Anzeige

Kinderaugen strahlen: Hoffnung durch einfache Schuhkartons "Weihnachten im Schuhkarton"

Kinderaugen strahlen: Hoffnung durch einfache Schuhkartons "Weihnachten im Schuhkarton"

"Geschenke der Hoffnung e. V. ", Projektträger der weltweit größten Geschenk-Aktion für Kindert in Not, ruft in diesem Jahr zum zwölften Mal (in Thierhaupten zum sechsten Mal) dazu auf, aus einfachen Schuhkartons mit Schere, buntem Papier und Geschenken, die Kindern Freude bereiten, weltweit Hoffnung zu schenken.

Bereits einen Monat vor Aktionsbeginn zeichnet sich ab, dass der Unterstzützerkreis stetig wächst. Hunderte Ehrenamtliche haben sich bereits gemeldet, um die Schuhkartons auf die Einhaltung der zollrechtlichen Bestimmungen hin zu kontrollieren. Unternehmen aus allen Bereichen möchten die Aktion des christlichen Hilfswerks mit Mitarbeiteraktionen unterstützen.

Die Idee der Aktion, deren wichtigstes Anliegen es ist, Hoffnung zu schenken, ist so einfach wie bestechend: Ein handelsüblicher Schuhkarton wird mit Geschenkpapier beklebt, mit Dingen des täglichen Bedarfs und dem, was Kindern Freude macht, gefüllt: "Schulsachen" wie Hefte, Buntstifte und Lineal oder "Hygieneartikel" wie Zahnbürste und Kamm sind in den Empfängerländern wahre Schätze. "Kleidung, Spielsachen und
Süßigkeiten" - all das, was Kinderherzen höher schlagen lässt - machen das Päckchen komplett. Mit einem Aufkleber zeigen Päckchenpacker an, für welche Altersgruppe die Geschenke geeignet sind und ob sich ein Junge oder ein Mädchen über das weit gereiste Päckchen freuen darf. Aufgrund strenger
Einfuhr- und Zollbestimmungen der Empfängerländer dürfen nur "neue Waren" und "keine gelatinehaltigen Süßigkeiten" wie
Gummibärchen, keine Kekse, importiert werden. Anleitungen liegen in mehreren Geschäften bereit, z. B. in Thierhaupten die Bäckerei Raba, die Poststelle, der Quelle-Shop, Susi's Stickstube, Schlicker-Markt und HS-Markt Meitingen, für Gersthofen in der Dresdner Bank.
Ist der Schuhkarton gepackt, wenn möglich, mit einem "Karten- oder Bildgruß", kann er zur registrierten Abgabestelle gebracht werden. In Ihrer Nähe befinden sich folgende: Familie Dübgen, Gemeindewald 41,
86672 Thierhaupten, Tel. 08271- 818618, HS-Fachmarkt, Einkaufszentrum Meitingen, Herrn Schuster (10% Einkaufsermäßigung), Berti Schrötter, Schloßstr.11, Markt,Tel: 08271-3644, Bärbel Steger, Biberbach, St.
Margareth-Str. 1, Tel. 08271-1000 und für Gersthofen die Dresdner Bank, Frau Richter. Weitere Abgabestellen im Inernet unter www.Geschenke-der-Hoffnung.org. Von der Sammelstelle werden die Schuhkartons zum Regionallager gebracht und dann weiter in die Empfängerländer. Zur Deckung der Kosten für den Transport und Abwicklung empfehlen die Organisatoren der Aktion eine Spende in Höhe von 6 Euro.
An vielen Orten ist die Verteilung in ein weihnachtliches Rahmenprogramm eingebettet. In diesem Kontext bieten die Verteiler vor Ort den Kindern ein Heft mit kindgerecht erzählten biblischen Geschichten an. Sollten religiöse oder kulturelle Gegebenheiten eine Weihnachtsfeier oder die Verteilung des Hefts verbieten, wird davon abgesehen. Die Kinder erhalten die Schuhkartongeschenke in jedem Fall, ohne jede Bedingung.
"Die Schuhkarton-Geschenke sind für Kinder in Not Zeichen der Hoffnung.
Sie eröffnen uns Möglichkeiten für weitere Hilfe", so Christoph von Mohl, Geschäftsführender Direktor "Geschenke der Hoffnung e.V." "Durch Weihnachten im Schuhkarton ist es uns beispielsweise gelungen, in Moldawien Waisenhäuser mit Werkstätten auszustatten, um den Jugendlichen eine handwerkliche Grundausbildung und damit eine echte berufliche Perspektive zu ermöglichen", erklärt v. Mohl weiter.

Für alle, die gerne diese Aktion unterstützen, aber auch einen Einblick in die Verteilreise 2006 haben wollen, besteht die Möglichkeit einen Kurzfilm in der Sammelstelle, Familie Dübgen, Gemeindewald 41 in Thierhaupten am 2.11. von 16-17 Uhr anzusehen. Bitte dazu telefonisch anmelden. Bereits beklebte Schuhkartons können mitgenommen werden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.