Anzeige

WKG Germering-FFB hatte im Judo-Lokalderby die Nase vorn

Die WKG im neuen outfit
Nachdem die Mannschaft der WKG Germering-FFB in der letzten Saison von der Landesliga in die Bezirksliga abgestiegen war, gab es für den neuen Coach Sebastian Wenleder nur das eine Ziel: Wiederaufstieg. Dementsprechend zeigte sich das Team zum Lokalderby gegen den 1. SC Gröbenzell in einheitlich roten Hosen hochmotiviert.
Während beim 1. SC Gröbenzell die wichtigen Kämpfer Brettner, Loibner und Wagner fehlten, war die WKG in allen Gewichtsklassen voll besetzt. Schon nach dem ersten Durchgang bestätigte sich der „Anfangsverdacht“. Die WKG ging durch Siege von Thomas Wolf, Tobias Franz, Jan Wolf, Robert Krause, Kevin Schädler, Flo Pointner und Jürgen Ost mit 7:3 eindrucksvoll in Führung.

Auch im zweiten Durchgang war die Dominanz der WKG unverkennbar, auch wenn einige Punkte an die Gröbenzeller gingen Nachdem Thomas Wolf (-66kg) mit deinem Ippo-Fußfeger Johannes Wendiger geschlagen hatte, musste sich Robert Schneider dem starken Gröbenzeller Fabi Baumann im Haltegriff geschlagen geben. In der Gewichtsklasse -73kg kam Tobias Franz gegen Dennis Haselbach nicht über ein Unentschieden hinaus. Die nächsten beiden Kämpfe konnte die WKG durch Siege von Christian Biertümpfel und Robert Krause für sich verbuchen. Ben Klemm konnte in nächsten Kampf dem Gröbenzeller Max Haselbach trotz Verletzung ein Unentschieden abtrotzen. Dann kam Kevin Schädler: Mit einem Wahnsinns-Utsuri-Goshi warf er den Gröbenzeller Florian Böhm aus dem Rennen. Damit hatte die WKG bereits den Gesamtsieg eingefahren. Die letzten beiden Punkten für die WKG holten der starke Jürgen Ost und der hochmotivierte Flo Pointner.
Das Endergebnis lautete 13:5 für die WKG Germering-FFB
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.