Lennard Kämna weiter im Bergtrikot und Gesamtzweiter nach der 5. Etappe des Giro d'Italia

Lennard Kämna (Foto: Photo Credit: © BORA - hansgrohe / Sprintcycling)
Gelsenkirchen: Lennard Kämna weiter im Bergtrikot und Gesamtzweiter nach der 5. Etappe des Giro d'Italia |

Die letzte Etappe in Sizilien bevor der Giro das italienische Festland erreichte, bot auf ihrer 174 km langen Strecke von Catania nach Messina den schnellen Männern eine Chance.

Eine Ausreißergruppe setzte sich früh ab, doch das Feld ließ sie nie zu weit entkommen. Durch die Tempoverschärfung von Alpecin-Fenix am Fuße des Portella Mandrazzi gerieten einige Sprinter in Schwierigkeiten und wurden dadurch abgehängt. Lennard Kämna, der gestern das Blaue Trikot eroberte, holte sich hinter den fünf Ausreißern noch einen Punkt in der Bergwertung, bevor in der Abfahrt die Spitzengruppe wieder eingesammelt war und die Etappe in einem Sprint entschieden wurde. Alle BORA-hansgrohe Fahrer erreichten sicher das Ziel. Der Raublinger Rennstall behält nach der Etappe auch die Führung in der Teamwertung, während Lennard weiterhin auf dem zweiten Gesamtplatz liegt und auch morgen das Bergtrikot tragen wird.

Ergebnis

01 A. Démare 4:03:56

02 F. Gaviria +0:00

03 G. Nizzolo +0:00

36 J. Hindley +0:00

37 E. Buchmannn +0:00

48 P. Gamper +0:00

75 L. Kämna +0:00

Reaktionen im Ziel

„Gestern war ohne Frage ein harter Tag und ich war froh, dass die heutige Strecke nicht so anstrengend war. Es war auch wirklich schön, meinen ersten Tag im blauen Trikot zu verbringen. Das ist das erste Wertungstrikot, das ich in meiner ganzen Karriere trage und ich bin sehr stolz darauf. Wir werden mal schauen, wie es weitergeht. Ich bin mir noch nicht sicher, ob das Trikot ein konkretes Ziel sein wird, aber es gibt doch viele Möglichkeiten in den nächsten Wochen und so werden wir von Tag zu Tag sehen, was möglich ist. Vielleicht gehe ich auf das Trikot, vielleicht nicht." - Lennard Kämna

„Heute war eine Etappe für die Sprinter, und unser Ziel war es einfach sicher durchzukommen und den Tag zu nutzen, um uns von der gestrigen Ätna-Etappe etwas zu erholen. Das hat auch geklappt. Die Jungs sind stark gefahren und haben sich auch im Finale gut vorne gehalten, um sicherzustellen, dass unsere GC-Kandidaten nicht in Gefahr geraten." - Enrico Gasparotto, Sportlicher Leiter

11. Mai. 2022


Lennard Kämna (Foto: Photo Credit: © BORA - hansgrohe / Sprintcycling)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.