Anzeige

Gedanken

Gedanken



Das Leiden der Welt in Worte fassen.

Das Unfassbare betrachten müssen.

Sich nicht abwenden, sondern zuwenden.

Das Leiden eint, weckt Solidarität und Hilfsbereitschaft.



Sich über das Frühjahr, das bunte Treiben, die Farben freuen,

über das persönliche Glück,

um so mehr als man die Vergänglichkeit vor Augen hat.



Und doch bleibt eine tiefe Trauer.



Gott mag den Menschen die Kraft geben durchzuhalten.

Aber werden sich die Menschen auch weiterentwickeln?

Erschüttert und sprachlos sehen wir zu wie Fukushima geschieht.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.