Anzeige

Schon wieder einmal Freitag der 13.

Keine Angst, der Junge Mann wurde nicht verhaftet.Er war von seinen Freunden so hergerichtet worden und musste als Gefangener seinen Jungesellenabschied auf dem Taubertalfestival feiern. Die Bundespolizisten machten bei diesem Spaßfoto netterweise mit.
Heute ist wieder einmal Freitag der 13. Kurios nur, er fällt zusammen mit:
Dem Tag des positiven Denkens. Also hier dazu ein passender Motivationsspruch zur Förderung des positiven Denkens:

„Egal wie scheiße dein Leben ist, denke immer daran:
Irgendwo da draußen gibt es in diesem Moment einen
kleinen dicken Jungen, dem die Kugel Eis runterfällt,
bevor er dran lecken konnte.
Und der fühlt sich weit mieser als du...“

Angst vor Freitag dem 13. ( Definition: Triskaidekaphobie ) ?

Warum wird sowohl der Freitag, als auch die Zahl 13 immer mit Unglück in Verbindung gebracht ? Angeblich lassen ein Viertel der Deutschen an diesem
Tag lieber das Auto stehen, steigen nicht ins Flugzeug und verschieben wichtige Termine und Entscheidungen.

Aber warum ?

Dafür gibt es mehrere Ursprünge. Der Freitag gilt bei den Christen beispielsweise als Trauertag, da Jesus am Karfreitag gekreuzigt wurde. Außerdem war es ein Freitag, an dem Adam und Eva aus dem Garten Eden vertrieben wurden, da sie die Früchte vom Baum der Erkenntnis aßen - im christlichen Glauben ebenfalls ein großes Unglück.

Es wäre möglich, dass die negative Bedeutung der Zahl 13 ihren Ursprung in der Geschichte des letzten Abendmahls hat. Jesus hielt das Abendmahl mit seinen zwölf Jüngern - mit Jesus waren es also 13. Von Judas, dem dreizehnten Gast, wurde Jesus noch am gleichen Abend verraten.

Im Märchen Dornröschen ist es die dreizehnte Fee, die durch ihren Zauberspruch das Unglück über die Königsfamilie bringt.

Vor langer Zeit, vor über 700 Jahren, war für die berühmten Tempelritter ein schwarzer Tag: Es heißt, an einem Freitag, den 13. des Jahres 1307 habe Philipp IV., der König von Frankreich, die Ritter des Templerordens in ganz Europa verhaftet. Viele Tempelritter wurden schließlich wegen Ketzerei angeklagt, in Kerker gesperrt und hingerichtet. Der französische König hatte es auf die Reichtümer der Ritter abgesehen. Die Templer - Ritter und Mönche zugleich - waren ein wohlhabender Orden der christlichen Kirche.

Auch der als „Black Friday“ bekannte Börsenkrach von 1929 fiel auf einen Freitag, wenn auch auf den 25., und bestätigte damit das schlechte Image des Freitags.
Im Jahr 1957 wurde der Stapellauf eines Öltankers verschoben, der sonst auf einen Freitag, den 13. gefallen wäre. Viele Fluglinien verzichten auf Sitzreihe 13.
Die Angst vor der 13 geht sogar so weit, dass viele Hotels sich angepasst haben und einfach den 13. Stock oder auch Zimmer mit der Nummer 13 auslassen.
In manchen fehlt in der Nummerierung die 13. Etage, so dass auf den 12. direkt der 14. Stock folgt. Analog wird auch bei Schiffen das 13. Deck oft in der Nummerierung übersprungen.

Eine Auswertung von Krankmeldungen der Jahre 2006 bis 2008 ergab, dass an solchen Freitagen drei- bis fünfmal mehr Arbeitnehmer krankgeschrieben sind als im Durchschnitt. Gleichzeitig zeigt eine Auswertung der Zürich Versicherung, das an Tagen, die auf den 13. eines Monats fallen, signifikant weniger Schadenfälle verzeichnet werden, als an allen anderen Freitagen im Jahr (Quelle: Wikipedia)

Beisl "die urige Kneipe" Angst vor Freitag, dem 13., ist so groß, dass es dafür sogar einen medizinischen Fachausdruck gibt: Triskaidekaphobie.
Der Mediziner versteht darunter Menschen die alles, was mit der Zahl 13 zu tun hat, vermeiden und umgehen. Dabei besagen viele andere Statistiken, dass sich an einem Freitag,dem 13. nicht mehr oder gar größere Unglücke ereignen als an einem anderen Datum - warum auch ?
0
1 Kommentar
2.573
Henry Gast aus Hannover-Misburg-Anderten | 13.09.2013 | 17:27  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.