Anzeige

Auf zur Partnerstadt Balatonfüred - Ungarn Unsere Wochenreise mit Behinderten und Senioren

Unsere letzte Wochenreise in diesem Jahr starteten wir am 2. Oktober 2010 mit einem bis auf den letzten Platz besetzen behindertengerechten Reisebus. An Bord waren 46 Teilnehmer, darunter 29 Behinderte, wovon 9 auf den Rollstuhl angewiesen waren.
Unser Ziel war das ****Clubhotel Tihany. Es befindet sich an der Spitze der Halbinsel Tihany. Der Hafen liegt direkt neben dem Hotel. Da wir diese Reise bereits einmal im Jahre 2006 durchgeführt hatten waren vielen von uns das mediterrane Klima und die einzigartige Atmosphäre bereits bekannt. Wir wurden freundlich empfangen und fühlten uns sofort wie zu Hause

Etwas ruhiger gestalteten wir den nächsten Tag. Der City Express, wir würden sagen die kleine Bimmelbahn, brachte uns auf den Berg Tihany zur Klosterkirche. Auf dem Markt konnten wir gemütlich bummeln und einkaufen.

Puszta heißt sinngemäß etwa Einöde und Weideland und war unser Ziel am 3. Tag. Hier wechselt Weideland mit Eichen- und Erlenwald, Moorsenken und Sanddünen. Auf dem Gestüt sahen wir uns Reitervorführungen an. Mittags wurde uns noch ein typisch ungarisches Essen serviert, das mit Zigeunermusik begleitet wurde. Auch ein Schnapsmuseum in der Nähe wurde auf der Rückfahrt besichtigt.

Balatonfüred ist die Partnerstadt von Germering, eine Stadt mit historischer Atmosphäre am Nordufer des Balaton und war unser Ziel zur Halbzeit am 4. Tag. Der Ort blickt auf eine Geschichte von über 2000 Jahren zurück und war schon in der Römerzeit bewohnt

Der nächste Tag gehörte der ungarischen Hauptstadt. Budapest, eine der schönsten Städte der Welt und nimmt eine Vormachtstellung ein. Die Stadt ist reich an von Natur- und von Menschenhand geschaffenem Erbe. Wir ließen die Sehenswürdigkeiten bei einer Stadtrundfahrt auf uns einwirken. Unser Reiseleiter wusste so viel interessantes zu berichten und gab sein Bestes uns Budapest näher zu bringen. Ich wäre froh, wenn ich mir wenigstens 50 Prozent der Informationen hätte einprägen können.

Am Donnerstag heißt es nun „Schiff Ahoi“ Wir fahren mit der Jokay auf dem Balaton. Der Hafen unserer Abfahrt befand sich in Balatonfüred, direkt an der Kurpromenade. Am Abend besuchten wir eine ungarische Bauernhochzeit. Hier konnten wir Brauchtum und Folklore des Landes hautnah miterleben.

Zum Abschluss der Reise stand noch ein Besuch auf einen Weingut auf dem Programm, wo wir die Köstlichkeiten ungarischer Weine genießen konnten. Am Abend hieß es nun Abschied nehmen, denn der nächste Tag war schon wieder für die Rückreise reserviert.
Die ganze Gruppe war sich einig, es war eine schöne und gelungene Woche, an die wir uns noch lange erinnern werden. Sogar das schöne Wetter war uns treu, obwohl der Wetterbericht manches Tief vorhergesagt hatte.
Unseren vielen helfenden Händen einen besonderen Dank. Ihr habt dafür gesorgt, dass jeder sich behütet und versorgt fühlen und somit frei von Sorgen und Last erholen konnte.

b
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.