Anzeige

Erste Kröten trotzen der Kälte

Marleen und die erste Kröte
Der NABU Stadtverband Garbsen hatte bereits nach den ersten Anzeichen des zarten Frühlingserwachsens die Krötenschutzzäune aufstellen lassen. Denn aufgrund der vielen langen Streckenabschnitte, die der NABU im Stadtgebiet Garbsen betreut, benötigen die Arbeitskolonen immer mehrere Tage zum Aufbau der grünen Schutzzäune. Doch der Winter machte den gut geplanten Bemühungen des NABU einen Strich durch die Rechnung. Denn noch während der Aufbauphase zeigte sich der Winter noch einmal mit seiner ganzen Macht und kehrte mit Schnee und eisigen Temperaturen zurück. Somit mussten alle Arbeiten eingestellt werden und die bereits stehende Zäune wurden zum Teil durch die Witterungsverhältnisse und den Einsatz von Schneepflügen stark in Mitleidenschaft gezogen.

Doch seit gestern Abend sorgt der plötzliche Regen für ein Auftauen der gefrorenen Biotope und Böden. Und so durfte heute morgen Marleen Kälberloh mit ihrem Bruder Ole bei der Begehung mit ihrer Mutter am bereits stehenden Krötenschutzzaun an der Meyenfelder Straße die erste Erdkröte dieses Frühlings finden. Aufgrund der noch sehr frischen Nachttemperaturen hatte Familie Kälberloh eigentlich noch keine Amphibien erwartet. Um so größer war natürlich die Freude diese erste männliche Erdkröte zu finden und sogar schon ihren noch sehr zaghaften Balzruf zu hören. Eine tolle Belohnung für das frühmorgendliche Engagement! Nach der freudigen Entdeckungen wurde die Erdkröte sicher über die Meyenfelder Straße zu ihrem Laichgewässer getragen. Im Uferbereich setzten die Kinder die Kröte vorsichtig ab und beobachteten begeistert, wie sich sich mit wenigen aber bestimmten Grabbewegungen im Schlamm vergrub. Diese erste Entdeckung lässt vermuten, dass die Amphibienwanderungen nun in den nächsten Nächten einsetzen werden und der Frühling langsam den Winter in seine Schranken verweist.

Gleichzeitig bedeutet diese Entdeckung aber auch, dass die noch nicht aufgestellten Zäune schnellstens errichtet werden müssen, damit die aus der Winterstarre erwachenden Amphibien nicht auf ihrem noch sehr trägen Weg zu den Laichgewässern beim Überqueren der Straßen überfahren werden.
0
13 Kommentare
69.201
Ingeborg Behne aus Barsinghausen | 13.03.2010 | 22:16  
26.978
Petra Pschunder aus Langenhagen | 13.03.2010 | 22:40  
24.159
Willi Hembacher aus Affing | 14.03.2010 | 06:06  
7.674
Gisela Schild aus Peine | 14.03.2010 | 06:58  
3.320
Dagmar Strube aus Garbsen | 14.03.2010 | 09:47  
17.975
Nicole O. aus Steinheim | 14.03.2010 | 10:10  
493
Rene Nieschka aus Garbsen | 14.03.2010 | 22:18  
88.818
Kocaman (Ali) aus Donauwörth | 14.03.2010 | 23:02  
3.320
Dagmar Strube aus Garbsen | 15.03.2010 | 08:20  
3.320
Dagmar Strube aus Garbsen | 15.03.2010 | 08:23  
3.320
Dagmar Strube aus Garbsen | 19.03.2010 | 20:54  
8
Anja Kälberloh aus Garbsen | 22.03.2010 | 18:43  
3.320
Dagmar Strube aus Garbsen | 22.03.2010 | 19:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.