Anzeige

Projekt Wahrnehmung – ungewöhnliche Hörerlebnisse

Das erfolgreiche Hören (Voraussetzung für das Erlernen der Sprache) setzt Konzentration und eine ruhige Umgebung voraus.
Dies bietet in unserer Krippe Wichtelstube unser Snoezelenraum.
In diesem Raum können wir ungewöhnliche Instrumente einsetzen. Die damit erzeugten Töne und Klänge erwecken Neugier und bewegen die Kinder, die „Ohren zu spitzen“ und die auditive Wahrnehmung zu sensibilisieren.
Einmal in der Woche kamen folgende Instrumente nacheinander zum Einsatz: Der Klangigel, Klangschale, Klangstäb, der riesige Gong und Glöckchen.
Die Kinder waren aufmerksam und mit Freude bei der Sache und ließen sich begeistert auf die Klangerlebnisse ein.
Beim Klangigel legten sich die Kinder mutig auf die Stacheln, um die entstandenen Töne über den ganzen Körper wahrzunehmen.
Beim Anschlagen der Klangschale mit dem Klöppel werden Metallmoleküle in Schwingung gesetzt. Aufmerksam lauschten die Kinder dem dabei entsrtandendenen schönen, warmen Klang, bevor sie sich wiederum auf ein Körpererlebnis einzuließen. Die Schale wurde auf den Rücken der Kinder gestellt und angeschlagen. Die vibrierende Schwingung kann dann am ganzen Körper wahrgenommen werden. Dies soll eine positive Wirkung auf Körper und Geist ausüben, innere Blockaden werden gelöst!
Gerne haben sich die Kinder darauf eingelassen, und spürten fasziniert dem wohligen Gefühl nach. „Ui, das kribbelt“ waren unter anderem die Kommentare der Kinder.
Klangstäbe in verschiedenen Tonhöhen wurden in der nächsten Einheit angeboten.
Hier ging es darum den hohen und tiefen Ton herauszuhören.
Mit visueller Hilfestellung wurde diese Aufgabe gut gemeistert. Um die Unterschiede der Töne zu verdeutlichen, kam ein Lieblingslied der Kinder zum Einsatz: Hoch am Himmel, unten auf der Erde…
Um die Thematik der Tonhöhe noch einmal aufzugreifen, setzten wir beim nächsten Mal unseren Riesengong und im Gegensatz dazu feine Glöckchen ein.
Der tiefe Ton des riesigen Gongs ist ein besonderes Erlebnis, er geht einem durch und durch und ergreift einen körperlich. Vor Erstaunen pressten die Kinder die Hände vor den Mund!
Nach der ersten Überraschung wollte jeder den Gong anschlagen, mal laut mal leise. Gong und Schelle waren nun das Signal dafür, ein Tier unten am Boden oder hoch in der Luft darzustellen.
Wer die Kinder bei diesen Angeboten gesehen hat, deren Begeisterung und Interesse spüren konnte, der weiß, dass hier die Tür weit offen stand für Entwicklung und Lernen . Lernen mit Spaß wird hier gelebt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.