Anzeige

Frauen-Union Germering besuchte die Kapelle "St. Georg" Roggenstein und das Pfefferminzmuseum in Eichenau

Vermutlich im Jahre 1371 wurde die Kapelle erbaut. Erst einen Tag vor unserer Besichtigung wurden die neu renovierten Kreuzweg-Bilder aus dem Jahr 1780 wieder installiert. Der restaurierte Barockaltar, sowie der gesamte Innenraum mit der sehenswerten spätgotischen Fichtenholzdecke erstrahlt in neuem Glanz. Frau Ursula Mosebach vom Verein für die Erhaltung der Kapelle sei hiermit für die interessante Führung herzlich gedankt. Anschließend überraschten uns die Kolleginnen der FU-Eichenau mit einem Begrüßungstrunk, das kam trotz des Regenwetters richtig gut an. Der weitere Weg führte uns ins wohl erste und einzige Pfefferminzmuseum der Welt, das in der Parkschule untergebracht ist. Herr Heilmann begrüßte uns mit einer Tasse heißem Pfefferminztee und erzählte sehr interessant über den früheren Anbau der Pfefferminzfelder. Die Eichenauer-Pfefferminze wurde fast ausschließlich für die Herstellung von Arzneimitteln verwendet. Die sehr aufwendige Bewirtschaftung der Felder konnte aus wirtschaftlichen Gründen nicht aufrecht erhalten werden. Einen Besuch des Museums kann man nur weiterempfehlen!
0

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.myheimat-Stadtmagazin germeringer | Erschienen am 12.07.2010
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.