus-Dieter Ginzel, Betriebsleiter Dr. Mathias Mehrer und Betriebsrat Klaus Sailer (von links). Das Team präsentiert die neue Kunststoffpalette
Dass sich gute Ideen auszahlen weiß man bei der CABB GmbH im Industriepark Gersthofen, seit es dort ein Betriebliches Vorschlagswesen gibt. Dass sich das Nachdenken auch wirklich lohnen kann, weiß Betriebsmeister Thomas Dollinger seit wenigen Tagen. Sein im Juni eingereichter Verbesserungsvorschlag wurde von der Kommission geprüft und angenommen – und mit einem mehrstelligen Betrag prämiert!

Betriebsleiter Dr. Mathias Mehrer freut sich für seinen Mitarbeiter, denn: "Rechenbare Verbesserungsvorschläge sind eher selten. In den vergangenen Jahren konnte ich schon mehrere Prämien überreichen, aber noch keine in dieser Höhe!" Weil der Verbesserungsvorschlag so umfangreich und detailliert ausgearbeitet ist, kann er direkt umgesetzt werden und spart so dem Unternehmen ab sofort bares Geld.

Die Idee ist so simpel wie effektiv: Thomas Dollinger hat in Eigenregie und ohne konkrete Aufgabenstellung einen neuen Lieferanten für die Kunststoffpaletten gefunden, die im Granulierbetrieb der CABB eingesetzt werden. Der Betriebsmeister hat recherchiert, Spezifikationen geprüft, alle Informationen zusammengetragen und mit dem Lieferanten verhandelt. Das Ergebnis: CABB muss die speziellen, lebensmitteltauglichen Paletten (insgesamt 6000 Stück pro Jahr) jetzt nicht mehr aus dem Ausland importieren, sondern kann sie deutlich günstiger von einem Lieferanten aus Bayern beziehen. Noch dazu sind die Kunststoffpaletten recycelbar, und so hat der Verbesserungsvorschlag auch noch einen positiven Umweltaspekt.

Thomas Dollinger will auch seine Kollegen anspornen, nach Verbesserungspotenzialen in den Betrieben zu suchen, denn – das hat sein Beispiel gezeigt – Nachdenken lohnt sich und das Unternehmen kann nur profitieren. "Ich identifiziere mich halt mit CABB und meinem Betrieb und denke gerne über Verbesserungen nach. Außerdem macht mir das Feilschen riesigen Spaß", sagt der Betriebsmeister.


Informationen zu CABB:

Die CABB GmbH zählt zu den weltweit führenden Anbietern von Synthesebausteinen auf der Basis von Chlor und Essigsäure. Sitz des Unternehmens ist Sulzbach im Taunus.

Zu den Produkten des Unternehmens gehören Monochloressigsäure (MCE), chlorierte Zwischenprodukte, Koppelprodukte aus der MCE- und Chlorproduktion sowie Terpene.
Die vielseitig nutzbaren Zwischenprodukte werden zum Beispiel in Wasch- und Reinigungsmitteln, Agro- und Pharmawirkstoffen, Klebstoffen und bei der Produktion von synthetischem Coffein, Farben oder im bekannten Fichtennadel-Riechstoff eingesetzt.

Im Industriepark Gersthofen betreibt die CABB mit rund 200 Mitarbeitern zwei der weltweit modernsten Anlagen zur Chlorproduktion und zur MCE-Hydrierung.

www.cabb-chemicals.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.