Anzeige

myheimat fragt nach: Sollten Gaffer härter bestraft werden?

"Gaffer" ist die Bezeichnung für Menschen, die an Unfallorten aus Neugier und Sensationslust stehen. Meistens filmen oder fotografieren sie das Unglück, leisten aber keine Hilfe. Zudem behindern sie oftmals Rettungswägen und Einsatzkräfte. Erst kürzlich behinderten Gaffer bei einem Busunglück mit 18 Toten und 30 Verletzten die Rettungskräfte. Aufgrund der zu schmalen und nur schleppend gebildeten Rettungsgasse konnten die Einsatzfahrzeuge nicht sofort zum Unfallort vordringen. Auf der Gegenfahrbahn kam es aufgrund der Gaffer fast zu weiteren Unfällen. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt kritisierte das Verhalten dieser Autofahrer und erwägt höhere Bußgelder und sogar eine Gefängnisstrafe. myheimat hat die Bürger gefragt, ob sie eine höhere Strafe für Gaffer angemessen und sinnvoll finden.


„Ja, aber diese Menschen sind uneinsichtig. Jedoch sollte man sie auf jeden Fall bestrafen, zum Beispiel mit einer Geldstrafe, Führerscheinentzug oder sogar Freiheitsentzug. In Zukunft werden Gaffer aber nicht abgeschreckt von Strafen.“
Petra Polz, Gersthofen

„Ja sicher, man sollte Gaffer viel härter bestrafen. Eine harte Strafe ist angemessen, eine hohe Geldstrafe oder Fahrverbot. Ein Fahrverbot würde sogar noch mehr bringen, das tut den Menschen mehr weh. Auf jeden Fall wäre es eine Abschreckung."
Herr und Frau Meyer, Gersthofen

„Es ist ein großes Problem, wenn Hilfskräfte beeinträchtigt werden. Als Strafe hätte ein Führerscheinentzug mehr Wirkung. Jedoch kann es auch als Abschreckung in Zukunft dienen, wenn es einmal im Alltag durchgesetzt und bewusst ist, dass Gaffer mit Strafen rechnen müssen. Ansonsten kann man versuchen, zu überzeugen und zu argumentieren. Aber die Neugier der Menschen ist so groß, sobald etwas aufregendes oder spannendes passiert, z.B. ein Unfall. Die Anzahl der Gaffer steht und fällt mit der Dramatik des Geschehens. Je größer der Schaden, umso aufregender ist es für die Schaulustigen."
Justus und Peter Ender, Augsburg, Gersthofen

„Ich finde schon, dass Strafen sinnvoll sind. Führerscheinentzug bringt am meisten, zum Beispiel einen Monat lang. Eine Geldstrafe schmerzt zu wenig, weil die meisten zu viel davon haben, aber auf den Führerschein sind viele angewiesen.“
Margit Isemann, Gersthofen

+++ gersthofer Stimmungsbarometer +++


„Die Einkaufsmöglichkeiten und die zentrale Lage gefallen uns gut, wir haben alles vor Ort. Verbesserungsmöglichkeiten gibt es natürlich immer, beispielsweise bei den Parkplätzen oder den vielen Straßenarbeiten.“
Daniel und Daniela Popp, Gersthofen

„Ich bin hier in Gersthofen, weil ich hier aufgewachsen bin. Aber viel gefällt mir hier nicht. Es könnte sauberer sein und es könnten auch weniger Unruhestifter unterwegs sein. Die Busanbindungen sind gut, aber die Auswahlmöglichkeiten beim Einkaufen fehlen mir, das City Center ist nicht so der Hit.“
Uwe Krügel, Gersthofen
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 05.08.2017
Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.Neue Redaktionsformate | Erschienen am 05.08.2017
3 Kommentare
57.234
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 03.08.2017 | 00:16  
21.402
Kurt Battermann aus Burgdorf | 14.08.2017 | 20:02  
57.234
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 15.08.2017 | 03:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.