Anzeige

10. Benefizlehrgang Ju-Jutsu in Germering

 

Germering – Der 10. gemeinsame Benefizlandeslehrgang der Ju-Jutsu-Abteilungen des SV Esting und des SC Unterpfaffenhofen-Germering lockte Ende April 75 Ju-Jutsuka in die Sporthalle der Kerschensteiner Schule.

Der Ehrenpräsident des Bayerischen Ju-Jutsu-Verbandes und Cheftrainer beider Abteilungen, Dieter Meyer, eröffnete den Lehrgang, der in diesem Jahr zugunsten der Aktion „Sternstunden“ abgehalten wurde und begrüßte die Teilnehmer und Referenten. Auch der SCUG-Präsident, Fabian Kriner, ließ es sich nicht nehmen die Teilnehmer zu begrüßen und einen erfolgreichen und verletzungsfreien Lehrgang zu wünschen. Christine Eberle, von Sternstunden e.V., bedankte sich für das Engagement der Ju-Jutsuka und nahm die Gelegenheit war, den Verein und die Aktionen von Sternstunden vorzustellen.

Neuer Großmeister in Germering

Doch bevor es losging wurde einem Teilnehmer noch eine besondere Ehre zuteil. Klaus Röhler bekam von Dieter Meyer und dem Vorsitzenden der Ehrungskommission des Bayerischen Ju-Jutsu-Verbandes, Berthold Oschmann, im Namen des Deutschen Ju-Jutsu-Verbandes für sein Lebenswerk den 6. Dan Ju-Jutsu verliehen. Ab dem 6. Dan wird ein Ju-Jutsuka als "Großmeister" bezeichnet und trägt einen rot-weißen Gürtel.

Aufwärmen mit Zumba und realistische Selbstverteidigung

Das Aufwärmen übernahm, wie schon in den letzten Jahren, Bettina Hildenbrand mit Zumba, einer Kombination von Aerobic mit Tanz. Die Ju-Jutsuka mühten sich redlich, den vorgegebenen Moves und dem Takt zu folgen und einige Teilnehmer bewiesen auch hier echtes Talent.
Die erste Ju-Jutsu Einheit übernahm Andreas Riederer, 3. Dan Ju-Jutsu und ausgewiesener Experte für die realistische Selbstverteidigung. „Aus der Praxis für die Praxis“ war der Arbeitstitel des Lehrgangs und das zog sich wie ein roter Faden durch die Veranstaltung. Realistische Angriffe, Eigensicherung, die Konzentration auf wirksame Techniken und Kombinationen standen in der nächsten Stunde auf dem Programm. Besonderen Wert legte der Referent dabei auf die Feststellung, dass man hier sehr deutlich zwischen „Prüfungstechniken“ und realistischer Selbstverteidigung unterscheiden müsse, aber Beides seine Berechtigung hat.
Die zweite Ju-Jutsu-Einheit bestritt Ulf Buschmann, 3. Dan Ju-Jutsu, vom SV Funkstreife, Polizeibeamter und ebenfalls ausgewiesener Spezialist für die realistische Selbstverteidigung. Nahtlos setzte er dort an, wo Riederer vor der Pause geendet hatte. Buschmann forderte dazu auf, die Angriffe beim Üben von Techniken möglichst realitätsnah auszuführen um damit auch realistische Verteidigungsstrategien üben zu können, z.B. durch das Ausnutzen der Bewegungsenergie des Angreifers. Praktisch geübt wurde dies an einigen Hebeltechniken, die Buschmann als praxistauglich einstufte.

2.600 EUR für Sternstunden e.V.

Dieter Meyer bedankte sich zum Ende bei allen Referenten und Teilnehmern und betonte ebenfalls noch einmal, dass neben den Prüfungsprogrammen das Üben realistischer Selbstverteidigungssituationen nicht zu kurz kommen dürfte. Als vorläufiges Ergebnis konnte er verkünden, dass durch die Teilnehmergebühren, den Kuchenverkauf, weiteren Spenden und nicht zuletzt durch den Verzicht der Referenten auf ihr Honorar ein Betrag von 2.600 EUR zugunsten von Sternstunden erwirtschaftet werden konnte. Ein toller Lehrgang mit einem tollen Ergebnis!


Neueinsteiger willkommen!

Wer selber einmal Lust hat, Ju-Jutsu auszuprobieren, ist gerne zum Probetraining eingeladen. Ein Training für Ersteinsteiger findet im Dojo in der Kerschensteiner-Schule statt. Kinder, Jugendliche und Erwachsene können jederzeit in die laufenden Kurse einsteigen! Mehr Informationen gibt es unter www.jujutsu-germering.de im Internet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.