Anzeige

Eine starke Bande

Die Jugendchöre der Sing- und Musikschule ziehen an einem Strang.
Gersthofen: Sing- und Musikschule | Singen verbindet die Menschen, macht das Leben vielfältiger und bunter.
Die Jugendchöre beweisen, dass Chorgesang keine Schranken kennt, getreu dem Motto: Nichts ist unmöglich!

Chorgesang lebt davon, dass Menschen etwas Gemeinsames erreichen. Für Musiklehrerin Susi Kraus ist es deshalb eine ganz besondere Freude mit den Chören in der Sing- und Musikschule zu arbeiten. „Die Chormitglieder lernen dabei nicht nur, sich zu konzentrieren, sondern auch die Vorgaben in den Proben gleichrangig miteinander umzusetzen“, betont sie. Der Erfolg sei dann in den Reaktionen bei den zahlreichen Auftritten der Chöre abzulesen.

Und an Auftritten mangelt es nicht. „Wir sind kein Gospel- und kein Kirchenchor“, stellt Susi Kraus fest. „So haben wir eine Marktlücke gefunden.“ Die jungen Sängerinnen und Sänger stehen bei Vereinsjubiläen auf der Bühne, bei saisonalen Veranstaltungen wie dem Christkindlmarkt und immer wieder bei Musicals in der Stadthalle. Ein Schwerpunkt sind auch Hochzeiten.

Eine besondere Herausforderung

„Wir gehen dabei individuell auf die musikalischen Wünsche der Brautpaare ein“, erklärt Susi Kraus. Nichts sei dabei unmöglich, zumal die Songwünsche quer durch die musikalischen Stilrichtungen reichen. Klar, dass das für die Chöre eine besondere Herausforderung darstellt. Die Songs werden dann zusammen erarbeitet. Es werden Solisten und Backgroundsänger bestimmt und schließlich der Ablauf des Liedvortrags koordiniert. „Ich bin dann immer wieder verblüfft, mit welchem Enthusiasmus die Jungs und Mädels an die Sache ran gehen“, so Susi Kraus.

Das Herzblut, mit denen die Chöre diese Auftritte bestreiten, spiegelt sich in den Reaktionen des Publikums wider. Da fließen bei den Zuhörern schon mal die Tränen oder es werden lautstarke Zugaberufe gefordert. Der große Erfolg der Chormitglieder ist darin begründet, dass sie wissen, dass sie mit ihren Interpretationen den Zuhörern viel Freude und zuweilen auch Spaß bereiten. Sie verstehen es, die Emotionalität und Sensibilität der Lieder einzusaugen und Gefühle und Aussagekraft mit großer Vitalität auszudrücken. Damit erreichen sie die Herzen des Publikums.

„Singen kann man erlernen“

Dabei erklärt Susi Kraus unmissverständlich: „Singen kann man erlernen. Klar, dass es nicht bei jedem zum Solisten reicht, aber kein Solist kommt ohne gute Backgroundsänger aus.“

Die Jugendchöre sind eine starke Gemeinschaft. „Als wir Ausschnitte aus dem Erfolgsmusical ,Phantom der Oper’ anvisierten, dachte ich zunächst, das kann man ohne Profichor nicht qualitäts- und niveauvoll auf die Beine stellen“, erinnert sich Susi Kraus. Doch die Chormitglieder belehrten sie eines Besseren. Das Publikum spendete beim Auftritt stehend Ovationen.

Ohne Wenn und Aber: Die beiden Jugendchöre wollen etwas erreichen. Dafür setzen sie sich ein, lösen bravourös die an sie gestellten Aufgaben, ziehen an einem Strang. Da wird dann schon mal auch ein privates Problem gemeinsam gelöst.
0
2 Kommentare
56
Nadine Fisch aus Neustadt an der Weinstraße | 06.02.2011 | 20:49  
737
Siegfried Rupprecht aus Gersthofen | 07.02.2011 | 10:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.