Anzeige

Als Arzt auf Papua-Neuguinea

Dr. Kaut (rechts) bei einer Operation
 
Apothekerin Barbara Kaut ordnet die Medikamente
Diesmal berichten wir über einen Mann, durch dessen Hände schon viele Gersthofer Bürger(innen) gegangen sind. Genauer gesagt, er hat ihnen geholfen das viel gerühmte Licht der Welt zu erblicken. Die Rede ist von dem Gersthofer Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Dr. Rasso Kaut. Er war über 29 Jahre als Arzt –und Belegarzt im Josefinum- in Gersthofen tätig. Seit 2005 befindet er sich im Ruhestand und da fängt unsere Geschichte an.

Eigentlich könnte er sich, zusammen mit seiner Frau Barbara, bequem zurücklehnen und seine geschmackvoll eingerichtete Wohnung mit angrenzendem Garten in der Schumannstraße in Gersthofen genießen oder sich seinen sieben Enkelkindern widmen. Tun aber beide rüstige Mitte-sechziger nicht. Zweimal im Jahre packt das Ehepaar Kaut seine Koffer und fliegt für 6-7 Wochen nach Papua-Neuguinea und nach Ghana. Ihr Ziel ist, die dortige Bevölkerung medizinisch zu betreuen mit gleichzeitiger Unterstützung der einheimischen Ärzte durch Hilfe zur Selbsthilfe. Was ist der Grund für solch soziales Engagement, das nicht nur zeitaufwändig sondern auch teuer ist – ein Flug nach Papua-Neuguinea kostet für zwei Personen 4.000 Euro, die selbst bezahlt werden. Es sind drei Gründe die die Kaut’s in die Ferne treiben. Die Freude am Beruf, er als Arzt, seine Frau als ausgebildete Apothekerin (und Heilpraktikerin) und die große Neugierde, Lebensweisen in Entwicklungsländern kennen zu lernen, die noch nicht von der westlichen Zivilisation überrollt wurden. „Hauptgrund ist aber wohl der, seine Dankbarkeit gegenüber einem Leben auszudrücken, das es gut mit uns gemeint hat“, sinniert Dr. Kaut. Seine Frau nickt zustimmend. Eine Einstellung, die sich in beider Lebensmotto „Geben und Nehmen“ wider spiegelt.

Und was geben sie? Bevor diese Frage beantwortet wird, gibt der Arzt einen kurzen historischen Abriss über Papua-Neuguinea und erweist sich dabei als profunder Kenner der Landesgeschichte. Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern hat sich seit 1860 in dem Inselstaat im südlichen Pazifik engagiert. Ab 1894 etablierte sich im Nordosten von Neu Guinea die deutsche Kolonie „Kaiser Wilhelm Land“. Nach einer wechselvollen Entwicklung entstand 1975 im Ostteil der Insel eine parlamentarisch geführte Demokratie, der Westteil „Irian Jaya“ gehört zu Indonesien. Papua Neuguinea ist ein Entwicklungsland; es gibt nur 400 befestigte Straßenkilometer – und das bei einer 2-fachen Größe Deutschlands. Hauptverkehrsmittel ist Boot oder Flugzeug.

Doch zurück zu Dr. Kaut. Er ist für die Mission „Eine Welt“ bei seinen Hilfseinsätzen unterwegs und arbeitet mit seiner Frau in den wenigen Buschkrankenhäusern. Unter Bedingungen die manchmal recht abenteuerlich sind. So gibt es Strom nur stundenweise und man muss sich mittels Notstromaggregat weiter behelfen. Während einer Blinddarmoperation gab es einmal Stromausfall und der Eingriff konnte nur mit Hilfe einer Stirnlampe!! fortgesetzt werden. Im Krankenhaus werden nur Schwerkranke oder akute Notfälle operiert: die Patienten werden von den Angehörigen gebracht und auch während des Aufenthaltes versorgt. Dr. Kaut’s Operationsspektrum sieht hauptsächlich Geburtshilfe, gynäkologische Eingriffe aber auch Blinddarmentfernung und Behebung von Leistenbrüchen vor. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, lässt der Frauenarzt von Kollegen in der Heimat regelmäßig sein chirurgisches Know How auffrischen.

Ganz und gar nicht im Schatten ihres Mann steht Barbara Kaut. Sie begleitet ihren Mann regelmäßig bei seinen Auslandseinsätzen. Sie kümmert sich um die Krankenhausapotheke. Zumeist eine wahre Sisyphusarbeit. „Die Medikamente liegen unsortiert, oft mit unbekannten Namen und fremdsprachigen (z. B. indisch, chinesisch) Beipackzetteln herum“, erklärt die Apothekerin. Sie versucht die Arzneimittel zu ordnen und zu sortieren. Wichtig ist, die Krankenhausapotheke zu systematisieren und das Personal für die Bevorratung von Medikamenten auszubilden. Hilfe zur Selbsthilfe steht auch hier im Vordergrund. Beide freuen sich über gezeigte Dankbarkeit von Patienten und Angehörigen. Gelegentlich gibt es Geschenke wie Papaya, Fisch oder Kochbananen. Die Bevölkerung ist arm und kennt keine überschwängliche Lebensfreude ähnlich wie in Afrika, wo gerne getanzt und gesungen wird. „Die Menschen sind eher ängstlich und skeptisch gegenüber Fremden“, erzählt Barbara Kaut. Großes Problem ist der übermäßige Genuss von Alkohol und Marihuana. Oft sind Frauen die Opfer von betrunkenen Männern. Daraus herrührende Verletzungen, z. B. an den Unterarmen weil Schläge abgewehrt werden, sind nicht selten und werden ebenfalls von dem Arzt behandelt. Die Regierung hat das Problem erkannt und Maßnahmen ergriffen. So darf u.a ab Freitag kein Alkohol mehr ausgeschenkt werden.

Die obligate Frage nach Wünschen bringt keine Überraschung. „Wir sammeln Spenden für unsere Unternehmungen. Davon kaufen wir Medikamente und medizinische Geräte“, wirbt Dr. Kaut. Er legt Wert auf die Feststellung, dass jeder Cent nur für ganz bestimmte Projekte, wie z. B. für die Beschaffung von CTG-Geräten mit dazugehöriger Ausbildung, ausgegeben wird. Der myheimat-Mann bohrt noch ein wenig nach. Hat er keinen privaten Wunsch? Doch hat er. Der Arzt entpuppt sich als begeisterter Golfer, der oft an Benefizgolfturnieren teil nimmt. Er wünscht sich, dass zu der Gersthofer Driving Range noch ein 9-Loch-Golfplatz hinzu kommt, der dem internationalen Golf-Reglement entspricht. „Damit ich nach Beendigung meiner Entwicklungshilfe ordentlich Golf spielen kann“, lacht er. „Recht hat er“, denkt sich der myheimat-Mann. Warum soll er dann nicht eine ruhige Kugel schieben…?

Abschließend für unsere Leser noch das Spendenkonto: Mission Eine Welt, Acredo Bank Nürnberg, Bankleitzahl 760 605 61, Kontonummer 1 011 111, Stichwort Papua/Dr. Kaut
0
4 Kommentare
13.935
Stephan Lott aus Gersthofen | 15.06.2008 | 19:47  
1.571
Petra Schmidt aus Holzheim | 15.06.2008 | 20:17  
2.035
Günter Bugar aus Gersthofen | 15.06.2008 | 21:56  
2.628
Martina Dreier aus Gersthofen | 16.06.2008 | 09:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.