Anzeige

Die Gersthofer Faschingssitzung KOL-LA bot im Jahr 2019 erneut großartige Unterhaltung

Eröffnet wurde die KOL-LA 2019 auch in diesem Jahr wieder durch den Spielmannszug des TSV Gersthofen.
 
Das KOL-LA-Männchen Daniel Döll machte auch im zweiten Jahr seine Sache sehr gut und zitierte gekonnt witzige Reime.
Gersthofen: Stadthalle Gersthofen |

Die Faschingssitzung "KOL-LA" in Gersthofen: Das bedeutete auch im Jahr 2019 fünf Stunden hochkarätige Unterhaltung und Spaß auf Spitzenniveau.

Dass die "KOL-LA", also die von den beiden Vereinen "Kolpingsfamilie Gersthofen" und der Faschingsgesellschaft "Lechana" gemeinsam veranstalteten Faschingssitzungen, bereits seit Jahren überaus beliebt sind, ist schon daran zu erkennen, dass immer alle sieben Vorstellungenim Vorfeld restlos ausverkauft sind.
Unter der Regie der beiden langjährigen Spielleiter Herbert Lenz und Manfred Lamprecht konnte immer ein kurzweiligen Programm der Extraklasse angeboten werden.
Auch im Jahr 2019 bewies das Team, was gute Faschingsunterhaltung ausmacht: Witzige und hintergründige Wortbeiträge, tolle Tanzaufführungen und gute Stimmung.
Gestartet hat die KOL-LA in bewährter Weise: Der Spielmannszug eröffnete die Veranstaltung in französcher Kleidung, um damit an die 50-järhrige Partnerschaft zur Stadt Nogent/Oise zu erinnern.
Auch das Kol-la-Männchen Daniel Döll hatte ein Jubiläum zum Thema, nämlich die 50-jährige Stadterhebung. Gekonnt nahm er in gereimter Form die Eigenarten im Umfeld aufs Korn.
Nun folgte der furiose Einzug: Auf der einen Seite marschierten die Gersthofer Blasharmoniker als "Piraten" in den Saal. Auf der anderen Seite die Faschingsgesellschaft Lechana mit dem gesamten Hofstaat. Auf der Bühne ergab sich somit ein überwältigendes Bild.
Nach der Stimmungsrunde kündigte der den ganzen Abend souverän auftretende Sitzungspräsident Holger Franz "Evolution of Dance", das diesjährige Showprogramm der Lechana an. Beginnend von den alten Ägyptern wurde den Zuschauern in stimmungsvollen Bildern die Geschichte des Tanzes dargelegt. Pinzessin Patricia und Prinz Julian überzeugten zudem mit Ihrem Prinzentanz.
Nach Verabschiedung der Lechana kam die erste Überraschung: Prinz Julian und Prinzessin Patricia kamen noch einmal auf die Bühne und unterhielten die Zuschauer ganz köstlich über die scheinbaren Probleme des Prinzendaseins ("Ich habe so viele Orden, ich meine schon fast, ich lebe auf einer Alm").
Es folgte ein kurzweiliger Auftritt von Bud Spencer (Christian Bauer) und Terence Hill (Tim Müller) als "KOL-LA-Security".
Ina Neis und Ihre Gruppe lud auf eine Jungfern-Kreusfahrt rund um Gersthofen ein. Die Damen verstanden es einmal mehr, gemeinsam mit Kapitän Oliver Reisen und musikalischer Verstärkung auf witzige Weise Gersthofer Geschehnisse aufs Korn zu nehmen und viele Lacher zu hervorzurufen.
Der als nächster Punkt angekündigte Pressesprecher war zur großen Überraschung in diesem Jahr Lisa Hallmen, da der bisherige Sprecher (und Spielleiter der KOL-LA) Manfred Lamprecht aufgrund eines Unbfalls aussetzen musste. Aber Lisa übernahm die ungewollte Rolle ganz souverän.
Danach folgte Tanz und Artistik auf Spitzenniveau: Die Gruppe "Christallica" entführte die Zuschauer in den Wilden Westen und formte dabei solch gekonnte Figuren, dass einem der Atem stockte. Die Leitung dieser tollen Truppe hatte auch in diesem Jahr Gabi Niggel.
Die drei jungen Damen Franziska Harle, Julia Baltuschat und Selina Thoma zeigten nun im Anschluss in witziger Form den Büroaltag eines Krematoriums auf.
Percussion-Kunst auf höchstem Niveau boten nun die "Blastonschrammelklopfer" unter der Leitung von Fabian Lenz, die rhythmisch perfekt aus Alltagsgegenständen Melodien erzeugten. Thema war "Ein Platz für Tiere", eine Lehrstunde zum Spezies "Bayer".
Der zweite Spielleiter Herbert Lenz sorgte danach als "Freigänger" der JVA für viele Lacher.
Vor der Pause gab es dann noch einen Höhepunkt: Das Showtanzteam des TSV Firnhaberau entführte unter dem Motto "Unter dem Meer" in kurzweiliger Choreografie die Zuschauer auf den Meeresgrund und überraschte mit tollen Effekten und abenteuerlichen Verwandlungen der Bühne.
Wie gewohnt startete die Gersthofer Feuerwehrkapelle nach der Pause und brachte das Publikum mit Witz und Schunkelrunde in Stimmung.
Dei beiden langjährigen Aktiven Reinhold Dempf (Engel) und Oliver Reiser (Teufel) verstärkten sich diesmal erstmals mit einer weiteren Mitwirkenden, nämlich Eva Haußmann als resoluter Bedienung des Stammtisches. Zusammen ergab sich eine witzige Nummer, die natürlich erneut das Gersthofer Lokalgeschehen aufs Korn nahm.
Gut angekommen ist auch das Motto "Afrika" der Gersthofer Stadttretter, die in humorvoller Weise vor allem auf den Kenia-Besuch des Gersthofer Stadtrats anspielten.
Die "Lucky Pettycoats" unter der Leitung von Michele Nardella zeigten danach wieder in schwungvoller und gekonnter Weise schwungvolle Rock`n-Roll-Tänze.
Die Gruppe "Delicous" wählte in diesem Jahr das Motto "Western City". Auch diesmal überzeugte die Kombination aus witzigen Szenen und live in höchster Qualität gesungenen Country-Songs. Die bewährte Leitung lag auch in diesem Jahr in der Hand von Susi Kraus.
Der nächste Überraschungsgast war Lukas Kiermeyr, der zwar eigentlich bereits in KOL-LA-Rente ist, aber noch einmal in gekonnter Weise Witze zum Besten gab und am Schluss sein beliebtes Lied vom "Kanapee" sang.
Den Abschluss des fulminaten Abends gestaltete das KOL-LA-Ballet mit dem Motto "Classic meets Hip-Hop", mit dem sie künsterlich perfekt die beiden Welten auf der Bühne darstellten.
Die Zuschauer waren sich unisono einig: Auch die KOL-LA 2019 war erneut eine Veranstaltzung der Spitzenklasse.
1
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.gersthofer | Erschienen am 02.03.2019
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.