Anzeige

Anja Bollhorst gewinnt den Elch, die Kordel geht an Dennis Lehmann!

Garbsen: Osterwald Unterende | Am Gründonnerstag, dem 29.03.2018 war wieder Ex-Ehrenjunioren- und Elchpokalschießen im Schießsportcenter "Zum Jagdschloß" in Osterwald Unterende, ein Termin, bei dem das Schützenhaus regelmäßig voll ist.
Frank Weiß und Dennis Lehmann begrüßten die Gäste, dann ging es los.
Beim Elchpokal geht es darum, einem vorher gezogenen Teiler mit dem Luftgewehr am nächsten zu kommen. Bisher hat immer eine „Glücksfee“ den Teiler gezogen, diesmal war es ein Geburtstagskind: Dietmar Lichatz wurde 54 Jahre alt! Und er zog einen Teiler, der es in sich hatte: 11,7! Vor den Scheiben bestätigte sich dies, es war nicht so einfach.
Fast 70 Schützen und Schützinnen nahmen nach dem gemeinsamen leckeren Essen den Kampf um die Kordel bzw. um den Elch auf.
Bis zur Siegerehrung durch Frank Weiß und Andreas Wichmann (mit einigen Schwierigkeiten) verging der Abend mit dem Schießen, guten Gesprächen und viel Lachen wie im Fluge.

Beim Ex-Ehrenjuniorenschießen ( ein KK Schießen der 31 - 45 jährigen) mußten nach dem 1. Durchgang Josephine Rost, Dennis Lehmann, Kathi Lehmann und Fabian Feise zum Stechen; wobei Kathi und Fabian nur zur Verwirrung mit mußten, letztendlich ging es nur um Josi und Dennis.
Im 1. Stechen hatten beide 50 Ring, im 2. Stechen setzte sich Dennis Lehmann mit 50 Ring gegen 49 Ring von Josi Rost durch. Die Kordel ging an Dennis Lehmann, für Josi Rost blieb wie im Vorjahr die Goldmedaille. Silber ging an Andreas Howorek, die Bronze - Medaille erhielt Fabian Feise.
Beim Elchschießen ist der Teiler auch in diesem Jahr nicht genau erreicht worden, den besten Teiler mit 6,0 erzielte Patrizia Wichmann.
Den Elch gewann Anja Bollhorst mit einem Teiler von 11,3, die Goldmedaille ging an Daniela Rittermann (11,1); Silber erhielt Heinz Henning Feise (10,1), Bronze bekam Andreas Howorek (10,0).
Für das Mal der Schande, einen wunderschönen Holzorden gab es diesmal keinen Aspiranten; Frank Weiß und Andreas Wichmann entschieden sich für einen Teiler als Schnapszahl: zur Auswahl standen 11,1; 22,2; 33,3 und 66,6.
Daniela Rittermann, Heinz-Peter Murr, Conny Kothe und Jan Runkehl mußten noch einmal vor die Scheiben. Hier setzte sich Jan Runkehl durch und bekam den Holzorden!
Dank an alle Funktioner für die professionelle Abwicklung des Schießens sowie dem Thekenteam für vorbildliche Bewirtung!
Als Snack zwischendurch wurden Sol – Eier serviert, die letzten Gäste begrüßten schon den neuen Morgen.
Doch die Unterender sind standfest: die meisten waren schon vormittags wieder im Schützenhaus, um es wieder im alten Glanz erscheinen zu lassen.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.