Anzeige

LAS VEGAS - Bright Light City

Hotel Cesar's Palace (Foto: Flickr.com)
 
Aussicht über Las Vegas (Foto: Flickr.com)

Die Gegend von Las Vegas wurde von spanischen Eroberern 1829 entdeckt. Las Vegas wird im Jahre 1905 gegründet und 1931 werden im Bundesstaat Nevada Glücksspiele gesetzlich erlaubt. Das erste Hotel am Strip ist das El Rancho (Eröffnung 03.04.1941).
Meinen ersten Besuch stattete ich der Glitzermetropole, in der Wüste Nevadas, Anfang der 80ziger Jahre ab. Von Los Angeles aus kommend fuhren wir damals über Palm Springs zum Grand Canyon Nationalpark. Noch heute erinnere ich mich an ein erhebendes Gefühl, als ich das erste Mal über den Canyon blickte. Zu Pferd, per Boot und mit dem Hubschrauber erforschten wir den Grand Canyon. Vom South Rim aus sind es nur 446 km bis nach Las Vegas.

Wir wohnten im Hotel Sahara und verspielten unser Geld an den Slot-Maschinen im Golden Nugget. Das einzige etwas spektakuläre Hotel war das Caesar`s Palace. Das änderte sich in den nächsten Jahren.
Mein nächster Besuch führt mich 1997 wieder nach Las Vegas. Diesmal sind wir mit dem Wohnmobil unterwegs und starten von San Francisco aus,über den Yosemite zum Death Valley. Den furchterregenden Namen erhielt die Region, als viele Siedler zur Goldrauschzeit 1848/49 sich auf dem Weg nach Westen hier verirrten. Das wüstenähnliche Tal birgt eine bizarr-schöne Landschaft, im Sommer herrschen Temperaturen von 50 Grad. Von hier aus sind es ca. 180 km nach Las Vegas.
Rund um Las Vegas gibt es auch viele Campgrounds, von wo aus der Strip gut zu Fuß zu erreichen ist. Leider ist die Zeit kurz bemessen und so bleibt uns nur eine Nacht, die wir ausschließlich dem grandiosen Venetian Hotel widmen. Unter künstlichem Himmel entlang des über 400 m langen „Canale Grande“ finden wir hier viele vornehme Geschäfte (Chanel, Dior etc.), Galerien und Boutiquen. Kunsthandwerker zeigen venezianische Handwerkskunst in Metall, Leder und Glas. Höhepunkt der Einkaufsmeile ist der Markusplatz mit Cafes und Straßenkünstlern. Von hier aus kann man eine Gondelfahrt über den „Canale Grande“ starten. Nach diesen Eindrücken war uns klar, wir kommen zurück, um jedes dieser gigantischen Hotels zu bestaunen.
Im letzten Oktober war es nun endlich soweit. Wir tauchen ein ,in eine glitzernde Phantasiewelt, die für uns den Alltag in unwirkliche Ferne rücken lässt. Wir wohnen im Hotel
Tropicana, an der Kreuzung Tropicana Ave. und dem Las Vegas Blvd. ( am Ende oder am Anfang des Strips gelegen). Diese Kreuzung ist der meist befahrendste Highway in ganz Amerika. Was für ein Verkehr! Zum Glück gibt es, über Rolltreppen zu erreichende Fußgängerübergänge. Wir sind ohne Auto unterwegs und erkundigen uns nach den öffentlichen Verkehrsmitteln. Die da wären: der „Dulce“, Doppeldeckerbusse, die den ganzen Strip rauf und runter fahren. Ein 24 Std. Ticket kostet 5 USD. Die Las Vegas Monorail verkehrt vom südlichen Strip bis in den Norden und hält an mehreren Hotels. Eine Tageskarte kostet 15 USD. Gegenüber unserem Hotel sehen wir das Mandalay Bay (hat die schönste Poolanlage in Las Vegas), das Luxor Hotel (gigantische Pyramide) und das Excalibur, ein Märchenschloss mit Feuer speienden Drachen und allabendlichem König