Anzeige

Joseph-Anton-Vöst-Preis geht an "Accordimento"

Stefanie Saule und Franz Schlosser strahlen. Der Vorsitzende der Sing- und Musikschule Gersthofen, Achim Gaurieder (links), überreichte dem Akkordeonorchester „Accdordimento“ den Joseph-Anton-Vöst-Preis.
Gersthofen: Sing- und Musikschule | Die Sing- und Musikschule Gersthofen besitzt viele Aushängeschilder. Das sind Bands, Ensembles oder Orchester, die in der Öffentlichkeit mit ihren Konzerten immer wieder für positives Aufsehen sorgen. Eine dieser musikalischen Edelsteine ist das Akkordeonorchester „Accordimento“. Der Klangkörper erhielt jetzt im Rahmen des Jahreskonzertes der Musikschule in der Stadthalle den Joseph-Anton-Vöst-Preis. Die Jury würdigte damit das rührige und auch vorbildliche Engagement des Orchesters, gleichzeitig aber auch sein großes Können und vielseitiges Repertoire.

Die Gersthofer belegen mit ihren Auftritten eindrucksvoll, dass die in der Vergangenheit häufig etwas gering geschätzte „Quetschkommode“ durchaus ein klassisches Instrument ist. „Wer meint, dass mit dem Akkordeon ausschließlich Volksmusik gespielt wird, irrt sich gewaltig“, meinte dann auch Dirigentin Stefanie Saule. Sonaten, Suiten, Präludien und Divertimenti, aber auch Pop- und Musicalsongs seien beim „Accordimento“ längst an der Tagesordnung.

Bereits 2006 macht das Akkordeonorchester - damals noch unter der Stabführung von Franz Schlosser - überregional auf sich aufmerksam. Bei den Orchestermeisterschaften in Günzburg holte sich das Ensemble in der Kategorie „Höchststufe“ den Titel des Bayerischen Meisters. Es überzeugte die Jury mit den Stücken „Krakatao“ und „Divertimento ritmico“. Für diese Leistung verlieh die Stadt Gersthofen dem Orchester die Silberne Ehrennadel. Bürgermeister Siegfried Deffner nannte die Truppe bei der Feier im Sitzungssaal des Rathauses „einen Garant hochklassiger Musik“.

Zuvor, bei den Bayerischen Meisterschaften in Hof, erreichte die Formation einen beachtlichen vierten Platz. beim Internationalen Welt-Musik-Festival in Innsbruck, der so genannten Akkordeon-Weltmeisterschaft, belegten die Musiker Rang 20. Für ein reines Hobby-Orchester, das sich mit Freude am Musizieren einmal in der Woche trifft, waren das fantastische Resultate.

Musikalisches Engagement

Nun dürfen die Akkordeonspieler den Joseph-Anton-Vöst-Preis ihr Eigen nennen. Mit dem Preis - mit dem auch eine Dotierung von 500 Euro verbunden ist - bedankt sich die Sing- und Musikschule bei denen, die das Gersthofer Leben mit ihrer Musik und ihrem Engagement bereichern. Die bisherigen Preisträger waren Peter „Fips“ Fischer sowie Susi Kraus und die Vokalgruppe „Delicious“.

Der Preis ist nach dem langjährigen und im November 2009 verstorbenen Vorsitzenden der Schule, Joseph Anton Vöst, benannt. Er war zeitlebens ein engagierter Pionier für den Musikunterricht in der breiten Masse und „Vater“ der heute weit über die Grenzen hinaus bekannten Bildungseinrichtung.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Stadtmagazin gersthofer | Erschienen am 07.04.2012
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.