Arthur Ritterturnier. Überqueren wir nun die Straße stehen wir vor dem Hotel New York New York. Diese Hotel stellt die spektakuläre Kulisse von New York dar, mit Freiheitsstatue und einer riesigen Achterbahn. Wir sind mutig, riskieren eine Fahrt (14 USD), die uns durchs Hotel und nach draußen führt, diverse Loopings nicht zu vergessen. Absolute Spitzenhotels in bester zentraler Lage sind das Bellagio und das Wynn Las Vegas. Die 300m lange Wasserorgel in dem See, vor dem Hotel Bellagio, muss man gesehen haben. 1200 extrem starke Wasserdüsen und 5000 Scheinwerfer tanzen computergesteuert zu klassischen Arien und moderner Musik. Die Fontainen sind bis zu 152 m hoch. Die Vorführungen sind kostenlos und finden ab 15 Uhr halbstündig statt. Beim Wynn Hotel fand ich den Golfplatz und den Luxus dieses Hotel`s überwältigend.
Sehr gute Hotels in absolut zentraler Lage sind das Caesars Palace, das Mirage, das Venetian und seit Dezember 2007 (leider hab ich es noch nicht gesehen), dass Palazzo.
Wenn man ein gutes Hotel in bester zentraler Lage zu einem etwas günstigeren Preis haben möchte, ist das Flamingo (sehr schöne Poolanlage), das Planet Hollywood oder das Treasure Island das richtige. Allabendlich findet hier, vor dem Hotel die „The Sirens of TI“ Show statt. Das ist eine Piratenshow mit zahlreichen Spezialeffekten. Am Ende unserer Erkundungen am Strip waren wir im Tower des Stratospherehotels. Für Adrenalin bedürftige gibt es hier noch 4 sehr aufregende Rummelplatzgerätschaften. Eine Riesenwippe (X-Scream), die über den Rand des Turms kippt (264 m), um nur eine der 4 Attraktionen zu benennen.
Von hier aus ist es zu Fuß nicht mehr weit zum Hotel Rivera. Hier gibt es für mich die besten
Büffet`s. Ein Frühstücksbüffet kostet zum Beispiel 11 USD und mir läuft heute noch das Wasser im Munde zusammen, wenn ich an die abendlichen Köstlichkeiten denke.
Für jeden, der gerne dem Glücksspiel nach geht, ist die Stadt eine echte Oase. An den Spieltischen wird Poker, Roulett, Black Jack, Craps, etc gespielt. Jeder kann spielen was er will und so lange er will. Also Spannung ohne Ende.
Für jeden Geschmack gibt es Veranstaltungen und Unterhaltung. Eintrittskarten für verschiedene Events können bereits im Vorfeld der Reise von Deutschland aus gebucht werden. Sollte man dies wider Erwarten versäumt haben, gibt es am Strip die sogenannten „Fast Ticket“. Hier können zum Beispiel stornierte Tickets oder Restplätze zum halben Preis erworben werden. Show`s die derzeit in Las Vegas sind: Cirque Du Soleil-Mystere, Lance Burton „Master Magician“ Mamma Mia, Crazy Horse, Paris, um nur einige der wundervollen
Vorführungen zu nennen.
Zwischen dem Hotel Monte Carlo und dem Bellagio baut die MGM - Mirage Gruppe derzeit eine eigene Stadt in der Stadt (genannt CityCenter) mit mehreren Luxushotels, Appartementhäusern und einer Fußgängerzone. Geplante Eröffnung November 2009. Nördlich vom Hotel Rivera, auf dem Gelände des ehemaligen El Rancho, wird das 63 Stockwerke hohe Fontainebleau Las Vegas gebaut, um nur einige der neuen Bauten am Strip zu benennen.
Bei meinem nächsten Besuch gibt es bestimmt wieder sehr viel neues zu entdecken. Viva Las Vegas!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.